Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Messungen der Dämmung von Gehäusewänden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • aurelian
    Registrierter Benutzer
    • 05.03.2013
    • 1911

    Asche auf mein Haupt, habe ich übersehen, da der Klirr oft in dB mit gleichem Maßstab angegebene wird


    korrigiert lautet die Passage

    die Box wiegt 42kg, also ein richtiges Kaliber
    bei 40 Hz haben wir -12dB im Frequenzgang, der Klirr liegt bei 1,2% bei 80dB@40 Hz Nutzsignal
    bei 30 Hz ist der Klirr bei 2,5% bei 78dB Nutzsignal
    (Abb.8)
    Zuletzt geändert von aurelian; 03.03.2018, 13:38.
    Was ich schreibe, ist nur meine Meinung. Denn wessen Meinung soll es sonst sein?

    Kommentar

    • walwal
      Registrierter Benutzer
      • 08.01.2003
      • 26466

      Ich würde die auch nicht kaufen für 4000 Pfund. Aber die anderen Punkte sind lesenswert, die LS werden auch gut bewertet in ihrer Preisklasse, wenn man das ernst nehmen will.
      „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

      Alan Parsons

      Kommentar

      • aurelian
        Registrierter Benutzer
        • 05.03.2013
        • 1911

        4500 Euro das Paar und als Gratiszugabe hier noch ein InAkustik-Biwiring-Adapter im Wert von 1200 Euro
        https://www.hifisound.de/de/Hifi-Kom...tsprecher.html
        Was ich schreibe, ist nur meine Meinung. Denn wessen Meinung soll es sonst sein?

        Kommentar

        • walwal
          Registrierter Benutzer
          • 08.01.2003
          • 26466

          Aber jetzt bitte wieder zum Thema oder Klappe halten.
          Zuletzt geändert von walwal; 04.03.2018, 14:26.
          „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

          Alan Parsons

          Kommentar

          • mechanic
            Registrierter Benutzer
            • 25.07.2014
            • 2049

            Zitat von aurelian Beitrag anzeigen
            bei 30 Hz ist der Klirr bei 2,5% bei 78dB Nutzsignal
            (Abb.8)
            ... und das ist sehr, sehr gut!
            Gruß Klaus

            Kommentar

            • walwal
              Registrierter Benutzer
              • 08.01.2003
              • 26466

              Artikel zur Messung der Gehäuseschwingungen:

              http://sound.whsites.net/project181.htm

              In general, we'd like panel vibrations to be well damped so they dissipate energy quickly. The amplitude should be as low as possible, but only within reason. Making speaker cabinets from 100mm thick reinforced concrete might seem like a good idea to eliminate vibrations, but you might just find that it's worse than well braced MDF (medium density fibreboard), and far harder to reduce with damping materials. Elimination of panel resonance is simply not possible, but minimisation is usually possible if you can take 'before and after' measurements.

              Damping material is worth using. It should be dense, acoustically dead, and compatible with common adhesives. The optimum wall configuration is the subject of much debate, many patents, and no small amount of snake oil. Note that the latter is unlikely to provide any benefit :-). The same thing applies to 'special' varnishes - the density of almost all protective finishes is far too low to have any measurable effect unless many coats are applied. Claimed 'magic' properties are just claims, and should be ignored.

              Am I going to suggest 'optimum' box construction techniques? In a word, "no". There are so many variations and so much debate that I'll leave this well alone, but by using an accelerometer, you can make decisions based on real-world tests on materials of your choosing. These are a few points that I can make though, and these are fairly well known to many speaker box builders.

              Bracing. Adding braces (which can become quite complex), all resonance frequencies may be able to be pushed up beyond the point where they are troublesome. For example, if all panel resonances are above (say) 1,500 Hz, it's highly unlikely that any will be audible, because there's no energy available to excite the resonance. Low Q panels help.

              Dissimilar materials. By using two (or more) different materials having very different mass and stiffness qualities, panel resonance effects can be minimised by the reduction of Q that results. The materials should be joined using an elastic medium so they don't simply form a composite laminate that may not be effective.

              Curved walls. Curves are much stronger and more rigid than flat panels, but they are difficult to make. The increase in stiffness may be sufficient to keep resonances to a minimum. Many approaches have been used, from cast aluminium, very heavy gauge braced cardboard tube to spheres made from a variety of materials. Most speaker systems still use 'conventional' construction, with rectangular enclosures made from flat panels.

