Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Soundbar 2.0 je 1x B80 / 1x KT100V

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Timo
    Registrierter Benutzer
    • 22.06.2004
    • 9300

    #31
    Zitat von Timo Beitrag anzeigen
    bevor ich jetzt losfahre hab ich hier noch ne schnelle Simulation als 2.0 Variante und in einer Serienweiche
    Gruß Timo
    nachdem ich die Serienweiche probiert habe, würde ich anstatt die 2.1 Weiche zu nehmen eher diese 2.0 Serienweiche nehmen.

    Ich kann mich noch sehr gut an die Diskussion der Stella erinnern, das muss um die 10 Jahre her sein, es ging darum dass UweG die Serienweiche für die Stella im Thread vorgestellt hat. Diese hat er damals mit einer sehr frühen Version von Boxsim simuliert, jeder weiß dass sich diese bei der Stella durchgesetzt hat ... ich finde, dass wenn eine Serienweiche funktioniert man immer auch diese einsetzen sollte. Leider geht sie in vielen Fällen nicht, aber in diesem Falle passt das ganz wunderbar. Im Falle der flachen Serienweiche muss man immer auf den Pegel des Breitbänders achten, denn dieser wird doch etwas stärker belastet wenn man so flach trennt, aber in dieser Kombination ist dies absolut kein Thema.

    Gruß Timo

    noch der link: link zur stella
    Zuletzt geändert von Timo; 19.12.2020, 07:27.

    Kommentar

    • Burns
      Registrierter Benutzer
      • 08.12.2008
      • 1266

      #32
      Das ist ja komisch mit dem Pegel im Bass, eben verglichen, das liegt daran dass bei euch ein Häckchen aus ist bei Schallwand und Position.
      Hab mich am Anfang schon gewundert wie das der goofy_ac zusammen gebracht hat (geht doch normal gar nicht in Boxsim mit gemeinsamer Schallwand)

      Im Frequenzgang habe ich den Buckel bei 300Hz ausgeglichen mit dem geringeren Abstand zw den B100, zumindest war das das Ziel, bin mir aber grad selbst nicht sicher ob das das Ergebis so beeinflußt hat.

      lg Burns

      Kommentar

      • goofy_ac
        Registrierter Benutzer
        • 17.02.2018
        • 1087

        #33
        Zitat von Burns Beitrag anzeigen
        ...mit dem Pegel im Bass, eben verglichen, das liegt daran dass bei euch ein Häckchen aus ist bei Schallwand und Position
        Den Haken für die Kantenbeugung hab ich nach einigem Überlegen herausgenommen. Knackpunkt ist, dass ich die Front der Soundbar bündig und "nahtlos" zum TV halten möchte, um eine saubere Optik zu bekommen, ist alles zu eng, um saubere Schattenfugen zu setzen. Platz ist leider viel zu wenig da, deswegen auch die Limitierung auf die Volumina von 6,5L je Seite / Hälfte - netto. Die 2.0 Variante von Timo schlägt hier mit je 8L zu Buche - über die verfüge ich nicht

        Zitat von Burns Beitrag anzeigen
        Hab mich am Anfang schon gewundert wie das der goofy_ac zusammen gebracht hat (geht doch normal gar nicht in Boxsim mit gemeinsamer Schallwand)
        An der Stelle war ich mir unsicher, wie ich die Soundbar in Boxsim einzugeben habe, deswegen auch die zwei Dateien mit halber / voller Bestückung bei jeweils ganzem Gehäuse. Eindeutige Aussagen habe ich dazu hier im Forum leider nichts gefunden

        Verglichen mit dem, was ich bis jetzt an Bass aus dem TV geliefert bekomme, wird das vermutlich einiges sein - und wie gesagt - ich möchte behutsam an die Geschichte herangehen, aus dem Grund auch (erst mal) zwei KT100V, lasse mich überraschen. Wenn es sich partout nicht anhört, wird die Schallwand entfernt, und durch die andere ersetzt

        Viele Grüße - Axel

        Kommentar

        • Timo
          Registrierter Benutzer
          • 22.06.2004
          • 9300

          #34
          Hallo Axel, ich habe noch eine letzte Simulation angehängt wo ich zwei der KT100 nicht angeschlossen habe, allerdings mit der Serienweiche. Ich habe das Volumen dann für den einzelnen KT100 auf 4 Litern angehoben. Sieht doch auch ganz gut aus, wie ich finde.

