Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Topas+8

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • doctrin
    antwortet
    Da hat er wohl auch recht, weil es eine Kalotte einem wesentlich übler nimmt mechanisch überlastet zu werden als eine Folie die einfach nur gegen die Magneten klatscht (stark übertrieben). Elektrisch vertragen beide im Endeffekt "nicht viel", da die Leistungsangaben (bei Visaton) auf das Gesamtsystem bezogen werden (wurde mir auch so bestätigt), um besser zu wissen ob der Hochtöner zu dem Tieftöner bei passt (Leistungsverhalten -> pink noise).

    P.S.: Schöne Box, das Multiplex sieht auf dem Bild nur etwas franzig aus.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pulsar99
    antwortet


    und unten noch ein Bild von den fertig aufgebauten Frequenzweichen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_6245.jpg Ansichten: 639 Größe: 66,7 KB ID: 611761

    ​​​​​​​
    Zitat von walwal Beitrag anzeigen
    Niemals!
    bei der Messung hat Friedemann Hausdorf alle drei Chassis erst ohne Frequenzweiche mit Gleitsinus ab 50Hz gemessen. Auf meine bange Frage was der Hochtöner denn dazu sagt, antwortete er: Ach, das ist doch nur etwa 1 Watt und der MHT macht sowas problemlos mit, problemloser noch als Kalotten.
    Zuletzt geändert von pulsar99; 07.09.2022, 23:04.

    Einen Kommentar schreiben:


  • walwal
    antwortet
    Zitat von pulsar99 Beitrag anzeigen
    .... die MHT sind wohl unempfindlicher als Kalotten Hochtöner.
    Niemals! Aber du hörst ja nicht laut, da geht es. Allerdings macht eine 6 dB-Trennung immer heftige Interferenzen, die den F-Gang unter Winkel verschlechtern, aber das ist Visaton etwas taub.

    Einen Kommentar schreiben:


  • jama
    antwortet
    danke pulsar99.
    in deiner simu sieht man das der HT gegen den MT arbeitet zwischen 800 und 2200hz--> der MT ist lauter als das gesamt... (bild details)
    mit 12db verschwindet dieses problem. (bild 2).

    bis ein oder zwei monaten kannst du mal die kleine änderung versuchen...
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • pulsar99
    antwortet
    Hallo jama, wir haben nicht direkt über die 6dB-Ankopplung gesprochen, aber bei den Messungen konnten wir sehen daß die Summenkurve MT/HT bei der Trennfrequenz genau 6dB über den Einzelkurven lag. Also eine gute Phasenbeziehung. Und auch wegen der Belastbarkeit hatte er keinerlei Bedenken, die MHT sind wohl unempfindlicher als Kalotten Hochtöner.

    Einen Kommentar schreiben:


  • jama
    antwortet
    hast du per zufall, über die 6db ankoppelung des HT mit H. F. Hausdorf gesprochen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • pulsar99
    antwortet
    So, am Mittwoch war ich endlich bei Visaton im Messraum. Auch an dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an Visaton und F. Hausdorf für den tollen Service!
    Im Anhang der gemessene Frequenzgang mit der Weichenschaltung wie in Beitrag #13. Laut FH gibts da kein Verbesserungspotential mehr, wenn man -wie ich- einen sehr analytischen Klang mag (wegen der minimalen Überhöhung um 1500Hz). Der leichte Abfall zum Bass egalisiert sich im Wohnraum.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_6214.jpg
Ansichten: 1011
Größe: 50,6 KB
ID: 611734

    Auch für mich ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis! Das bedeutet zudem daß ich mich ganz gut auf meine eigenen Messungen verlassen kann. Und schließlich eine sehr gute Übereinstimmung mit der Boxsim-Simulatuion.
    Zuletzt geändert von pulsar99; 07.09.2022, 22:51.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pulsar99
    antwortet
    so, ich war heute Nachmittag im Garten...

