Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Projekt: Infinitas KE25SCWG - AL130 - TIW200XS

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • walwal
    antwortet
    Die Trafokernspule von IT

    https://www.ebay.de/itm/373544575404

    hat 8 A Belastbarkeit, die Visaton LR 3,9 schafft 11 A. Mit weniger Klirr. Eine Mundorf Trafospule kostet 300 Euro, da kann man schon aktivieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • walwal
    antwortet
    https://www.lautsprecherbau.de/Ratge...cher/576920,de

    Einen Kommentar schreiben:


  • walwal
    antwortet
    "...Man könnte jetzt noch Behaupten kleinere Kondensatoren versprechen weitere Verbesserungen Impulsverhalten und co. aber das ist wohl der Voodoo Bereich?..."

    Ja, Voodoo

    Einen Kommentar schreiben:


  • Samy
    antwortet
    Die H Kerner haben immer ein recht hohen Widerstand was den Bassbereich etwas drückt. Die Trafokerner sind so um 0,12-0,16Ohm die Folien in großer Dimensionierung bei 0,15-0,20Ohm. Wäre vom Ergebnis halt besser aber ich habe noch nie einen Trafokern eingesetzt weiß nicht woran man dort ist oder ob das nur für PA Anlagen akzeptabel ist, man findet widersprüchliche Infos im Internet über das Klirrverhalten mal soll es besser sein als H Kern mal soll es schlechter sein? Daneben die Belastbarkeit bei 4 Ohm liegt bei den H Kernern meist so um 80-100 Watt bei den Trafo und Folien gibts höhere Varianten ich höre gerne sehr laut und lang.

    Das ich die Bauteile zusammenlegen kann weiß ich, jedoch hab ich im Mittelton schon nen 10Watt Widerstand zum brutzeln gebracht das roch nett nach Epoxy aus dem Reflexrohr, seit dem benutze ich immer 2 Parallel, die Kosten ja nix, da ist dies noch nie aufgetreten. Weiterer positiver Effekt ist ich setze einen davon immer auf einen externen Schalter Rückseitig sodas ich Mittel und Hochton im Pegel noch ändern kann ohne am DSP zu stellen. Nützt nix könnte man auch am DSP machen aber wenn mal kein DSP dran ist oder naja ist halt gimmick für fast 0euro.

    Die Kondensatoren hab ich aufgeteilt weil man zum einen kleinere Werte als MKP einfacher findet und ich die Bauteiltoleranz bisschen verteile. Man könnte jetzt noch Behaupten kleinere Kondensatoren versprechen weitere Verbesserungen Impulsverhalten und co. aber das ist wohl der Voodoo Bereich?

    Also Hauptgrund bei Widerstand ist die Belastbarkeit will keine warmen Bauteile auch weil der Widerstand dann seine Werte verändert wenn er heiß läuft und zum anderen weil die MKPs in klein einfacher zu kaufen sind als die großen

    Einen Kommentar schreiben:


  • ubix
    antwortet
    Man könnte aber eine Menge Bauteile einsparen.

    infinitas7-2.bpj

    Einen Kommentar schreiben:


  • walwal
    antwortet
    Folienspule kannst du dir sparen. Eine gute H-Kern reicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Samy
    antwortet
    Hab die Weichenteile fast alle zusammen nur die 3,9mH Spule des TT Kreises bin ich mir nicht schlüssig. Von den Werten her wäre eine Trafo Spule die sinnvollste weil geringer Widerstand. Alternativ eine Folienspule auch geringer Widerstand aber bei ausreichender Dimensionierung der Belastbarkeit sehr teuer. Ist eine Trafo Spule vom Klirr im Nachteil oder in anderen Punkten im Nachteil gegenüber einer I/H Ferritkernspule?
    Zuletzt geändert von Samy; 22.10.2021, 21:43.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Samy
    antwortet
    Wenn hier kein grober schnitzer drin ist fang ich mit der Weiche so an und schau was es ergibt. Habe versucht z.B. die tiefere Trennung vom HT einzubeziehen, die Idee von jemandem anstelle der zwei 1µF eine weitere Spule zum absenken des MT Pegels in hohen Frequenzen zu nutzen brachte ein schöneres Ergebnis. Und Allgemein versucht an den Werten der Concorde Weiche festzuhalten mit leichten Anpassungen auf die TIW, Schallwand, WG.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: frequenz7.png
Ansichten: 322
Größe: 181,8 KB
ID: 694761
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: weiche8.png
Ansichten: 284
Größe: 232,9 KB
ID: 694762
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Samy
    antwortet
    Ok ich werd jetzt ne Weiche zuende Basteln und eure Vorschläge da so gut es geht reinbauen. Dann baue ich die Lautsprecher und schaue mal wo ich lande obs das ist was ich mir wünsch oder ob ich nochmal was tun muß. Optisch gefällt und passt mir die Idee aufjedenfall schonmal besser in den Raum von daher ist es eh schonmal eine Winsituation.

