Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Belle Cinema entsteht - 21 LaBelles und Double Curved Cinemascope Leinwand

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • goofy_ac
    Registrierter Benutzer
    • 17.02.2018
    • 908

    Heisst es bei Euch nicht immer, Dämmwolle in der Mitte der Box unterbringen, und nicht (nur) an den Wänden? Dann fehlen da noch geschätzte 50 cbm?

    Eine solche Anlage (Kino UND Dachkammer-Box) möchte ich mal live erleben...

    Viele Grüße - Axel

    Kommentar

    • ubix
      Registrierter Benutzer
      • 26.03.2008
      • 3192

      Zitat von zxlimited Beitrag anzeigen



      Das hattest Du in #119 schonmal gefragt, und ich hatte es in #125 beantwortet:
      Tatsächlich, , ich hatte auch das Gefühl, da war doch noch was, aber es ist immerhin ein sehr großer Thread, und schon ein halbes Jahr her, in der Zeit hatte ich eine Menge Stress um die Ohren, inclusive Krankenhausaufenthalt.

      Nicht jeder hat ein Elefantengedächtniss.Aber nun werde ich das nicht nochmal fragen
      Mit Freundlichem Gruß,

      Ubix
      __________________________________________________ ____

      Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.

      Kommentar

      • nlcarbon
        Registrierter Benutzer
        • 15.02.2012
        • 1526

        Na Martin, macht der Beamer Shootout Fortschritte?

        Als Anamorph Experte wollte ich dich mal fragen wie sich das mit unterschiedlichen Bildformaten auf der Cinemascope Leinwand verhält.

        Nimmst du bei 16:9 Material die Anamorphen aus der Projektion? Muss man dann neu scharf stellen? Was passiert bei springendem Bildformat im Film, also wenn z.B. das 21:9 Quellmaterial (welches der Beamer ja in 16:9 verzerrt ausgibt und der Anamorph wieder auf 21:9 verbreitert) plötzlich auf 16:9 oder irgendein Zwischenformat springt

        Ich bin schon mal grob am planen für mein Kino, da ich schon weiß welcher Raum es mal werden wird Um auf ordentlich Bildbreite zu kommen muss ich aber wahrscheinlich auch mit einem Anamorph arbeiten und da beitet sich ja dann zumindest für "normalem" Film eine 21:9 Leinwand an. Soll dann zumindest einfach curved werden.

        Achja noch was, braucht man unbedingt eine Geobox etc? Ich hab gelesen das eine curved Leinwand die seitleichen Verzerrungen eines Anamorph halbwegs kompensiert.

        Grüße Nils

        Kommentar

        • zxlimited
          Moderator
          • 01.03.2010
          • 2344

          Hey Nils,
          es zeichnet sich langsam aber sicher eine Lösung ab: der Stack wird wohl mit 2 Vivitek H1188 neu aufgebaut (einer liegt schon da zum testen). War eine schwere Entscheidung, und 2 Viviteks sind auch nicht wirklich billiger als ein zweiter JVC, aber unter Berücksichtigung ALLER relevanter Faktoren ist das für mich die beste Lösung. Der X5000 bleibt dann halt für 2D und UHD.

          Ich nehme die Anamorphoten niemals raus! Glaub mir, wenn so ein Stack auf einen Torus einmal perfekt justiert ist, machst Du freiwillig nichts mehr daran!
          Aber selbst mit nur einem Beamer und einem Anamorphot hab ich das immer drin gelassen. 21:9 ist Kino, und wenn dafür alles perfekt passt, kann ich auch damit leben, dass bei 16:9 etwas Auflösung und Licht verschenkt wird. Allemal besser als andersrum! Pixeldichte und Leuchtdichte sind dann ja trotzdem immer gleich, lediglich bei 16:9 sind die äußeren Ränder ungenutzt.
          Bei diesen unseligen Multiformat-Filmen gehen dann halt die obersten und untersten Anteile bei 16:9 ins Nirvana, d.h. Du kriegst von dem Quatsch gar nichts mit
          Geobox brauchst Du eigentlich immer, wenn curved sauber passen soll. Die Kissenverzerrung hängt vom Anamorphoten selbst, sowie von Abstand, Höhe, Winkel ab. Bei einem einfachen, unkompensierten DIY Anamorphot kann man sich das ja ganz einfach für seine Gegebenheiten zeichnerisch herleiten und die Curved so bauen dass sie das Kissen kompensiert. 1. passt es dann aber trotzdem nur fast, weil man ja nicht aus der Mitte sondern von oben runter projiziert, 2. ist die Krümmung dann so klein dass man es auch grad bleiben lassen kann (bei mir wären das kaum mehr als 10 oder 12cm anstelle meiner 40cm), und 3. macht der unkorrigierte Anamorphot einfach zu viel chromatische Aberration und Randunschärfe.
          Also von daher kann ich nur wärmstens zu einem "richtigen" Anamorphoten und einer Geobox raten, dann kommt richtig Freude auf
          Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
          La Belle - eine ständig wachsende Familie