    Wie weiter oben schon geschrieben hab ich die Frequenzweichenschaltung im Mitteltonzweig gegenüber der ersten Simulation etwas verändert und den Hochtonzweig im Pegel reduziert. Einziger nicht-Visaton-Wert ist die 0,39mH/SP06 Spule, die erhält man aus der 0,47mH Spule durch Abwickeln von 14 Windungen. Im Anhang die Boxsim-Datei mit aktueller Weichenbestückung. Hier die Messergebnisse:

    1. Bild: nur Mittel- und Hochtonzweig und Summenkurve in 1m Abstand auf Achse HT, Reflexionen ausgeblendet;

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_5961.jpg
Ansichten: 883
Größe: 77,6 KB
ID: 611571

    2. Bild: Tief- und Mitteltonzweig und Summenkurve im Nahfeld, wobei das Mikro auf halber Höhe zwischen TT und MT und im 45°-Winkel zu Frontwand und Seitenwand stand;

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_5962.jpg
Ansichten: 836
Größe: 74,7 KB
ID: 611572

    3. Bild: Gesamtbox in 1m Abstand auf Achse und im ca. 30°-Winkel, ohne Gate, also mit allen Reflexionen, v.a. im Tiefton. Da fehlt der schalltote Raum...

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_5963.jpg
Ansichten: 932
Größe: 73,9 KB
ID: 611573

    Insgesamt bin ich mit den Messergebnissen sehr zufrieden.

    Beim Hören sind die Boxen eine echte Offenbarung: tiefer und präziser Bass, eine tolle Breiten- und Tiefenstaffelung und vor allem der Detailreichtum: ich höre ständig neue Sachen, auf CD`s die ich schon zigmal gehört hab. Bevorzugte Musikrichtung ist Jazz, und da ich ja Leisehörer bin reichen Dynamik und Maximalpegel für mich vollkommen aus.

    Bin jetzt gespannt was der Besuch bei Visaton ergibt. Das wird aber definitiv erst im Juni klappen.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von pulsar99; 07.09.2022, 22:51.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Laudio
    antwortet
    Ist schön geworden.

    Multiplex gefällt mir auch immer wieder gut und Acrylglas werde ich wohl auch mal antesten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pulsar99
    antwortet
    Zitat von raphael Beitrag anzeigen
    Wie hast Du das Acrylglas bearbeitet?
    Die Aussenmaße habe ich mir millimetergenau zuschneiden lassen, die Öffnungen für die Chassis mit einer Stichsäge mit langsamer Drehzahl und feinem Sägeblatt gaaanz vorsichtig geschnitten. Materialstärke ist 5mm, das passte für den HT genau, unter dem TI100 (4mm Frästiefe) habe ich dicke Dichtstreifen verwendet. Da brauchte ich die Oberfräse nur für die Seitenbässe (ich bin kein Freund von dem Gerät).

    Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Wenn Du mit Deiner Messung und Feinabstimmung fertig bist, würde ich mir gerne Deine Weichenschaltung ansehen.
    Gerne! Dann werde ich das Projekt auch in der Boxsim-Datenbank von Pansen einstellen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Siegfried
    antwortet
    Hallo,

    auch wenn ich mit dem Seitenbass so meine Schwierigkeiten habe, ....
    Das Design ist wirklich gut gelungen.

    Vor allem die Runde MHT12 gefällt mir besser und ist einfacher einzufräsen (an Visaton).

    Wenn Du mit Deiner Messung und Feinabstimmung fertig bist, würde ich mir gerne Deine Weichenschaltung ansehen.

    Gruß
    Siegfried

    Einen Kommentar schreiben:


  • raphael
    antwortet
    Hübsch. Zwar kann ich mich mit der Multiplex-Optik nicht anfreunden, aber die Acryglasfront finde ich gut. Wie hast Du das Acrylglas bearbeitet?