    Einen Kommentar schreiben:


  • walwal
    antwortet
    Zitat von Timo Beitrag anzeigen
    Seit Monaten und Jahren geht es doch genau um dieses Thema.
    der Bass wird durch den Raum bestimmt und kann nicht simuliert werden. Da kann durch eine fette raummode ein tiw300 in 20 Liter CB eine durchaus lineare bassamplitude bis 30 hz ergeben. Und wiederum andere Frequenzen können weggesaugt werden.

    Gruß Timo
    Mein Raum ist nicht hallig und nicht rechtwinklig, auch die Holzdecke ist 2,5 bis 5 m hoch. Simulation unmöglich. Seit langer Zeit weiß ich, dass ein passiver LS wie Lotto ist, fast immer verliert man.

    Die Lösung ist: Bauen, Messen, Linearisieren. Am Ende schneller und preiswerter als immer wieder neue Boxen zu bauen.
    Marmorböden und nackte Wände sind maximal schlecht, wahrscheinlich wird der Bass durch Reflektionen gelöscht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mechanic
    antwortet
    Um einen Eindruck zu bekommen, kann man mit dem Hunecke-Rechner spielen https://www.hunecke.de/de/rechner/lautsprecher.html. Gib möglichst genau deine Raum- und Lautsprechersituation ein und schiebe mal Boxen und Hörposition. Das Ergebnis ist nicht 100%ig exakt, gibt aber einen groben Eindruck.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Timo
    antwortet
    Seit Monaten und Jahren geht es doch genau um dieses Thema.
    der Bass wird durch den Raum bestimmt und kann nicht simuliert werden. Da kann durch eine fette raummode ein tiw300 in 20 Liter CB eine durchaus lineare bassamplitude bis 30 hz ergeben. Und wiederum andere Frequenzen können weggesaugt werden.

    Gruß Timo

    Einen Kommentar schreiben:


  • Samy
    antwortet
    Gemessen habe ich den Lautsprecher in der Raumecke mit ca. 50cm zur Wand und das Messmikro auf dem Hörplatz.
    Komisch das bei all meinen Lautsprechern egal welcher Raum ein Abfall resultiert und bei deiner Concorde der Verlauf von 30-200hz geradlinig und gut ist. Wie können die Räume soviel Pegel schlucken? Meine Räume sind eigentlich eher gruselige reflexionskammern mit nackten Wänden und Marmorboden. Und wieso ist die Boxsim Simulation hier so Fehlerhaft und zeigt einen starken abfall an. Verwirrend.

    Ja ich glaube Bauen und Learning By Doing ist weniger verwirrend aber ggf. Zeitaufwendiger als vorher drüber zu überlegen.
    Zuletzt geändert von Samy; 21.10.2021, 03:20.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Markus213
    antwortet
    Samy, ich denke, du sollst keine Zeit verlieren und einfach deine Box bauen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • walwal
    antwortet
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 513L ohne DSP.gif Ansichten: 0 Größe: 7,2 KB ID: 694743
    Linke Concorde ohne Korrektur, nur TT (bei 300 Hz mit 24 dB/Okt. getrennt)

    Wie hast du denn gemessen? Dass ein LS in der Ecke (oder an der Wand) mehr Bass bringt, ist richtig. Allerdings werden auch die Raummoden ungleichmäßiger angeregt. Das müsste die Messung am Hörplatz auch zeigen. Wenn man viel Bass haben will, stellt man den Sub in eine Raumecke und korrigiert die Pegelspitzen elektrisch, so hast du viel und sauberen Bass. Das geht mit einem (oder 2) Sub am einfachsten.

    Bei mir haben die Con WG sogar geschlossen zu viel Bass. Wurde mit DSP korrigiert nach Messung am Hörplatz. Wobei Spitzen bei 60 und 100 Hz gekappt und unter 30 Hz angehoben wird. S. oben
    Zuletzt geändert von walwal; 20.10.2021, 15:19.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X