Zurück   Visaton Diskussionsforum > Messtechnik und Simulation

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.02.2020, 14:08   #1
der uli
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2003
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 33
Simulationsergebnisse anhören, ohne die Box zu bauen?!

Standardmäßig kann man sich den Frequenzgang einer simulierten Box ja nur am Bildschirm als Grafik ansehen. Da müsste es doch auch möglich sein, diese Kurve zur Bearbeitung einer Sounddatei oder eines Streams zu verwenden? Dann könnte man den Klang des Simulationsergebnisses gleich mit der eigenen Musik beurteilen.

Ich habe nur keine Ahnung, wie das gehen soll. Immerhin soll es in LSPCad was ähnliches geben: die Filterkurve eines Frequenzweichen-Zweigs wird über einen Kanal einer Soundkarte ausgegeben. Ein Chassis kann damit aktiv angesteuert werden, um den Klang einer simulierten Weiche zu beurteilen. Da liegt aber wahrscheinlich die Filterfunktion als analytische Formel vor, womit die Sounddatei bearbeitet werden kann (im Zeitbereich per Faltung oder im Frequenzbereich einfach per Multiplikation).

In Boxsim und anderen Programmen kriegt man das Simulationsergebnis aber nur als Amplituden- und Phasenwert bei z.B. 256 einzelnen Frequenzen, oder? Daraus könnte man natürlich eine Ausgleichskurve in Form von etlichen Biquads o.ä. berechnen. Oder per inverser Fouriertransformation eine Reihe von Zeit- und Amplitudenwerten generieren. Das könnte wiederum in einem Sound-Wiedergabeprogramm verwendet werden, um ein Signal so zu bearbeiten, dass es wie über die simulierte Box wiedergegeben klingt.

Nimmt man nur den Auf-Achse-Frequenzgang und Wiedergabe per Kopfhörer, wäre das wie im schalltoten Raum oder im Freien. Hätte man die Frequenzgänge des eigenen Abhörraumes für verschiedene Abstrahlrichtungen, ginge da noch mehr. Mindestens sollte wohl Halbraum (Fußbodenaufstellung) und Raumvolumen (Druckkammereffekt im Bass) berücksichtigt werden können.

Es gibt doch schon etliche PC-Programme, mit denen man akustische Manipulationen vornehmen kann. Vor Ewigkeiten z.B. CARA, um Raumakustik zu simulieren, oder aktueller Acourate für FIR-Filterung. Selbst manche Musikserver-Programme haben eine umfangreiche DSP-Sektion.

Hat vielleicht jemand eine Idee, was da am ehesten funktionieren könnte?
__________________

-uli

P.S.: Bitte Geduld mit meinen Antworten, bin nur alle paar Wochen online.
der uli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2020, 14:59   #2
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 24.203
Ich fürchte, da ist die Technik überfordert, weil erst mal der Raum genau analysiert werden müsste und auch die Abstrahlungseigenschaften der LS.

Bei Lowbeats kann man verscheieden LS im Hörraum (mit Kopfhörer binaural) vergleichen. Was aber auch nicht für den eigenen Hörraum gilt. Ich bin ja in der glücklichen Lage, meine LS über ein DSP so zu einzustellen, wie es mir gefällt - was auch dauert und wahnsinnig machen kann. Aber anders geht es wohl nicht.
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 06:41   #3
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 5.438
Kann man dann eine Needle bauen und mit geschickter digitaler Filterung mal sehen wie eine Atlas klingt?
Bin gespannt, wie das geht.
__________________
Boxsim ... wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 08:58   #4
zymorg
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2017
Ort: Hessen
Beiträge: 340
Das würde die Lautsprecherentwicklung ad absurdum führen. Mit solchen Softwaremöglichkeiten kann man sich das bauen ja gleich sparen und hätte einen Lautsprecher für alles.

Dass die Software schon weit fortgeschritten ist und sicherlich noch enorme Fortschritte machen wird, keine Frage. Dazu muss man sich nur mal z.B. einen Homepod anhören. Aber noch kann keine Software/Lautsprecher-Kombination die komplexen Lautsprecher/Raum Wechselwirkungen kontrollieren und bestimmen.

Allerdings kann ich mir vorstellen, bestimmte Teilaspekte akustisch zu Simulieren, also in z.B. Kopfhörern nachzuspielen wie z.B. Hall. Ob das hilfreich ist?
zymorg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 09:29   #5
FZZ
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.2015
Ort: Recklinghausen
Beiträge: 192
schon eine reizvolle Idee die uli anspricht. Ein Ausgabe de Lautsprechersimulation auf Achse über Kopfhörer, etwa als rosa Rauschen. Ob das praktisch aber bewertbar wäre, da habe ich meine Zweifel.
FZZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 09:49   #6
VISATON
Administrator
 
Registriert seit: 09.2000
Ort: 42781 Haan
Beiträge: 4.337
Die Raumproblematik, sowie Abstrahlcharakteristik spielen dabei natürlich eine große Rolle und lassen sich nicht so ohne Weiteres akustisch z.B. mit einem Kopfhörer darstellen. Des Weiteren müsste der Kopfhörer extrem linear sein, was leider nicht möglich ist, da die menschliche Anatomie hier einen Einfluss hat. Ein und der selbe Kopfhörer klingt bei verschiedenen Personen unterschiedlich. Allein der Einfluss "mit Brille" und "ohne Brille" macht schon einen Unterschied, da die Polster des Kopfhörers unterschiedlich dicht aufliegen...