          Kommentar

          • nlcarbon
            Registrierter Benutzer
            • 15.02.2012
            • 1526

            Moin Martin, ok das bringt langsam etwas Licht ins dunkle. Ich würde das Ganze natürlich am leibsten mit nur einem Beamer lösen, aber das wird wohl ein schwieriges Unterfangen was die Helligkeit in 3D angeht FI bei 3D haben auch wenige Beamer wie mir jetzt aufgefallen ist. Meine Favoriten von Optoma (UHD51,3000A,370X oder UHD51ALVe) haben alle keine FI bei 3D Sonst sind sie von den Daten her schon interssant finde ich, teilweise bis 3500Lumen und ein Projektionsverhältnis bis 1,21.
            Mein max Projektionsabstand wären ca. 3,5m, Sitzabstand zur Leinwand wären ca. 2,85m(könnte natürlich auch noch näher ran). Maximale Leinwandbreite wären 3,5m. Wie du siehst wird das ohne Anamorph schwierig auszuleuchten, ein H1188 würde 2,5m breite schaffen x1,33 = 3,32m. Vielleicht gerad noch breit genug

            Ein Vorteil der "kleineren" Leinwand ist natürlich der geringere Helligkeitsbearf. Bei 21:9 ergibt sich für:
            4m = 6,85qm
            3,5m = 5,25qm
            3m = 3,85qm

            Für 16:9 stellt man den Beamer dann auf 4:3 Ausgabe mit Anamorph?
            Hast du einen Tip für mich für Bezugsquellen? Du hattes deine Prismen in USA bestellt, richtig? Vor dem JVC hast du aber eine Anamorphotlinse, sowas habe ich bis jetzt nur als Aufsatz für Kameraobjektive gefunden.

            Achja, da schreibst der JVC für UHD, ich dachte die GeoBox kann nur FHD.
            Gruß Nils

            PS: Will hier nicht deinen Thread zumüllen, kannst das auch gerne in ein anderes/neues Thema verschieben
            Zuletzt geändert von nlcarbon; 08.02.2019, 11:01.

            Kommentar

            • zxlimited
              Moderator
              • 01.03.2010
              • 2344

              Moin Nils,
              noch hat es ja entfernt mit meinem Kino zu tun...
              Ansonsten mach halt einen extra Planungsthread für Dein Heimkino auf, wenn es soweit ist.

              Grundsätzlich bist Du bei 3D was die Helligkeit angeht chancenlos mit nur einem Beamer und vor allem mit einer Leinwand im Bereich von Gain 1 (es sei denn Du gehst Richtung 2m oder so runter). In der Tat können die ganzen Pseudo-4k-DLPs meines Wissens nach entweder eh schon kein 3D (beim 0,66" Chip) oder keine FI in 3D (beim 0,51" Chip). Außerdem kann kein einziger Beamer e-shiften bei 3D - d.h. Du hast doch wieder nur FHD Auflösung. Die aber mit einem unterirdisch schlechten Kontrast! Und eine gemessene, kalibrierte Helligkeit von mehr als 2000lm hab ich auch noch nie gesehen - egal was sie draufschreiben! D.h. der einzige Vorteil der 4k DLPs, nämlich die Auflösung, ist spätestens in 3D keiner mehr! Aber die Nachteile bleiben: schau Dir mal unabhängige Tests und Messungen an (nicht die immer noch verlogeneren inflationären Katalogangaben!): gute FHD DLPs schaffen in der Regel einen nativen On/Off Kontrast zwischen 1500 und 3000, und einen extrem guten ANSI Kontrast von 400 - 600 (letzteres ist einer der Gründe warum ich mich jetzt für die Viviteks entschieden habe). Und es gibt einige Exemplare mit herausragend guter FI, auch in 3D (einer der Gründe...). Die neuen 4k DLPs dagegen messen sich abartig schlecht, der native On/Off Kontrast ist eigentlich immer 3-stellig, oft sogar Richtung 500-600, Ansi selten über 300. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber es ist leider ohne Ausnahme so.
              Ich hatte mir die nämlich alle auch angeschaut, weil 2 davon im 3D Stack ja prinzipiell eine feine Sache wären, da könnte man nach der Geobox noch hochskalieren. Aber den Kontrast tu ich mir dann wirklich nicht an, drum bleibe ich bei guten, bewährten Full-HD DLPs.