              Mass. If the walls are very dense but not too stiff, then their resonant frequency might be low. This won't be the case if the material is too stiff (such as the reinforced concrete mentioned above. At one stage (many years ago), hollow baffles (and optionally other panels) filled with sand were all the rage, but these are hard to make and rather impractical, but are usually very acoustically dead. However, even this arrangement will continue to show some resonance effects!

              In practice, we need to ensure that panel resonances are benign, or as benign as we can make them. While elimination is a worthy goal, it's impractical and is verging on being impossible. The energy from the rear of the cone can't simply disappear, and it has to be dissipated in some lossy material. This is easy enough at upper midrange frequencies by using a suitable speaker box stuffing material (polyester fill, fibreglass insulation 'bats', long strand natural wool or your preferred material. These materials are not equal, but I won't go into details here.

              Internal box resonance is also an issue, and all bracing should be asymmetrical. This simply means that each braced section should be a different size from any other. This ensures that no two panel sections will have the same resonant frequency, thus spreading the energy over a wider range. If each resonant panel acts on a different frequency the effects are distributed, and if done properly each will have a lower peak amplitude. In an ideal world, all panels would be a different shape and size, but such an enclosure is extremely difficult to design and fabricate.
              „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

              Alan Parsons

              Kommentar

              • Fosti
                Registrierter Benutzer
                • 18.01.2005
                • 3119

                Zitat von walwal Beitrag anzeigen
                ...
                Fazit:
                Die endgültige Hitparade:

                19 mm Span.............................................. ... 0 Punkte
                + 4 mm Bitumen........................................... 12
                + 2,5 mm Alubutyl (2017 mit Zwischenlage)......19
                + 2,5 mm Alubutyl........................................21
                + 4 mm Bitumen + 8 mm Fliese......................24
                + 4 mm Bitumen + 5 mm HDF........................31
                + 2 Lagen Alubutyl 2,5 mm + Alublech.............34
                + 8 mm Bitumen + Alublech...........................37
                + 2 Lagen Alubutyl 2,5 mm.............................38
                + 4 mm Bitumen+ 1 mm Alu...........................42
                + 4 mm Bitumen + 3 mm Aludibond.................47
                + 2 Lagen Alubutyl 2,5 mm + 3 mm Aludibond...48
                .......
                Wenn ich solche Abstufungen in einer Abschlussarbeit bei mir sehe und es nicht aus einer Messung mit anschließender Fehlerbetrachtung kommt, muss ich erstmal schmunzeln und dann nachfragen, ob eine Benotung nach Schulnoten nicht ehrlicher und objektiver gewesen wäre.....
                Ich stimme ansonsten dafür, deinen Nick in "Cato" zu ändern; derjenige, der im Senat immer mit "...im übrigen bin ich der Meinung, dass MEG gehört werden muss!" geschlossen hat . (copyright by mechanic)

                Kommentar

                • walwal
                  Registrierter Benutzer
                  • 08.01.2003
                  • 26466

                  Das kannst du ja gerne machen. Nee, kann ich auch, aber wird es dadurch besser? Übrigens habe ich schon 3 Lehrer in der Familie, das reicht mir. Nicht böse gemeint.

                  19 mm Span.............................................. ... 0 Punkte.....Note 6
                  + 4 mm Bitumen........................................... 12......................5
                  + 2,5 mm Alubutyl (2017 mit Zwischenlage)......19........................4
                  + 2,5 mm Alubutyl........................................21
                  + 4 mm Bitumen + 8 mm Fliese......................24.................... .....3
                  + 4 mm Bitumen + 5 mm HDF........................31
                  + 2 Lagen Alubutyl 2,5 mm + Alublech.............34
                  + 8 mm Bitumen + Alublech...........................37............. ..........2
                  + 2 Lagen Alubutyl 2,5 mm.............................38
                  + 4 mm Bitumen+ 1 mm Alu...........................42
                  + 4 mm Bitumen + 3 mm Aludibond.................47...................... ..1
                  + 2 Lagen Alubutyl 2,5 mm + 3 mm Aludibond...48
                  „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                  Alan Parsons

                  Kommentar

                  • Fosti
                    Registrierter Benutzer
                    • 18.01.2005
                    • 3119

                    Gut, jetzt hast Du gröber abgestuft und das Spektrum von 1-6 ausgenutzt. Aber kannst Du rein mit den Ohren blind, die Einstufung nach Schulnoten auch so treffsicher hören?
                    Ich stimme ansonsten dafür, deinen Nick in "Cato" zu ändern; derjenige, der im Senat immer mit "...im übrigen bin ich der Meinung, dass MEG gehört werden muss!" geschlossen hat . (copyright by mechanic)

                    Kommentar

                    • walwal
                      Registrierter Benutzer
                      • 08.01.2003
                      • 26466

                      Nein, sicher nicht. Bei der 2-Wege-Testbox hörten meine Frau und ich aber den Unterschied von MDF und MDF+Bit+Fliese, also 23 delta-walotronen oder Note 1 vers. 3.