          Allerdings, dies ist eine Simulation, und kann in der Realität schon um einiges abweichen, gerade wenn die Soundbar umgeben von TV und Sideboard den Grundton und Bass deutlich verstärkt. Auch das Abstrahlverhalten ändert sich durch diesen Betrieb auf dem Sideboard sehr deutlich. Das Boxsim kann da zwar deutlich mehr als noch die letzten Versionen, allerdings kann zwischen Simulation und Realität immer noch mehrere dB liegen. Deswegen ist mein Tipp an der Stelle immer sich die angrenzenden Bauteilewerte ebenfalls zu bestellen und an der Realität auszuprobieren. Hierzu habe ich mir eine Bastelkiste zugelegt, mit jeder Menge Kondensatoren, Spulen und Widerständen drin.

          und noch eine kleine Warnung, der KT100 ist von seiner Leistungsfähigkeit alleine kein Partner für den B80, der doch deutlich mehr könnte mit einem etwas lauteren Bass. Er würde zB zu einem AL130 bis hinauf zum TIW200 passen, da schöpft er sein komplettes Potential aus. Im Grunde ist der KT100 von seinen Daten her ein guter Grundtöner, aber alleine durch seine Größe doch sehr beschränkt Tiefbass in gehobener Lautstärke zu produzieren.

          Gruß Timo

          ps, ich kann es nicht lassen, eine Soundbar nur mit den B80 in jeweils 4 Liter BR sieht auch ganz hervorragend aus. Beispiel wären da meine kleine Boomboxen die richtig toll aufspielen, ich vermisse für diesen Einsatzzweck keinen Bass
          Angehängte Dateien
          Zuletzt geändert von Timo; 20.12.2020, 03:10. Grund: zwei mal B80 in BR noch angehängt

          Kommentar

          • goofy_ac
            Registrierter Benutzer
            • 17.02.2018
            • 1087

            #35
            Zitat von Timo Beitrag anzeigen
            ...dies ist eine Simulation ... Deswegen ist mein Tipp an der Stelle immer sich die angrenzenden Bauteilewerte ebenfalls zu bestellen und an der Realität auszuprobieren. Hierzu habe ich mir eine Bastelkiste zugelegt, mit jeder Menge Kondensatoren, Spulen und Widerständen drin
            Dessen bin ich mir bewusst, und deswegen möchte ich jetzt auch das Designfreeze umsetzen. Ich glaube nicht, dass ich mit dem, was mir die Soundbar liefert, unter dem liege, was ich derzeit habe - eine Bereicherung wird es allemal sein
            Die Teile der Weiche Version P habe ich heute Nachmittag bestellt, mit den von Dir erwähnten zusätzlichen - man liest ja hier im Forum mit Spulenwerte rauf und runter wird mir für den ersten Anlauf allerdings zu teuer - erst mal reinhören

            Zitat von Timo Beitrag anzeigen
            ...dies ist eine Simulation, und kann in der Realität schon um einiges abweichen, gerade wenn die Soundbar umgeben von TV und Sideboard den Grundton und Bass deutlich verstärkt
            ...
            der KT100 ist von seiner Leistungsfähigkeit alleine kein Partner für den B80, der doch deutlich mehr könnte mit einem etwas lauteren Bass. Er würde zB zu einem AL130 bis hinauf zum TIW200 passen, da schöpft er sein komplettes Potential aus
            ...und auf eben dieses Zusammenspiel bin ich neugierig

            Zitat von Timo Beitrag anzeigen
            ...eine Soundbar nur mit den B80 in jeweils 4 Liter BR
            DAS lässt sich ja bei Gelegenheit relativ leicht aufbauen Merci!