              Jetzt könntest natürlich einen Vivitek 1188 oder 1189 alleine für 3D nehmen. Das würde sogar gar nicht schlecht funktionieren - besser als die meisten anderen Single-Lösungen. ABER: Dafür müsstest Du das Frame Packed 3D Signal durch die GeoBox kriegen, und das geht derzeit genausowenig wie UHD - der Prozessor packt die Auflösung nicht mehr. D.h. der einzige Weg momentan, 3D sauber auf einen Curved Screen zu kriegen, ist sowieso der Passiv Stack!
              Die Zeit spielt hierbei aber für Dich: Von VNS wurde mir eine 4k (und damit auch Frame Packed 3D) fähige Box für Ende 2019 versprochen - keine Ahnung ob die dann auch wirklich kommt...

              Ach ja, meine Anamorphoten sind von Prismasonic, ich hatte da in den letzten Jahren 2 Mal Glück bei Kleinanzeigen. Die Dinger werden leider extrem selten angeboten. Und neu kosten sie weit mehr als der Projektor dahinter
              Aber die Qualität ist halt schon sehr viel besser als bei den Prismen aus Amerika. Der Unterschied hat gerade neulich den Marius auch beeindruckt - es ist einfach alles knackscharf bis in die Ecken.
              Die Linse vor dem JVC ist kein Anamorphot sondern ein Weitwinkelvorsatz. Allerdings keiner für Kameras, sondern tatsächlich speziell für Beamer. Die Abbildungsqualität ist absolut erstklassig, ich kann keinen Unterschied feststellen (außer dass das Bild um 25% größer wird). Ich habe das Modell Screenstar 0.8X von Navitar.
              Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
              La Belle - eine ständig wachsende Familie

              Kommentar

              • Mr.E
                Registrierter Benutzer
                • 02.10.2002
                • 5275

                Sorry, falls das schon gefragt/beantwortet wurde: Was für Material spielst du da ab, und wo bekommst du das her?

                Kommentar

                • squeeze
                  Registrierter Benutzer
                  • 10.07.2006
                  • 2264

                  Was meinst du mit Material?
                  Freundliche Grüße
                  Vision BS, B200 Orgue, Solo75, Disub12, Fiesta25, Studio 1 KE+ BR25.50, Topas KE
                  Heimkino CT Main200, CT Center 170, CT Dipol 130, TL SUB

                  Kommentar

                  • zxlimited
                    Moderator
                    • 01.03.2010
                    • 2344

                    Meinst Du die Filme? BluRays. Von Amazon. Heute erst wieder ein Päckchen gekommen

                    Was ist der Hintergrund Deiner Frage?
                    Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
                    La Belle - eine ständig wachsende Familie

                    Kommentar

                    • Mr.E
                      Registrierter Benutzer
                      • 02.10.2002
                      • 5275

                      Der Hintergrund meiner Frage ist der, daß ich nicht verstehe, wo man Filme mit Tonspuren von 21 plus x Kanälen her bekommt. Rechnet dein Kino den Ton von der BD hoch, oder ist der tatsächlich schon so da drauf?