                      Aber wir sind uns doch einig, dass Messwerte zuverlässiger sind als unsere Lauscher? Natürlich muss man die Werte nicht auf 1 dB genau nehmen, aber innerhalb 3-5 dB waren die schon reproduzierbar. Für eine Diplomarbeit hätte ich sicher mehr machen müssen.....
                      „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                      Alan Parsons

                      Kommentar

                      • walwal
                        Registrierter Benutzer
                        • 08.01.2003
                        • 26466

                        Hier verwendet ein Hersteller 3-lagiges MDF mit "Gelcore":

                        https://www.qacoustics.de/concept500speakers
                        Angehängte Dateien
                        Zuletzt geändert von walwal; 15.02.2019, 17:53.
                        „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                        Alan Parsons

                        Kommentar

                        • walwal
                          Registrierter Benutzer
                          • 08.01.2003
                          • 26466

                          "....Das Gehäuse der xxxx muss dem Kenner Respekt abnötigen: in der komplett versteiften, über 60 Kilo schweren Säule wackelt nichts. Und doch hat sich auch bei xxx die Erkenntnis durchgesetzt, dass eine starre Verbindung der großen, oft schwingenden Gehäuseflächen ...– akustisch nicht förderlich ist. Stattdessen haben die Versteifungselemente der xxxxx nur an wenigen Punkten über elastischen Dämpfer Kontakt zu den Wänden. Das verhindert, dass die Schwingungen einer der Gehäusewände auf die anderen übertragen wird....."
                          „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                          Alan Parsons

                          Kommentar

                          • walwal
                            Registrierter Benutzer
                            • 08.01.2003
                            • 26466

                            Es wurde diskutiert, dass Vibrationen vom Chassis direkt auf die Schallwand übertragen werden. Hier eine Methode, wie man das verhindern kann:

                            ."... Jeder Treiber hat ein Gewinde im Magneten. Über eine lange Gewindeschraube, die auf der Rückseite des Lautsprechers austritt, werden die Hoch-, Mittel- oder Tieftöner nach hinten und somit gegen die Schallwand gezogen. Das ... verhindert auch die Energie-Übertragung der Treiber über die Schrauben auf die Schallwand...

                            Das Konzept der nach hinten gezogenen Treiber ist in Bezug auf Vibrations-Eindämmung überlegen ..".


                            Was mir daran nicht gefällt: Die Schallwand wird nicht angeregt, aber die Rückwand?
                            „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                            Alan Parsons

                            Kommentar

                            • jhohm
                              Registrierter Benutzer
                              • 24.09.2003
                              • 4547

                              Zitat von walwal Beitrag anzeigen
                              ....

                              ."... Jeder Treiber hat ein Gewinde im Magneten.....

                              Was mir daran nicht gefällt: Die Schallwand wird nicht angeregt, aber die Rückwand?

                              Moin,

                              jeder anständige Treiber hat eine Polkernbohrung durch den Magneten, aber kein Gewinde!
                              Aus welchem Historischen Pamphlet hast Du das denn entnommen?


                              Allerdings, da die Rückwand (meistens) keine Chassisausschnitte hat, ist sie insgesamt stabiler als die Schallwand, und schwingt von daher nicht so leicht
                              ...Gruß Jörn

                              Kommentar

                              • walwal
                                Registrierter Benutzer
                                • 08.01.2003
                                • 26466

                                Hallo Jörn

                                Hier habe ich das gelesen:

                                https://www.lowbeats.de/monitor-audi...-familientest/

                                Dass die Rückwand stabiler als die Schallwand ist, stimmt. Trotzdem würde ich die Rückwand mit einem Sandwich dämpfen - wie die Schallwand auch und den Rest.
                                Ich sag ja auch nicht, dass es nicht besser ist als verschrauben.
                                „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                                Alan Parsons

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X