            Im Anhang besagte Version, entspricht bis auf kleine Details (Volumenanpassung) Ralf´s Entwurf - auch Dir nochmal ein herzliches Danke!
            Angehängte Dateien

            Viele Grüße - Axel

            Kommentar

            • goofy_ac
              Registrierter Benutzer
              • 17.02.2018
              • 1087

              #36
              Holzarbeit

              ...und weiter geht es

              Heute sind meine Fräser in der Firma angekommen - 7 Tage vor dem bestellten Termin - ärgerlich Also Pläne (Weiterbildung am TV) für die nächsten Tage über den Haufen geworfen, und gleich mit den Holzarbeiten begonnen

              Die Zuschnitte hatte ich mir so zusammengestellt, dass alle kleinen Stücke, die in der Höhe identisch sein müssen, aus je einer Tafel stammen, die dann nur noch auf Länge gekappt werden muss. Trocken zusammengestellt, scheint bis jetzt alles zu passen. Leider habe ich irgendwann festgestellt, dass die Kappsäge auf 150mm Breite etwas über einen halben mm aus dem Ruder läuft. Nicht viel, aber wenn ich die Teilstücke in Zwingen lege, merkt man es Die Schallwand habe ich als einzige Tafel mit je 10mm Übermaß in x und y bestellt, wird zum Schluss mit dem Bündigfräser angepasst. Unterm Strich wird das auch die einzige Platte sein, die später zu sehen sein wird - damit sollte dann auch dieses Manko beseitigt sein

              Morgen geht es mit Ausschnitten und Bohrungen weiter. Ich würde hier gerne mit Lamellos arbeiten, habe da aber keinen Zugriff drauf - also wie gewohnt mit Dübeln. Da bis auf die Schallwand (15mm) alles aus 12mm MPX-Tafeln gebaut wird, hoffe ich, dass mir die 6mm Dübel bei zu hohen Bohrtoleranzen nicht die Platten sprengen (also nur wenige zur Fixierung) - dünneres Stangenmaterial war in unserem Bauhaus in Würselen leider nicht verfügbar. An der Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die dortige Zuschnitt-Abteilung, die sich bei den Abmassen und der Furnierauswahl wirklich richtig ins Zeug gelegt hat, selten so gutes Material bekommen
              Wenn dann der rückwärtige Korpus in Leim und Zwingen ist, geht es an die Fräsungen der Schallwand - das erste Mal mit Zirkel (ist auch die einzige Tafel, die ich mir aus dem Grund doppelt geholt habe...)
              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von goofy_ac; 01.01.2021, 21:34. Grund: Dübel waren Ø6 und nicht Ø4

              Viele Grüße - Axel

              Kommentar

              • goofy_ac
                Registrierter Benutzer
                • 17.02.2018
                • 1087

                #37
                Fortschritt nach Plan

                Gestern habe ich mich den Ausschnitten und Bohrungen gewidmet. Da es mir im Grunde vollkommen egal ist, wo in den einzelnen Wänden die Dübel sitzen, habe ich zwei Abstände, die alle Fälle halbwegs gleichmässig abdecken, als "Master" definiert, und diese in einer Bohrlehre aus weichem Alu verewigt - zur Schonung des Holzbohrers und bewusst asymmetrisch, um eine Ecke eindeutig als Ursprung erkennen zu können. Lehre auf- bzw. angelegt, von Hand hindurch angebohrt, und dann auf der Ständerbohrmaschine bis zur Solltiefe gesetzt - jeweils von den Aussenteilen zur Mitte hin. Als Ausgleichselement, für den Fall, dass alles zu eng wird, sollte der Rahmen für das Bass-Abteil dienen, der als einziges Element keine Dübel erhalten hat, war aber nicht notwendig. Ihn habe ich abschliessend nur mit Leim bestrichen von oben eingeschoben. Einmal zur Passkontrolle komplett trocken zusammengesteckt, verleimt und in Zwingen gesetzt, aushärten darf es dann bis morgen.

                Wenn es denn keine bösen Überraschungen gibt, geht es morgen an die Schallwand. Ziel ist es, sie gefräst auf den Korpus geleimt zu bekommen. Ab Anfang nächster Woche erwarte ich meinen Bündigfräser, um sie im letzten Schritt vor der Oberflächenbeschichtung, auf Maß zu bringen
                Angehängte Dateien

                Viele Grüße - Axel

                Kommentar

                • Timo
                  Registrierter Benutzer
                  • 22.06.2004
                  • 9300

                  #38
                  sehr gute Arbeit, ich lasse in der Regel die Zwingen lediglich eine Stunde dran. Ich bin sehr ungeduldig und möchte schnell weiterarbeiten, so entsteht eine Box in maximal einem Arbeitstag. Es ist aber keinen Fehler die Zwingen auch mal einen Tag dran zu lassen.

