Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Projekt Standbox Topas G20 BR Passivweiche

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Timo
    Registrierter Benutzer
    • 22.06.2004
    • 8201

    #46
    in dem Zusammenhang wurde die Grund-Weiche der Topas "modifiziert" fertig und ein Verstärkergehäuse wurde angefangen. Anbei die Bilder:





    Der China 2.1-Verstärker wird dazu genutzt die Topas zu befeuern. Geplant wäre, dass die Topas ohne Subwoofer spielt, da der Bluetooth-Verstärker von den Boomboxen noch übrig war, wird dieser jetzt im Topasprojekt genutzt. Es besteht die Möglichkeit einen Sub dazu zu nehmen - aktuell, wie geschrieben, nicht geplant.

    (die aufgedruckten Werte bei der zweiten Bass-Spule stimmen nicht, die wurden abgewickelt)
    Angehängte Dateien

    Kommentar

    • walwal
      Registrierter Benutzer
      • 08.01.2003
      • 26540

      #47
      Soll ich jetzt schreiben, dass die Spulen viel zu dicht aneinader sind - nein, wie käme ich dazu.
      „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

      Alan Parsons

      Kommentar

      • Timo
        Registrierter Benutzer
        • 22.06.2004
        • 8201

        #48
        in den ganzen Untersuchungen aus dem Netz wird ein Parameterdrift gezeigt, das stimmt schon. Ganz schlimm wäre direkt die zweite Spule direkt über der Ersten.

        So passiert fast nichts!
        Mir war bewusst, dass sich die Spulen leicht gegenseitig beeinflussen, die Frage ist doch wieviel? Ich habe hin und her simuliert was ein zehntel oder zwei zehntel plus minus an der großen Spule ausmacht, Antwort NICHTS. Genauso wirkt die mittlere, absolut unempfindlich für größere oder kleinere Werte.

        Da ich eh die Amplitude durchmesse kann ich die Spulen dann modifizieren wenn es nicht passt.

        Kommentar

        • Ph-il
          Registrierter Benutzer
          • 19.10.2020
          • 58

          #49
          Willst du ernsthaft diesen China Knaller benutzen ?
          Ich nehme den nur noch um zu testen. Etwas damit anhören kann man nicht, also kann man schon, aber dann ists halt sch...

          Kommentar

          • Timo
            Registrierter Benutzer
            • 22.06.2004
            • 8201

            #50
            Zitat von Ph-il Beitrag anzeigen
            Willst du ernsthaft diesen China Knaller benutzen ?
            Ich nehme den nur noch um zu testen. Etwas damit anhören kann man nicht, also kann man schon, aber dann ists halt sch...
            was gibt es da Negatives zu berichten?

            Setze jetzt einige davon ein, drei in meinen Boomboxen, und nochmals drei andere und unterschiedliche die ich zu Testen da hatte, rein Klanglich habe ich keine negativen Dinge erlebt, nur bei zweien von sechs brach gelegentlich die Bluetoothverbindung ab, dies ist natürlich sehr nervig. Am Klinkeneingang ist aber nichts negatives zu berichten, hast du andere Erfahrungen?
            (er liegt halt noch hier und für den Elektroschrott ist das Teil dann doch zu schade, da er funktioniert)

            Kommentar

            • Ph-il
              Registrierter Benutzer
              • 19.10.2020
              • 58

              #51
              Einer läuft im Polo(1992) mit fr8js. Fa ist fas ok.
              Hatte so einen für die Books(fr58 + kt100v) gekauft. Dachte dafür taugen die schon.
              Mit unterschiedlichen spannungsquellen und Eingangssignal getestet.

              Für mich fehlt im Klang einiges, bei angehobener Lautstärke gehen meine gehört ( nicht grmesse) ins Clipping.
              Die Regler verursachen ein rauschen / kratzen beim Einstellen.
              Sobald Spannung anliegt, Whuzi aus, ist immer das BT aktiv.


              Für kleine Brüll und Boomboxen empfinde ich Preis-Leistung für angemessen.


              Vergleiche mal den Whuzi an egal welchen Lautsprechern, ( Ich hab bisher getestet an, Elac ELX8080, Bose Acoustimass 5/2, Books. )
              direkt danach mit einem alten Japan Verstärker. Da liegen Welten dazwischen.
              Gut hörempfinden und Geschmack ist klar subjektiv, Leistungsgrenze und Clipping nicht.

