Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lautsprecherzeile mit 9 FRS 8 M

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bernd
    antwortet
    Hallo!

    Daß man sowas eigentlich nur für Sprache nehmen sollte, hatte ich ja schon in #22 erkannt. Die ganzen theoretischen Abhandlungen aus dem Internet helfen mir auch nicht so richtig weiter. Die beziehen sich auch mehr auf wirkliche "Line-Arrays". War wohl erstmal wirklich nur ein billiger Versuch, ordentlich Krach zu machen.

    Gruß Bernd

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kay*
    antwortet
    Bei der Beschallung einer Kirche (mit Sprache) macht das richig Sinn.
    genau,
    bei Sprache funktioniert das Prinzip (sogar) mit 3zöllern.

    edit:
    Literatur

    SAE Köln, Kurs AEDP 0301, Line Arrays –
    Theorie und Praxis der kohärent strahlenden Linienquelle
    Facharbeit von: Tobias Müller

    daraus, z.B.

    Goertz, Anselm: L-Acoustics dV-DOSC , Funktioniert der Linienstrahler?, Production Partner 2/ 2001

    Goertz, Anselm: Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen von Line-Arrays
    in der Beschallungstechnik und ihre Berücksichtigung in Simulationsprogrammen, CAVIS
    Vortrag 2001

    Goertz, Anselm: Messtechnische Kriterien zur Beurteilung von PA-Lautsprechern und
    deren Bedeutung für die klanglichen Qualitäten, DAGA Vortrag 2002
    Goertz, Anselm: Dynacord Cobra; Direktstrahler, Horn und Line Array, Production
    Partner 4/ 2002

    Werhahn, Walter: Meyersound MAPP Online; Production Partner 2/ 2001
    (MAPP = freeware)


    Zuletzt geändert von Kay*; 21.02.2022, 13:58. Grund: ergänzend

    Einen Kommentar schreiben:


  • UweG
    antwortet
    Der Effekt, der in dem Link in Beitrag #49 von FZZ verlinkt wurde ist genau der Grud, weshalb die Simulation in Boxsim scheinbar nicht funktioniert. Boxsim simuliert in unendlicher Entfernung. Normalerweise macht das keinen großen Unterschied, bei Line-Arrays aber schon. Um Line-Arrays richtigzu simulieren, müsste man einen Pegelverlauf über Richtung und Entfernung darstellen. Man kann dann zeigen, dass es mit Linearrays möglich ist, über einen gewissen Frequenzbereich, die Lautstärke über die Entfernung wesentlich konstanter zu halten als mit einem konventionellen Lautsprecher. Bei der Beschallung einer Kirche (mit Sprache) macht das richig Sinn.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bernd
    antwortet
    Hallo!

    Der TL16H ist sicher ein toller Lautsprecher, kostet aber mittlerweile über 350 € pro Stück bei Visaton. Das steht in keinem Verhältnis zu den kleinen Breitbändern in den Zeilen. Die kosten knapp über 18 €. Damals habe ich auch noch 10 € pro Stück bezahlt. Man könnte das mal simulieren, aber ob das viel aussagt? Mit dem Simulieren habe ich bei meinen letzten beiden Projekten ja ohnehin nicht viel Erfolg gehabt. Als Hochtöner hätte ich noch die Hörner aus meinen alten Partykellerboxen. Die sind mir zum Schlachten aber eigentlich zu schade.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Partykellerbox.jpg
Ansichten: 221
Größe: 127,1 KB
ID: 698995
    Das Horn ist ein DHT9, wohl in den 90ern gekauft. Aber was heißt "zu schade"? Die stehen auch nur unter der Kellertreppe rum. Ich bin wohl einfach zu faul.