                  Du gehst so vor wie ich vor Jahren auch angefangen habe. Dübel und später Lamellos habe ich sehr oft genommen, heute allerdings mache ich das komplett ohne und es ist beim Boxenbau noch nie etwas passiert. Es ist ja später überhaupt keine Last auf der Fuge, so kann man sich meist das Dübeln sparen. Bei Möbel, spieziell in der Küche, ist das etwas anders, da nutze ich Dübel und Lamellos.

                  Ein Tipp noch, seit ich einen Bandschleifer habe, gehen viele Schritte deutlich schneller, überstehende Bretter sind schnell mal weggeschliffen. Ich nutze teils im Ersatz des Bündigfräsers auch oft bei kleinen Überständen den Bandschleifer.

                  ich weiß, jeder hat da seine beste Methode gefunden, andere gehen da mit mehr Sorgfalt an die Sache dran, ... so viel Geduld habe ich aber meist nicht.

                  Gruß Timo

                  Kommentar

                  • goofy_ac
                    Registrierter Benutzer
                    • 17.02.2018
                    • 1087

                    #39
                    Zwingen... da ich derzeit eh das meiste in der Werkstatt am Arbeitsplatz knapp 10km von daheim fertige, und meine bessere Hälfte ab und an zum Essen ruft ergibt sich die Trockenzeit über Nacht automatisch

                    Lamellos hatte mir Jörg schon mehrfach empfohlen, ist mit Sicherheit eine sehr feine Sache, aber ich hab weder passende Fräse, noch Frästisch - der ist immer noch eine Staplerzinke. Mit Dübeln bin ich im Möbelbau gross geworden, und solange ich Möglichkeit habe, senkrechte Bohrungen zu setzen, sind die eben das Mittel der Wahl... Von den Kräften her habe ich da keine Angst, aber es ist eben das schnelle, saubere Platzieren der Teile. Man braucht nicht lang nachdenken, wenn der Leim einmal aufgetragen ist, schiebt zusammen, zwingt, und dann darf es trocknen

                    Einen mobilen (geschweige denn stationären) Bandschleifer gibt es auch noch nicht. Und da ich den Bündigfräser bei Jörg mal im Einsatz gesehen hab, er zu meinen Maschinen passt... wurde er es Hinzu kommt, dass ich für ALLE staublastigen Arbeiten den Stapler auf den Parkplatz rausfahre, bevor ich Fräse etc. anwerfe - bei den Temperaturen echt kein Spaß... Da arbeitet die Fräse bedeutend schneller, und man ist bedeutend schneller wieder im Warmen

                    Viele Grüße - Axel

                    Kommentar

                    • goofy_ac
                      Registrierter Benutzer
                      • 17.02.2018
                      • 1087

                      #40
                      Das Wochenende war erfolgreich. Wegen eines abgerissenen Furnierstücks, MPX ist halt doch nicht durchgehend perfekt verleimt, gab es Samstag eine Zwangspause, um die Scholle wieder anzuleimen, ist fast nicht mehr zu sehen.

                      Sonntag kam die Schallwand an die Reihe. Die Ausfräsungen für die Chassis inkl. der Abstufungen waren schnell gesetzt, ebenso die rückwärtige Verrundung für den B80. Probleme gab es bei der vorderen Verrundung für den KT, auf die ich aus optischen Gründen nicht verzichten wollte. Das Anlauflager des Fräsers griff in die hintere Freimachung. und da die Schallwand nur 15mm Stärke hat... Nach einigem hin und her habe ich mich dazu entschieden, die Freimachung wieder aufzufüllen - ein Ring aus dem 3D-Drucker, leichter Presssitz. Da die bis auf 1/10 drucken können, die leichteste Sache! Jetzt habe ich vorne den R3, 2mm gerade, 10mm Hinterschnitt für die KT, die ich zwischenzeitlich von ihren Ohren befreit hab
                      Angehängte Dateien

                      Viele Grüße - Axel

                      Kommentar

                      • yoogie
                        Registrierter Benutzer
                        • 16.03.2009
                        • 5753

                        #41
                        Man muß sich nur zu helfen wissen. Gut gemacht.
                        Viele Grüße aus dem Bergischen Land
                        Jörg

                        Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker

                        Kommentar

                        • goofy_ac
                          Registrierter Benutzer
                          • 17.02.2018
                          • 1087

                          #42
                          Die Ohren abzunehmen ging flott, Seitenschneider, rundherum dick einpacken, Überreste mit der Feile entfernen. Vor dem Auspacken -> jede Menge Druckluft, um den Spänen Herr zu werden

                          Letzter Arbeitsgang - die Schallwand hat in den Ecken vier Dübel erhalten, die aber nicht in den Korpus eintauchen, wollte hier keine neuen Bohrungen setzen, sondern sich von innen gegen die Seitenwände abstützen. Leim, Zwingen, und dann nach kurzer Abbindezeit mit der Bar im Gepäck heimgefahren.