              Kommentar

              • Ph-il
                Registrierter Benutzer
                • 19.10.2020
                • 58

                #52
                Im gegensatz dazu bin ich Positiv überrascht von der kleinen Bastelplatine direkt aus China. TPA3116d2 ist drauf, die nötigsten Bauteile. Beschaltet auf "niedrige" Leistung.
                12V Spannungsversorgung, Handy via Klinke angeschlossen.

                Vllt sind meine Whuzi auch einfach nur aus der Serienfertigung nach unten rausgefallen.
                Angehängte Dateien

                Kommentar

                • Timo
                  Registrierter Benutzer
                  • 22.06.2004
                  • 8201

                  #53
                  vom großen fosi audio 1002 habe ich tolle Erfahrungen gemacht: link

                  dieser läuft bei der großen Boombox Nummer 1:


                  in einem Zwischenstand habe ich Akku(Powerbank), Verstärker und Netzteil in ein kleines Gehäuse gebaut und "huckepack" auf die Boombox gepackt:


                  und der kleinere spielt an Boombox Nummer 2: link

                  Aber wie geschrieben, von allen Verstärkern bin ich nicht hundertprozentig überzeugt, vielleicht hatte ich auch nur Glück mit den Chinateilen.
                  Angehängte Dateien

                  Kommentar

                  • Timo
                    Registrierter Benutzer
                    • 22.06.2004
                    • 8201

                    #54
                    so, die zweite Weiche läuft, und ich bin mal wieder erstaunt wie gut Boxsim simuliert, ich habe nur die zweite Bass-Spule etwas kleiner gemacht. Quasi nur etwas mehr abgewickelt. Die erste Messung nach der ersten Weiche zeigte eine leichte Überhöhung, akustisch als leichte Schäfe erkennbar, rings um die Trennfrequenz, ich habe dann beide Spulen noch etwas mehr abgewickelt auf, gemessen, 0,37mH.





                    angehängt habe ich die "vorerst" finale Weiche! Jetzt höre ich erstmal eine Weile ob noch etwas auffällig ist. hört sich richtig gut an.

                    Die modifizierte Topas klingt im Bass sehr straff, aber nicht ultratief. Im direkten Vergleich zur Vision BS fehlt ihnen natürlich Fülle, aber beim ersten Umschalten klingt diese Topas im Bass "richtiger". Der Maximalpegel ist in diesem Falle beim Fernsehton ausreichend und später beim Musikhören, wird auch ausreichender Pegel geliefert. Basslastige Musik habe ich jetzt noch nicht gehört, sie wurden erst heute morgen im Rohzustand fertig.
                    Angehängte Dateien

                    Kommentar

                    • Timo
                      Registrierter Benutzer
                      • 22.06.2004
                      • 8201

                      #55
                      Nach gut einem Tag intensiven Hörens meiner Testmusik möchte ich kurz meinen Eindruck schildern. Rein messtechnisch kommt die Box nahe an 45 hz Tiefgang, was für eine solche Box ganz erstaunlich ist, wenn es auch beim Hörer ankommen würde. Was meine ich damit? Wenn ein TIW200 oder gar TIW300 einen 45 Hz Ton spielt und dann noch moderat laut, dann kommen Vibrationen in der Körpermitte an, dies schafft ein TI100 natürlich nicht. Aber trotzdem kann man mit der modifizierten Topas richtig gut und auch moderat laut Musik hören. Besonderen Spass machte mir gestern die Platten von Gerg Duke durchzuhören, kleine Besetzungen auch wenn die FETT abgestimmt sind machen besonderen Spass. Der massige Körper von Georg Duke in "After Hours", "Illusions" oder "Déjà Vu" mit sehr tiefer Stimme kommt besonders gut zur Geltung ohne aufdringlich zu wirken. Besonders war auch von "AYA" das "Percussion-Ensemble", dies schreibe ich jetzt den besonders gut abgestimmten Hochton zu, denn was da an kleinen Triangelschlägen ganz tief im Kopf ankommt ist eine außerordentlich feine Auflösung. Was mir bei AYA immer wieder auffällt, dass die Räumlichkeit bei guten Boxen sehr gut durchhörbar ist, wie auch bei diesem Boxenpaar. Von AYA gibt es von "The Tiptons" die "Saxophone Improvisation", es läuft mir die Gänsehaut den Nacken hinunter. Die Percussion wie auch die Saxophone stehen realistisch im Raum. Ebenso ist der Musiktitel bei AYA von "Anne Marie Jean & Sebastian Sternal" in kleiner Besetzung, quasi Stimme plus Klavier des Titels "Les mains d'Elsa" ein Traum zuzuhören.