                      Kommentar

                      • zxlimited
                        Moderator
                        • 01.03.2010
                        • 2344

                        Die hier rechnen das hoch, bzw. interpolieren einfach zusätzliche Stützstellen zwischen den vorhandenen Lautsprecherpositionen:



                        Das Prinzip hatte ich hier schon recht ausführlich vorgestellt. Funktioniert absolut super, eine grandios einhüllende Klangwolke mit sauberer Lokalisation ohne dass noch ein Lautsprecher irgendwie in den Vordergrund tritt
                        Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
                        La Belle - eine ständig wachsende Familie

                        Kommentar

                        • zxlimited
                          Moderator
                          • 01.03.2010
                          • 2344

                          Hallo zusammen,
                          auch wenn das Interesse für Heimkinothemen in diesem Forum leider recht überschaubar ist, möchte ich mal wieder ein kleines Update geben, was sich in den letzten Monaten im Belle Cinema getan hat, vielleicht interessiert es ja doch den einen oder anderen stillen Mitleser (es darf aber auch gerne kommentiert werden!) :
                          Ich hatte mich ja nach intensiven Tests, Vergleichen, Messungen, Recherchen etc. für den Vivitek 1188 im 3D Stack entschieden - und um es gleich mal vorwegzunehmen, je länger ich mit dem Stack schaue, desto glücklicher bin ich mit dieser Entscheidung! Nach meiner Erkenntnis sind für 3D (neben der Helligkeit natürlich!) zwei Dinge wichtiger als alles andere, und vor allem wichtiger als bei 2D:
                          1. Eine herausragende Frame Interpolation
                          2. Eine sehr hohe Bildschärfe und Plastizität, welche neben einem ordentlichen Objektiv vor allem einen hohen ANSI Kontrast bzw. allgemeiner einen hohen In-Bild-Kontrast in allen Helligkeitsbereichen bedingt.
                          In beiden Punkten versagen die ansonsten sehr guten JVC D-ILA Projektoren leider jämmerlich, was schließlich den Ausschlag zu meiner Entscheidung gab.
                          Doch wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten, bzw. in diesem Fall Lärm
                          Zwei von den kleinen Föns auf voller Leistung, das geht nicht mehr ohne Hushbox. Also musste eine solche gebaut werden. Es war nicht ganz trivial, die zwei Beamer samt Anamorphoten und Interferenzfiltern so dicht wie möglich nebeneinanderzupacken und zugleich für sauber getrennte Zu- und Abluftströme zu sorgen. Ich hatte mit einigen Rückschlägen und Optimierungsschleifen zu kämpfen, bevor das Ergebnis gepasst hat und kein Beamer mehr überhitzt hat.













                          Aber jetzt passt es, die Kiste hängt (nach viel Schwitzen und Fluchen!) im Rack und wird so schnell auch nicht mehr abgebaut.
                          Denn was 3D angeht, kann ich ausnahmsweise mal sagen, dass ich angekommen bin . Das Bild ist fantastisch hell, ruhig, knackscharf, plastisch, extrem sauber in Bewegungen, da bleiben wirklich keine Wünsche mehr offen - so entspannt und natürlich konnte ich noch nie 3D schauen.
                          Selbst die beiden 3D Kritiker Marius und Jörg konnte mein Stack derart begeistern, dass Marius nun ernsthaft darüber nachdenkt, in seinem zukünftigen Kino etwas ähnliches aufzubauen
                          Angehängte Dateien
                          Zuletzt geändert von zxlimited; 11.01.2020, 01:01.
                          Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
                          La Belle - eine ständig wachsende Familie

                          Kommentar

                          • zxlimited
                            Moderator
                            • 01.03.2010
                            • 2344

                            Die Interferenzfilter wurden an den Anamorphoten befestigt und mit diesen in die Hushbox gestellt. Nur der schmale vordere Teil schaut zwischen den Vorhängen raus, der hintere, breitere Teil bleibt unsichtbar.









                            Angehängte Dateien
                            Zuletzt geändert von zxlimited; 11.01.2020, 00:05.
                            Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
                            La Belle - eine ständig wachsende Familie

                            Kommentar

                            • zxlimited
                              Moderator
                              • 01.03.2010
                              • 2344