                          Nach gut 8 Stunden die erste Anprobe die Chassis sitzen, der KT hat innen besagten dünnen, innen konisch zulaufenden Dichtring erhalten, um den Freiraum zwischen Sicke und Korbrand aufzufüllen

                          Weiter geht es, wenn der Bündigfräser eintrifft. Dann wird der äußere Überstand abgenommen, die Tasche für den AMP in der Mitte eingeschnitten, alle Kanten verrundet. Bis dahin werden am PC Weichenteile gepuzzelt, Bananas an Kabel gelötet etc.
                          Angehängte Dateien

                          Viele Grüße - Axel

                          Kommentar

                          • goofy_ac
                            Registrierter Benutzer
                            • 17.02.2018
                            • 1087

                            #43
                            Danke, Dein Lob ehrt mich - hab aufgepasst, als ich Dir zuschauen durfte...

                            Im Ernst - der Hinterschnitt hat mir richtig Bauchschmerzen gemacht, hab mir wieder und wieder den Plan angeschaut, wie ich die fertige Bar montiert haben wollte. Da ist mir dann irgendwann der hintere Klemmring eingefallen, mit dem ich den KT gegen die Front verpressen will - warum also nicht auch als innere Zentrierung. Gedruckt war der in knapp 40min

                            Viele Grüße - Axel

                            Kommentar

                            • Timo
                              Registrierter Benutzer
                              • 22.06.2004
                              • 9300

                              #44
                              Zitat von goofy_ac Beitrag anzeigen
                              ...

                              Einen mobilen (geschweige denn stationären) Bandschleifer gibt es auch noch nicht. Und da ich den Bündigfräser bei Jörg mal im Einsatz gesehen hab, er zu meinen Maschinen passt... wurde er es Hinzu kommt, dass ich für ALLE staublastigen Arbeiten den Stapler auf den Parkplatz rausfahre, bevor ich Fräse etc. anwerfe - bei den Temperaturen echt kein Spaß... Da arbeitet die Fräse bedeutend schneller, und man ist bedeutend schneller wieder im Warmen


                              ich habe mir Anfang 2020 diesen Tisch gebaut (74x74 cm2), ich nutze ihn aktuell fast täglich. Das Untergestell gab es bei Lidl und ist zusammenklappbar. Da ich aktuell viel auf Baustellen unterwegs bin, nutze ich das Teil auch im mobilen Einsatz, z.B. wenn ich Kücheneinbauten mache.

                              Auf dem Frästisch ist zu 90% der Bündigfräser montiert, da ich diesen extrem oft nutze.

                              Ich war jahrelang mit Unterstellböcken und einer aufgelegten alten Tür unterwegs, aber die jetzige Lösung ist so deutlich universeller einsetzbar. Quasi ziehe ich die komlette Box über die Fräse und nicht die Fräse über die Box. Nur wenn die Box mal größer wird ist dies nicht mehr so praktikabel.

                              Gruß Timo
                              Angehängte Dateien

                              Kommentar

                              • goofy_ac
                                Registrierter Benutzer
                                • 17.02.2018
                                • 1087

                                #45
                                Jaha... streu Salz in offene Wunden Das ist ungefähr das, was ich mir für später, sprich meine Palisander vorstelle - dann halt nur um einiges größer und auf jeden Fall(!) stationär. Jörg hatte mir schon ausführlich seinen Säge- und Frästisch vorgeführt, hat das erste Mal so richtig Appetit gemacht. Einen großen, schweren und stabilen Tisch habe ich inzwischen, ein Raum ist auch reserviert, steht aber noch komplett voll und ist derzeit nicht nutzbar Das Frühjahr wird kommen

                                Viele Grüße - Axel

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X