Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Suche Boxen für kleines Dachzimmer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • zymorg
    Registrierter Benutzer
    • 30.05.2017
    • 365

    Suche Boxen für kleines Dachzimmer

    Hallo zusammen,

    mich hat das Selbstbaufieber erfasst und neben zwei Verstärkern habe ich auch bereits zwei Lautsprecher gebaut (Das Viech und CT237).

    Das Viech macht schon Spaß aber ist nicht sehr "sauber". CT237 ist dagegen deutlich sauberer im Klang aber natürlich nichts für große Pegel, eher was zum leise hören.

    Jetzt suche ich nach einem neuen Bausatz, sehe aber bei der Auswahl vor allem ein Problem: Der Hörraum. Es handelt sich um ein Dachgeschossraum mit 3 Schrägen und etwa 3x6m. Die eine Hälfte nutze ich für Musik, in der anderen Steht ein Bett. Das Sofa steht an der geraden Wand (in der Musik-Hälfte) und die Lautsprecher eben vor den Schrägen (einer in der Ecke mit zwei Schrägen, der andere 2m daneben). Der Kniestock ist 1,1m. Boden sind Holzdielen.

    Ich habe schon überlegt einfach mal nach Hahn zu fahren, aber ich fürchte das bringt nichts da sich die Räume so stark unterscheiden, oder?

    Preislich ist mir eigentlich alles recht was es so gibt. Ich gebe lieber einmal mehr Geld aus...


    Vom Klang her sollte die Box schon laut spielen können, gute Basswiedergabe haben und sehr sauber und unverzerrt spielen. Ich höre Pop und Rock (sagen wir mal: HR1 hörer - vom Musikgeschmack)

    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen den richtigen Bausatz zu finden und mir ein paar Tipps geben worauf ich achten soll und welche Art von Box wohl am ehesten passen könnte.

    Eine Box die mir aufgefallen ist, ist die Atlantis MKII, denn dort wird die unproblematische Aufstellung hervorgehoben.


    Vielen Dank schonmal!
    www.geringeneer.de
  • mechanic
    Registrierter Benutzer
    • 25.07.2014
    • 1901

    #2
    Die Dachschrägen müssen gar nicht mal schlecht sein, habe auch so ein Dachzimmer im Gebrauch. Wichtig ist bei dem relativ geringen Hörabstand die Höhe des akustischen Zentrums (in Ohrhöhe auf dem Sofa nicht höher als 900 mm!); die Atlantis würde ich etwas niedriger bauen.

    Eine Reise nach Haan lohnt sich auf jeden Fall für einige grundsätzliche Entscheidungen:

    - wenn man von der CT 237 kommt, und nur ein relativ kleines Dachzimmer zu beschallen hat, reicht ein guter 2-Weger (Studio oder Zyklop auf Ständern) ggf. völlig aus.

    - falls es aber auch richtig laut werden soll, ist eine La Belle für Pop & Rock vielleicht auch das Richtige.

    - alternativ wäre auch ein Subwoofer im Kniestock (a la nicarbon) mit zwei kleinen Monitoren ein Ansatz.

    "Laut" ist halt auf dem Papier so furchtbar relativ !
    Gruß Klaus

    Kommentar

    • yoogie
      Registrierter Benutzer
      • 16.03.2009
      • 5430

      #3
      Ja, eine Reise nach Haan ist immer gut.
      Wie Klaus schon geschrieben hat, die Atlantis würde ich (werde ich ) niedriger bauen. Wir haben auch Dachschrägen mit reichlich Dämmstoff drin, dazu reichlich Rigips und Trockenestrichboden. Das ist mit den Schrägen gar nicht schlecht zum Musikhören.
      Eine 1 m Hohe Atlantis wird 15 cm niedriger, aber dafür nur 35 mm tiefer (falls ich mich nicht verrechnet habe) und durch die Schräge hast Du nach hinten genug Platz für die BR Rohre, die man wenn es zuviel ist eh verschliessen kann.
      Natürlich gehen auch Belle und Zyklop, aber ich mache den Sprung auf einen 3 Weger nach mehreren Jahren und Du kannst es direkt.
      Beim letztlich stattgefundenen Hören bei Visaton mit Vib170AlKe und Atlantis MK2 habe ich nur einmal kurz die Vib angeklemmt, sonst durfte die Atlantis zeigen was sie kann. War prima.

      Zitat von zymorg Beitrag anzeigen
      mich hat das Selbstbaufieber erfasst

      Glückwunsch zu dieser herrlichen "Krankheit"
      Viele Grüße aus dem Bergischen Land
      Jörg

      Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker

      Kommentar

      • walwal
        Registrierter Benutzer
        • 08.01.2003
        • 25915

        #4
        Das sind alles gut klingende Boxen, mir fallen noch die Classic 200 oder Classic GF sowie meine "Sonja" ein.

        Mehr Einfluß als die LS-Wahl wird der Raum und die Aufstellung haben.