                              Leider war ich mit dem 2D Bild noch nicht wirklich zufrieden
                              Der JVC X5000 ist ja wahrlich kein schlechter Beamer, aber bei meinem großen Bild wirkt er gegen die DLPs einfach matschig und weichgespült, was hauptsächlich am zu geringen ANSI Kontrast liegt. Dadurch gehen kleine Kontrastnuancen zwischen benachbarten Bildinhalten (also an kleinen hell-dunkel-Übergängen) unter, das Bild verliert an "Pop" und wirkt weniger lebensnah, weniger wie der viel zitierte Blick aus dem Fenster.
                              Mein kleiner "Beamer-Prüfstand" hat drum in den letzten Monaten einiges an Beamern beherbergt, vornehmlich DLPs, die sich durch herausragende ANSI Kontraste und herausragende FIs hervorgetan haben. Der Mitsubishi HC 8000 ist einer meiner Lieblinge, der schafft neben einer fantastischen Schärfe, hohem ANSI Kontrast, tollen Farben und einer sehr guten FI dank dynamischer Echtzeit-Iris sogar noch 5-stellige On-Off Kontrastwerte . Drum hängt der jetzt ganz oben ohne Anamorphot oder Weitwinkel für 16:9 Filme.
                              Ach ja, und falls sich jemand wundern sollte, warum kein einziger 4k Beamer dabei ist: das liegt einzig und alleine daran, dass es stand heute keinen einzigen 4k/e-shift DLP gibt, der auch nur ansatzweise an die Kontrastwerte der guten Full-HD DLPs rankommt. Traurig, aber leider wahr. Und Auflösung gegen Kontrast eintauschen ist ziemlich sinnlos und nicht zielführend.









                              Angehängte Dateien
                              Zuletzt geändert von zxlimited; 11.01.2020, 02:27.
                              Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
                              La Belle - eine ständig wachsende Familie

                              Kommentar

                              • zxlimited
                                Moderator
                                • 01.03.2010
                                • 2344

                                Durch einen glücklichen Zufall fand ich dann den Jackpot, das mögliche Ziel meiner Träume: ein Sim2 M.150, mit 0,95" Darkchip 4 und LED Lichtquelle. Der wurde mit einem ANSI Kontrast von sage und schreibe knapp 900:1 gemessen (das ist rund 3 mal so viel wie die 2k D-ILAs und gut 4 mal so viel wie die neuen 4k D-ILAs !!!), hat eine sehr gute FI, und als Sahnehäubchen dank der RGB LEDs einen gigantisch großen Farbraum, der DCI P3 wesentlich überschreitet und sogar knapp an BT 2020 kratzt!
                                Das Teil wurde als defekt angeboten und ich ging das Risiko ein. Die Anlieferung des 28kg Trumms war abenteuerlich - per Spedition auf Euro-Palette mit extra angefertigter Holzkiste .



                                Nach ein paar Stunden Fehlersuche hatte ich die zwei Defekte tatsächlich gefunden und behoben, wodurch das das Schnäppchen des Jahrhunderts wurde (Sim2 Beamer werden nämlich selbst gebraucht extrem teuer gehandelt, wenn man überhaupt mal einen findet, meiner hatte einen Neupreis von 21000€ )
                                Das Bild, das dieser italienische Edel-Beamer auf die Leinwand brennt, ist einfach nur bombastisch! So unfassbar scharf, nuanciert, farbenfroh, dabei extrem ruhig und natürlich, saubere Bewegungsschärfe, das ist wirklich nochmal eine andere Liga ! (Das Bild aus Valerian ist original von meiner 4m Leinwand abfotografiert!)
                                Nie im Leben würde ich das gegen ein 4k Bild mit einem Bruchteil der Kontrastwerte eintauschen, das wäre weit weniger scharf und knackig! Man kann es gar nicht oft genug betonen: Auflösung ist nur EIN Qualitätskriterium bei einem Beamer, und definitiv NICHT das Wichtigste!!!



                                Einziger Wermutstropfen: aus mir völlig unerfindlichen Gründen haben es die Italiener vergessen, dem Teil eine dynamische Iris zu verpassen . Der native On-Off Kontrast ist zwar höher als bei jedem anderen mir bekannten DLP Beamer, aber natürlich immer noch wesentlich geringer als bei den JVCs. Bei eher hellen Szenen stört das überhaupt nicht, da schlägt der fantastische In-Bild Kontrast voll durch. Aber wenn es mal richtig düster wird, schwarzer Weltraum oder so, dann sieht man leider, dass das noch besser gehen könnte...
                                Fürs erste hat sich der Sim2 seinen festen Platz in meinem Rack als Lieblings-2D Beamer verdient, aber ich gebe noch nicht auf... Erste Versuche, einen DLP mit einem D-ILA zu stacken, um von ganz unten bis ganz oben hohe Kontraste zu erzielen, liefen bereits und sahen einigermaßen hoffnungsvoll aus...







                                Angehängte Dateien
                                Zuletzt geändert von zxlimited; 11.01.2020, 17:14.
                                Das "Belle Cinema" - 21 mal La Belle
                                La Belle - eine ständig wachsende Familie

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X