Falls man diese Faktoren aber ausblendet, kann man das recht einfach umsetzen. Wir haben uns vor einigen Jahren ebenfalls ein paar Gedanken dazu gemacht und den Frequenzgang aus BoxSim exportiert. Diesen kann man dann als Equalizerfunktion in Audacity importieren und bekannte Lieder so entsprechend umändern und dann auch anhören.
__________________
Admin
VISATON ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 11:18   #7
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 24.203
Sehe ich auch so, lediglich Unterschiede könnten "erhört" werden,wie auf der erwähnten HP von Low Beats. Wobei ich da fast keine Unterschiede höre zwischen unterschiedlichen Canton oder Dynaudio-Typen. Sind die wirklich so ähnlich? Was ich raushöre ist der verfärbte Klang bei B&W (so gewollt?) oder Exoten.

Diese Aufnahmen enthalten bereits den Raum mit, da binaural - gemeint sind wohl Kunstkopfaufnahmen-aufgenommen, aber nochmals: das hört sich überall anders an!
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 12:11   #8
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 24.203
Sehe ich auch so, lediglich Unterschiede könnten "erhört" werden,wie auf der erwähnten HP von Low Beats. Wobei ich da fast keine Unterschiede höre zwischen unterschiedlichen Canton oder Dynaudio-Typen. Sind die wirklich so ähnlich? Was ich raushöre ist der verfärbte Klang bei B&W (so gewollt?) oder Exoten.

Diese Aufnahmen enthalten bereits den Raum mit, da binaural aufgenommen, aber nochmals: das hört sich überall anders an!
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 20:06   #9
ubix
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2008
Ort: Itzehoe
Beiträge: 2.130
Zitat:
Zitat von walwal Beitrag anzeigen
Sehe ich auch so, lediglich Unterschiede könnten "erhört" werden,wie auf der erwähnten HP von Low Beats.
Die hatten ja auch die teils katastrophal aufgebauten Fequenzweichen der ESS AMT-1 entdeckt, aber das hatten wir hier meine ich schon einmal als Thema. https://www.lowbeats.de/site/wp-cont...enzweiche4.jpg
__________________
Mit Freundlichem Gruß,

Ubix
__________________________________________________ ____

Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.
ubix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2020, 22:28   #10
pulsar99
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2007
Ort: 57368 Lennestadt
Beiträge: 731
Zitat:
Zitat von UweG Beitrag anzeigen
Kann man dann eine Needle bauen und mit geschickter digitaler Filterung mal sehen wie eine Atlas klingt?
Bin gespannt, wie das geht.
Man könnte seinen Wunschlautsprecher in Boxsim simulieren und als Referenz speichern, danach seinen eigenen vorhandenen Lautsprecher simulieren und dann den Summenfrequenzgang mittels aktiver Filter an die Referenz angleichen. Das Ergebnis dann in den DSP übertragen.
Das funktioniert aber nur mit dem Summenfrequenzgang, das Abstrahlverhalten, die Sprungantwort und Gruppenlaufzeit bleiben außen vor.
Das wird dann nicht nur bei Needle und Atlas nicht funktionieren, man kann auch aus einer Symphonie keine Solo 100 machen. Ich halte das für wenig zielführend.

Grüße Ralf
pulsar99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2020, 16:59   #11
Markus213
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2017
Ort: 13403
Beiträge: 103
Zitat:
Zitat von pulsar99 Beitrag anzeigen
..
Das funktioniert aber nur mit dem Summenfrequenzgang, das Abstrahlverhalten, die Sprungantwort und Gruppenlaufzeit bleiben außen vor.


Grüße Ralf
Das stimmt eindeutig nicht. Die minDSP (in meinem Fall DCX2496) kann man Kanal für Kanal mit den exportierten Daten füttern und man braucht nur die Ausgänge per Software oder Hardware zusammen tun.

Was wirklich nicht geht, sind die Resonanzen der Membran.
__________________
Es ist meine Meinung, die ohne Angaben von Gründen geändert werden kann. Fehler oder Irrtümer vorbehalten! Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden
Markus213 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2020, 23:30   #12
pulsar99
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2007
Ort: 57368 Lennestadt
Beiträge: 731
Selbst das geht nicht. Du kannst mit einer Classic 200 nicht das Abstrahlverhalten (unter Winkel) einer La Belle oder Symphonie abbilden, auch wenn das alles 3-Weger sind und du die Einzelzweige nachbildest.
pulsar99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2020, 17:06   #13
Lebrichon
Moderator
 
Registriert seit: 06.2008
Ort: Haan
Beiträge: 252
Diese Seite fand ich ganz interessant: http://switcher.oluvsgadgets.net/

Dort hat sich jemand richtig Mühe gegeben und verschiedene Lautsprecher (speziell Bluetooth Lautsprecher, aber auch Kopfhörer) mittels binauraler Aufnahmetechnik aufgenommen. Klar, eine perfekte Abbildung ist das immer noch nicht, aber für erste Vergleiche ganz brauchbar
__________________
Visaton Technik und Entwicklung
Lebrichon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2020, 17:31   #14
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 24.203
Wie bei Low Beats.

https://www.lowbeats.de/lowbeats-kla...familientests/
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.