Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Alternative DBA-Anordnungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • FoLLgoTT
    Registrierter Benutzer
    • 01.02.2002
    • 697

    Alternative DBA-Anordnungen

    Ich habe ein paar alternative Anordnung des Double Bass Arrays simuliert. Ich denke, einige davon sind durchaus interessant für Leute, bei denen irgendwo eine Tür oder ein Fenster im Weg sind.

    Alternative DBA-Anordnungen
    Gruß
    Nils

    Meine Entwicklungen & Untersuchungen
  • squeeze
    Registrierter Benutzer
    • 10.07.2006
    • 2235

    #2
    Sehr sehr interessant, danke Nils
    Freundliche Grüße
    Vision BS, B200 Orgue, Solo75, Disub12, Fiesta25, Studio 1 KE+ BR25.50, Topas KE
    Heimkino CT Main200, CT Center 170, CT Dipol 130, TL SUB

    Kommentar

    • FoLLgoTT
      Registrierter Benutzer
      • 01.02.2002
      • 697

      #3
      Hier ist die Lösung für L-förmige Räume. Ja, es funktioniert!

      DBA in L-förmigen Räumen


      PS: Ich muss wohl mal Wikipedia anpassen...
      Gruß
      Nils

      Meine Entwicklungen & Untersuchungen

      Kommentar

      • ropf
        Registrierter Benutzer
        • 03.12.2013
        • 841

        #4
        Hi FoLLgoTT, du hattest glaub ich mal nach einer Simulation für L-förmige Räume gefragt. Da gibts ein Rippletank-Applet - zwar nur 2D - aber man kann beliebige "Wände" ziehen und auch mehrere Schallquellen verwenden. Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig, aber für eine Visualisierung auf die Schnelle wirklich toll.

        Kommentar

        • FoLLgoTT
          Registrierter Benutzer
          • 01.02.2002
          • 697

          #5
          @ropf
          Danke, aber ich simuliere inzwischen das alles mit ABEC. Das ist mächtiger. So konnte ich auch das L-DBA entwicken.
          Gruß
          Nils

          Meine Entwicklungen & Untersuchungen

          Kommentar

          • capslock
            Registrierter Benutzer
            • 16.05.2003
            • 319

            #6
            Hi Nils,

            vielen Dank für die Simulationen des nicht-idealen Gitters. Überraschend finde ich, dass für die 2x2-Andordnungen das Verhalten bis zum rechten Rand des Graphen (200 Hz?) sehr manierlich bleibt, obwohl die rechnerische Grenzfrequenz 334 / (2*2,4)= 69,6 Hz anderes vermuten lässt. Auch die 1x1-Anordnungen sind bei ihrer Grenzfrequenz noch gut, strecken aber beim doppelten der Grenzfrequenz total die Segel, während bei den 2x2 der Dip bei 170 (?) Hz mit 5 dB echt verkraftbar ist.

            Bei 1x1 wäre es mal interessant, den Vergleich zu dem hier zu sehen:
            http://www.musicanddesign.com/DP_woofer_room.html

            Da es mir aus Beschreibung und Skizze nicht ganz klar ist:
            Bei 4. sind die Treiber jeweils 1/4 der Raumbreite von den Wänden entfernt?

            Bei 5. ist jeder Treiber 1/4 der Raumbreite von der Wand entfernt und befindet sich auf 1/4 bzw. 3/4 der Höhe? Auf der Skizze sieht es nämlich so aus, als seien sie direkt am Boden bzw. an der Decke.


            Die Lösung für den L-förmigen Raum lag auf der Hand, aber es ist schön, sie bestätigt zu sehen.

            Ich habe ein entfernt verwandtes Problem: Wohnzimmer - Küche hat Querschnitt von 2,65 m Höhe x 5 m Breite, Länge 11,50 m , aber mit Wand ca. 3,3 m von der Stirnseite entfernt. In der Wand ist ein Durchgang 1,85 m breit und knapp 2 m hoch, der ca. 90 cm von einer Wand entfernt beginnt. Auf der Wand kann ich maximal das reduzierte 2er-Array bei 1/4 und 3/4 anbringen, aber dann habe ich noch die Transmission durch den Durchgang in die Küche und wahrscheinlich merkwürdige Wummererscheinungen dort. Umgekehrt könnte ich an der Stirnwand in der Küche durchaus ein 2x2 Array anbringen, aber das sieht ja auch nur die Wellenfront, die durch den Durchgang kommt.

            Angedacht hatte ich, im oberen Bereich der Trennwand Dipole mit entsprechender Verzögerung zur Vervollständigung der Wellenfront anzubringen. Im spiegelbildlichen Bereich zum Durchgang steht leider ein Schrank, d.h. da müssten Monopole hin, was weitere Verzögerungen bedeutet...

            Kommentar

            • FoLLgoTT
              Registrierter Benutzer
              • 01.02.2002
              • 697

              #7
              Zitat von capslock Beitrag anzeigen
              Da es mir aus Beschreibung und Skizze nicht ganz klar ist:
              Bei 4. sind die Treiber jeweils 1/4 der Raumbreite von den Wänden entfernt?
              Ja, sie sind mit einem Abstand von 1/4 der Raumbreite zu den Seitenwänden angebracht.