    Gruß Bernd

    Einen Kommentar schreiben:


  • Timo
    antwortet
    Zitat von Bernd Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Das ist ja eine ganz neue Ausgabe von Franks Werkstatt. Was folgt aber nun daraus? Daß es so, wie es ist, nicht so viel taugt habe ich ja auch schon selbst gemessen. Hoffentlich kommt in der nächsten Folge die Auflösung. Bis jetzt wäre die Empfehlung, spätestens ab 4 KHz ein Horn für den Hochton zu nehmen.

    Gruß Bernd
    Ja. Und das hatte ich auch schon vor mit dem tl16h. Und drunter ein sub. Und schon wieder sind wir beim dreiweger.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bernd
    antwortet
    Hallo!

    Das ist ja eine ganz neue Ausgabe von Franks Werkstatt. Was folgt aber nun daraus? Daß es so, wie es ist, nicht so viel taugt habe ich ja auch schon selbst gemessen. Hoffentlich kommt in der nächsten Folge die Auflösung. Bis jetzt wäre die Empfehlung, spätestens ab 4 KHz ein Horn für den Hochton zu nehmen.

    Gruß Bernd

    Einen Kommentar schreiben:


  • FZZ
    antwortet
    das Thema Line Array wurde in Franks Werkstatt auf You Tube ganz prima aufbereitet.: HERAUSFORDERND | Line Array Grundlagen | am Beispiel des OmnesAudio BB 2.5 AL - YouTube

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bernd
    antwortet
    Hallo!

    Dein 2 X 9 X B80 Line Array entspräche ja vom Aufbau in etwa meiner Billigversion, mit dem Unterschied, daß es wesentlich teuerer wird. Ich hatte für die 18 Treiber ja nur 180€ bezahlt. Den aktuellen Preis für die B80 habe ich nicht recherchiert, dürfte aber extrem mehr sein. Sind natürlich auch besser, keine Frage. Das grundsätzliche Problem der Anordnung bleibt aber. Ich hatte nur versucht, möglichst viel Schalldruck aus einem kleinen und halbwegs leichten und dabei halbwegs billigen Aufbau zu bekommen. Das geht ja. Leider bisher nur einmal im Einsatz gewesen, Corona sei Dank! Der beherzte Dreh am Equalizer des Mischpultes kompensiert aber einiges.

    Diese ganzen aktiven Möglichkeiten in der Box will ich aber gar nicht. Damit wird mir der Aufbau zu kompliziert. Ich gehe von meinem Vierkanal-DSP-Verstäker mit einem Kabel (NL4, 4-Adrig) zum jeweiligen Subwoofer und von da mit einem Kabel (NL4, 2-Adrig) zu der jeweiligen Zeile. Keine Stromzufuhr und keine Bedien/Verstellmöglichkeiten an den Boxen.

    So war es gedacht. Mal sehen, wann der nächste Einsatz ansteht. Da müßte ich aber überlegen, ob ich nicht die PA110H auf die Subwoofer setze. So schafft man sich Luxusprobleme.

    Gruß Bernd
    Zuletzt geändert von Bernd; 25.01.2022, 20:06.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MEGB1262
    antwortet
    Bernd - wenn es so ein Multichannel DSP Power-Amp für kleineres Geld gäbe...
    Ich bin irgendwann im Laufe des Jahres so weit, dass ich mit:
    - 2 X 9 X B80 Line Array
    oder
    - 2 X 8 X B80 und ggf. so einer Planar Waveguide und Druckkammer Treiber
    herumspielen kann für die Beschallung im Garten, mal sehen was dabei alles heraus kommt...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bernd
    antwortet
    Hallo!

    Ist wirklich interessant was man machen kann, aber 43 Kg und 4,35 m Höhe sind eben auch nur für bestimmte Einsatzzwecke brauchbar.

    Würde auch nicht in mein Täschchen passen.

    Sollte ich nochmal viel Langeweile haben, werde ich, nur als Simulation, mal meine Teile mit 5 Verstärkern testen, mit denen man dann Pegel und Verzögerung einstellen kann. Der mittlere Lautsprecher normal und dann paarweise nach außen. Praktisch aufbauen werde ich das aber bestimmt nicht, weil das, selbst wenn man es bauen könnte, zu schwer, zu teuer und zu kompliziert in der Handhabung wäre.