    Raphael

    Einen Kommentar schreiben:


  • pulsar99
    antwortet
    So, nachdem es nun doch etwas länger gedauert hat als geplant hier das erste Bild des fertigen Lautsprechers: seidenmatt lackiertes Multiplex und eine Front aus schwarzem Acrylglas:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_5944.jpg
Ansichten: 2663
Größe: 26,3 KB
ID: 611566

    Die Weichen hab ich noch provisorisch aufgebaut und erste Hörtests gemacht. Und als erstes den Widerstand vor dem Hochtöner von 8,2 auf 10 Ohm geändert, vorher wars mir zu scharf. Die LS haben eine enorme Feinzeichnung und Detailgenauigkeit! Bei einer quick`n dirty Messung mit Arta fiel dann eine leichte Senke zwischen 2 und 4kHz auf, etwa so wie Boxsim es vorausgesagt hat. Interessant insofern dass diese Senke auch in den Simus von Topas plus und Topas BR auftreten, die Messungen in HobbyHifi aber gerade Frequenzgänge zeigen. Ich hab inzwischen mit 1,5mH/0,47mH statt 1,8mH/0,39mH im Mitteltonzweig experimentiert, Messung (im Anhang, nur der MT-HT-Zweig im Wohnzimmer) und Boxsim zeigen eine bessere Linearität, im Hörempfinden ist der Unterschied nicht sehr ausgeprägt. Ich werde die Weichen erst mal so aufbauen und dann in den nächsten Tagen mal im Garten unter "fast"-Freifeldbedingungen messen. Und dann die Messung bei Visaton abwarten. Das schaffe ich aber terminlich wohl leider erst im Juni.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: image_5945.jpg
Ansichten: 1127
Größe: 78,1 KB
ID: 611567
    Zuletzt geändert von pulsar99; 07.09.2022, 22:49.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pulsar99
    antwortet
    Zitat von Laudio Beitrag anzeigen
    Auffällig fand ich, wenn man der Boxsimulation trauen kann, dass bei tiefen Frequenzen tatsächlich der MHT12 den maximal Pegel begrenzt. Fraglich ob das etwas zu bedeuten hat oder nur theoretischer Natur ist.
    Ist mir bisher noch gar nicht aufgefallen und wohl der flachen Trennung geschuldet. Wenn man die lineare Auslenkung des MHT erhöht, verringert sich das Phänomen. Das Problem ist bei der Topas plus noch viel drastischer, da aber scheinbar weder Lonzo noch Visaton noch der Meister aus Kleve ein Problem darin sehen werde ich jetzt erst mal die 6dB-Trennung versuchen. Ändern geht später immer noch.

    So, die noch benötigten Frequenzweichenbauteile heute bei Christian bestellt. Und unten ein Bild der halbfertigen Gehäuse ohne und mit Dämmmatte. Unter dem TT-Ausschnitt fehlt noch ein Rundholz zur Versteifung. Das untere Fach ist für die Weiche und evtl. noch Sandfüllung.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC00519.jpg
Ansichten: 279
Größe: 39,9 KB
ID: 705095
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von pulsar99; 07.09.2022, 22:48.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Laudio
    antwortet
    Ich finde Dir ist das herunterskalieren ganz gut gelungen. Zum Vergleich hab ich einfach mal Deine Simulation um 4db aktiv angehoben. Nur der Buckel um 100Hz ist bei Topas+8 weg.
    Auffällig fand ich, wenn man der Boxsimulation trauen kann, dass bei tiefen Frequenzen tatsächlich der MHT12 den maximal Pegel begrenzt. Fraglich ob das etwas zu bedeuten hat oder nur theoretischer Natur ist. Mit einer grossen (Luft)spule parallel zum MHT12 könnte man das beheben ohne grossen Einfluss auf Phase und Frequenzgang im Arbeits- und Übernahmebereich.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X