              Bei 5. ist jeder Treiber 1/4 der Raumbreite von der Wand entfernt und befindet sich auf 1/4 bzw. 3/4 der Höhe? Auf der Skizze sieht es nämlich so aus, als seien sie direkt am Boden bzw. an der Decke.
              Ok, das sieht man etwas schlecht.

              Die Treiber befinden sich direkt an der Wand. Variieren tut nur die horizontale und vertikale Position. Also jeweils einer auf 1/4 der Breite und 1/4 der Höhe. Und jeweils einer auf 3/4 der Breite und 3/4 der Höhe. An der Wand bilden zwei Treiber also eine Diagonale, die punktsymmetrisch zu dem anderen Gitter angebracht ist. Ist das verständlicher?

              Man kann sich die Anordnung als ein normales DBA mit 4 Treibern pro Gitter vorstellen, bei dem jeder zweite entfernt wurde.
              Gruß
              Nils

              Meine Entwicklungen & Untersuchungen

              Kommentar

              • capslock
                Registrierter Benutzer
                • 16.05.2003
                • 319

                #8
                Prima, gedacht hatte ich es mir, wollte nur sicher gehen.

                Hast Du eine Erklärung, warum sowohl 2x2 als auch das reduzierte 4x4 sich nicht um die Grenzfrequenz kümmern? Liegt es eventuell an der geringen Raumhöhe?

                Kommentar

                • FoLLgoTT
                  Registrierter Benutzer
                  • 01.02.2002
                  • 697

                  #9
                  Zitat von capslock Beitrag anzeigen
                  Hast Du eine Erklärung, warum sowohl 2x2 als auch das reduzierte 4x4 sich nicht um die Grenzfrequenz kümmern? Liegt es eventuell an der geringen Raumhöhe?
                  Ja, die Raumhöhe ist so gering, dass ein Treiber in der Höhe reicht. Ich hatte ja damals in meinem leeren Kellerraum mit genau dieser Aufstellung experimentiert und es zeigte sich auch in der Praxis so. Die Deckenhöhe war 2,2 m. In einem Altbau mit 3,5 m Deckenhöhe sieht das schon wieder etwas anders aus.
                  Gruß
                  Nils

                  Meine Entwicklungen & Untersuchungen

                  Kommentar

                  • capslock
                    Registrierter Benutzer
                    • 16.05.2003
                    • 319

                    #10
                    Gibt es eigentlich irgendwo ein Tutorial oder Beispiele für Raumakustik mit ABAC? Das Turorial auf diy-hifi-forum ist mehr für Boxen und Waveguides...

                    Kommentar

                    • capslock
                      Registrierter Benutzer
                      • 16.05.2003
                      • 319

                      #11
                      Hallo Nils,

                      hättest Du noch eine Idee zu meiner Frage?


                      Danke

                      Kommentar

                      • FoLLgoTT
                        Registrierter Benutzer
                        • 01.02.2002
                        • 697

                        #12
                        Mir ist kein Tutorial zu ABEC bekannt. Die Hilfe ist aber nicht schlecht. Man muss aber schon recht viel Zeit reinstecken, damit man damit wirklich etwas anfangen kann.
                        Gruß
                        Nils

                        Meine Entwicklungen & Untersuchungen

                        Kommentar

                        • FoLLgoTT
                          Registrierter Benutzer
                          • 01.02.2002
                          • 697

                          #13
                          Ich habe meine Dokumentation über alternative DBA-Anordnungen um eine erweitert. Dabei bleiben es vier Treiber pro Gitter, sie sind jedoch im Zickzack angeordnet. Also quasi wie ein Gitter mit 8 Treibern, bei dem jeder zweite fehlt. Laut Simulation ist der Ergebnis noch etwas besser als bei der bekannten 1/4-Anordnung. Vor allem, wenn der Raum eigentlich zu breit ist, ist das ein guter Trick, die Gitterdichte virtuell zu erhöhen.

                          Man rechnet also wie mit 8 Treibern horizontal und lässt einfach jeden zweiten in der Form weg, dass die untere und obere Reihe versetzt zueinander sind.
                          Gruß
                          Nils

                          Meine Entwicklungen & Untersuchungen

                          Kommentar

                          • FoLLgoTT
                            Registrierter Benutzer
                            • 01.02.2002
                            • 697

                            #14
                            Update: es hatte sich bei meinen Simulationen leider ein Fehler eingeschlichen, so dass die diagonalen (oder Zickzack-) Anordnungen ungültig sind. Leider hatte ich übersehen, dass in ABEC noch die Symmetrie aktiv war, so dass in Wahrheit ein vollständiges Gitter simuliert wurde. Ich habe diese Anordnungen korrigiert und das Dokument aktualisiert. In Wirklichkeit sind diese Anordnungen viel schlechter.

                            Das hätte ruhig mal jemand nachprüfen können!
                            Gruß
                            Nils

                            Meine Entwicklungen & Untersuchungen

                            Kommentar

                            • FoLLgoTT
                              Registrierter Benutzer
                              • 01.02.2002
                              • 697

                              #15
                              Ich habe das Pseudo-DBA hinzugefügt, bei dem nur ein Gitter existiert, dass auch gleichzeitig die Auslöschung vornimmt. Wie man sieht, funktioniert es wie erwartet nicht gut, weil es immer eine Interferenz zwischen Reflexion und Direktschall gibt.
                              Gruß
                              Nils

                              Meine Entwicklungen & Untersuchungen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X