    Hätte ich doch nur nie gemessen! Einfach mal an den Köpfen gedreht, bis es passt und dann Party machen. Eigentlich könnte es ganz einfach sein, aber die Party fällt ja sowieso immer noch aus.

    Gruß Bernd

    Einen Kommentar schreiben:


  • MEGB1262
    antwortet
    Hallo noch Mal zu dem Thema, da ist mir das noch über den Weg gelaufen:
    LBC 3254/xx Intellivox 4c Active Line Array Loudspeakers (azureedge.net)
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IntelliVoxActiveLine.PNG
Ansichten: 141
Größe: 257,9 KB
ID: 698136

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cerebral_Amoebe
    antwortet
    Nö, zwar böse, aber gut

    Vielen Dank für das teilen deiner Erfahrung mit der Lautsprecherzeile!
    Zuletzt geändert von Cerebral_Amoebe; 20.12.2021, 13:13.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bernd
    antwortet
    Bis dahin können wir auch 2G machen (nur noch Geimpft und/oder Genesen). Über den Rest wird Gras wachsen...

    (war hoffentlich nicht zu sarkastisch)

    Gruss Bernd

    Einen Kommentar schreiben:


  • ubix
    antwortet
    Zitat von Bernd Beitrag anzeigen
    Die Frage bleibt ja auch, wofür. Ich fürchte, in absehbarer Zeit gibt es keine größeren Partys mehr.

    Bernd
    Eine 3G Frühlingsparty , wenn alle geimpft sind.

    Zu den Arrays, oft sieht man ja bei kleineren Anlagen unten Subwoofer, darüber nur kleine Mini Arrays mit 2 bis 4 Chassis. Ich wundere mich, was K+H aus Ihren kleinen Satelliten der Lucas Nano Serie mit nur jeweils einem Treiber herausholt. Ich hatte die mal auf einem kleinerem Fest gehört. Beeindruckend.
    Allerdings wird man diese Satelliten auf Grund Ihrer komplexen Bauart leider nicht selber nachbauen können.
    Zuletzt geändert von ubix; 20.11.2021, 02:47. Grund: Nachtrag.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bernd
    antwortet
    Hallo!

    Das deckt sich natürlich mit den Erkenntnissen, die ich mittlerweile auch gewonnen habe. Diese kleine Spielerei war entstanden, nachdem ich im Urlaub bei einem Stadtfest einige kleine Amateurbands gehört hatte, die mit ihren Anlagen, wohl aus ihrem Probenraum, auf dem Marktplatz gnadenlos untergegangen sind. Da habe ich nur so aus Spass mal geschaut, was man billig bauen könnte. Bei 10€ pro Stück und 18 in Summe war das für reine Spielerei überschaubar. Dann kamen die Subwoofer dazu und es funktioniert ja auch. Für HIFI war das nie gedacht, nur zum Spielen und lernen. Den Zweck hat es auch super erfüllt. Den bescheidenen Frequenzgang muss man dann eben für den jeweiligen Anwendungsfall anpassen. Das geht ja notfalls automatisch auch mit mit dem Behringer Ultracurve und Messmikro, natürlich nur für einen gewissen Bereich des Auditoriums. Der Maxpegel ist für so eine billige Spielerei aber nicht schlecht.

    Ist aber eine interessante Materie. Die grossen Geschichten würden mich auch sehr interessieren, aber da hat man als Amateur ja keine Möglichkeit, selbst zu vertretbaren Kosten was zu bauen. Als alternative Tops habe ich mir ja noch die PA110H gebaut. Das sollte zum Spielen genügen. Die Frage bleibt ja auch, wofür. Ich fürchte, in absehbarer Zeit gibt es keine größeren Partys mehr.

    Bernd

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X