                      Schlussendlich denke ich war die Abstimmung dieses mal besonders einfach, ... es zeigt sich, dass das aktuelle Boxsim sehr genau simuliert. Die Boxsim-Varianten mit 1.X waren speziell beim TI100, aber auch beim W100S, sehr ungenau mit plus minus 2-3 dB bei schmalen Schallwänden, dies kann ich nun als gelöst abhaken. Was mir jetzt noch etwas missfällt ist der obere Mittelton, bei manchen Musiktitels höre ich zu starke S- und F-Laute heraus, Titeln von Katie Melua sind dort besonders geeignet um dies zu hören, nur ist mir nicht bekannt wieviel schon auf der Aufnahme drauf ist, sprich wieviel normal ist, die Box welche eine Senke bei 2-4 kHz hat ist diese Scharfe nicht zu hören, hier bei der "modifizierten" Topas wiederum ist etwas zuviel an Schärfe zu hören. Aber, ist dies der Punkt wo der TI100 in dem Bereich zu viel IM von sich gibt? Dann würde zB ein Sperrkreis nur wenig helfen. Ich höre noch eine Weile und berichte ob man dies noch besser hinbekommt.

                      Gerade eben höre ich von "Audiophile Essential -Bell Records" von "Monty Alexander" den Titel "Griff And Me", oder auch von "Ichu" die "Toyos", es sind alle Instrumente vorhanden und es klingt sehr real. Absolut anhörenswert.

                      Das Pärchen bleibt noch eine Weile im Wohnzimmer, bis ich wieder auf die Aria modifiziert zurückwechsle dann mit passiver Weiche und teilaktivem TIW200 Doppelbass.

                      Gruß Timo

                      Kommentar

                      • jhohm
                        Registrierter Benutzer
                        • 24.09.2003
                        • 4547

                        #57
                        Moin Timo,

                        eine interessante Box hast Du da gebaut; mir persönlich gefallen die proportionen nicht, aber das ist ja mein Problem

                        Es ist immer wieder schön, zu sehen, wie du Deine Ideen umsetzt!

                        Zu den "Nervigen", störenden Stellen, ich denke, es sind 2 Bereiche, die die Probleme verursachen, einmal der Bereich um 2kHz, und einmal der um 5-7 kHz.



                        2 kHz = SH- Laute; im anderen Bereich tummeln sich F- und S- Laute...

                        Meine Idee wäre, beide Bereiche abzusenken.



                        Dadurch sollte es insgesamt angenehmer klingen, mMn....

                        Zusätzlich würde ich auch noch den bereich um 200 Hz linearisieren, aber das ist Geschmackssache (Saugkreis 10mH 100µF 5,6 Ohm so ca)

                        die Boxsimdatei ist hier :
                        Angehängte Dateien
                        ...Gruß Jörn

                        Kommentar

                        • Timo
                          Registrierter Benutzer
                          • 22.06.2004
                          • 8201

                          #58
                          ich habs rausgefunden, es ist der komplette Hochton, es sind 1-2 dB im kompletten G20SC-Bereich, ... ich denke, dass man die Simulation dementsprechend etwas anpassen muss, etwas mehr Widerstand im Hochton. Ich kann über einen Höhenregler am Verstärker 2 dB absenken, der funktioniert großflächig von 4-20kHz, und die Schärfe ist weg. Der Übergang selbst und der obere Bereich des Ti100 ist nicht schuld dran.

                          Der Bereich zwischen 100-200 Hz gibt es NUR in der Simulation, im Raum messe ich da überhaupt nichts. Das haben wir bei den Karlsruher Treffen in meinem Raum schon häufiger gemessen, dass mein Raum in dem Bereich gut 2-3 dB wegsaugt.

                          Ohne Korrektur am Verstärker von 2 dB im Hochton spielt die Box ganz hervorragend unter 30-40 Grad. Auch am Hörplatz mit 7 Meter Abstand sieht die Messung mehr als gut aus.

                          Ich höre noch eine Weile und modifiziere dann vorerst mal den Hochton, dann sehen wir weiter.

                          Gruß Timo

                          Kommentar

                          • Timo
                            Registrierter Benutzer
                            • 22.06.2004
                            • 8201

                            #59
                            ich würde jetzt erstmal diese Änderung probieren

                            Angehängte Dateien

                            Kommentar

                            • jhohm
                              Registrierter Benutzer
                              • 24.09.2003
                              • 4547

                              #60
                              Auch gut, Du kannst dann mal schauen, ob es anstatt dem 12 Ohm auch ein 8,2 Ohm tut, dann gast Du weiger Senke bei 10 kHz...ggfs den 3,3 auf 3,9 erhöhen...
                              ...Gruß Jörn

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X