        Kommentar

        • zymorg
          Registrierter Benutzer
          • 30.05.2017
          • 365

          #5
          Termin in Haan ist angefragt. Dort kann ich ja das Thema Aufstellung auch noch mal ansprechen.

          Blind zu bauen wäre wirklich blöd und mir fehlt die Hörerfahrung.
          www.geringeneer.de

          Kommentar

          • walwal
            Registrierter Benutzer
            • 08.01.2003
            • 25915

            #6
            Naja, "blind" baut man immer, wenn man nicht die LS zu Hause anhört. Bei Haan kann man zwar vergleichen, aber zu Hause klingt es meist völlig anders.

            Bei einigen Fertig-LS gibt es solche Angebote - bestellen und anhören mit Rückgaberecht.

            Nach langer Erfahrung empfehle ich immer, die LS am Hörplatz zu messen und dann per Verstärker zu korrigieren. Automatisch oder manuell. So kommt man dem optimalen Klang am nächsten.

            Kommentar

            • zymorg
              Registrierter Benutzer
              • 30.05.2017
              • 365

              #7
              Ja mit dem Korrigieren ist es so eine Sache. Bei den Viecher versuche ich mir mit einem iPhone equalizer zu helfen bei dem ich solange rumregele bis es passt, berechne einen Sperrkreis und... werde es diese Woche ausprobieren.

              Mein Verstärker hat bewusst keine Klangregelung, weil es irgendwie nicht in meine Philosophie passt und zu unflexibel. Aber wenn es komplexer als ein Sperrkreis wird dann werde ich bei einer Weichenanpassung nicht um Messequipment uns Weichensimsoftware herumkommen denke ich - oder wie in den 80ern mit einem EQ - lieber nicht! Wobei ich die Idee mit dem EQ zumindest zum erhören der benötigten Korrekturen bisher gar nicht so schlecht finde.
              www.geringeneer.de

              Kommentar

              • walwal
                Registrierter Benutzer
                • 08.01.2003
                • 25915

                #8
                Die EQ aus grauer Vorzeit sind untauglich. Heute macht man das mit parametrischen EQ, die oft in AV-Receivern verbaut sind.

                Wenn man mal den Unterschied gehört hat, nutzt die beste Philosophie nix.

                Kommentar

                • zymorg
                  Registrierter Benutzer
                  • 30.05.2017
                  • 365

                  #9
                  Das sind dann digitale EQs oder? Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Das hört sich wiederum vernünftig an. Denn die sollten es ja ohne Klangeinbußen hinbekommen.
                  www.geringeneer.de

                  Kommentar

                  • walwal
                    Registrierter Benutzer
                    • 08.01.2003
                    • 25915

                    #10
                    Exakt.

                    Kommentar

                    • zymorg
                      Registrierter Benutzer
                      • 30.05.2017
                      • 365

                      #11
                      Herrgott, die Welt hat sich weitergedreht. Es gibt sogar AV Receiver die einmessen können habe ich gerade ergoogelt. Das dürfte ja die optimale Lösung sein.
                      www.geringeneer.de

                      Kommentar

                      • walwal
                        Registrierter Benutzer
                        • 08.01.2003
                        • 25915

                        #12
                        Das deutet auf nicht mehr jugendliches Alter hin, ich darf das sagen als Oldie...

                        Kommentar

                        • zymorg
                          Registrierter Benutzer
                          • 30.05.2017
                          • 365

                          #13
                          Das ist ja das schlimme, bin 34 :-/

                          Aber mir geht es ja auch sehr stark um den Selbstbau und das Verstehen von Grundlagen. Außerdem habe ich noch meinen Sohn als Entschuldigung, der lässt mir erst jetzt nach vielen Jahren wieder Zeit Hobbys nachzugehen.
                          www.geringeneer.de

                          Kommentar

                          • walwal
                            Registrierter Benutzer
                            • 08.01.2003
                            • 25915

                            #14
                            34....jünger als meine Töchter....OK, später wird dein Sohn dir das alles erklären.
                            Zuletzt geändert von walwal; 30.05.2017, 18:07.

                            Kommentar

                            • mechanic
                              Registrierter Benutzer
                              • 25.07.2014
                              • 1901

                              #15
                              Zitat von zymorg Beitrag anzeigen
                              Das ist ja das schlimme, bin 34 :-/

                              Aber mir geht es ja auch sehr stark um den Selbstbau und das Verstehen von Grundlagen. Außerdem habe ich noch meinen Sohn als Entschuldigung, der lässt mir erst jetzt nach vielen Jahren wieder Zeit Hobbys nachzugehen.
                              "Viele Jahre", aber Hallo, ich habe den letzten davon mit 58 (ich, nicht er !) aus dem Haushalt verabschiedet !

                              Zum Thema messen: schau mal bei miniDSP rein: USB-Micro für € 100, Software (REW) gratis, Laptop dran und losgemessen wird!

                              P.S: Verstehen von Grundlagen - sehr gut! Was hast du als Verstärker gebaut?
                              Gruß Klaus

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X