Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vorstellung "RETRO" TL10

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Timo
    Registrierter Benutzer
    • 22.06.2004
    • 8263

    Vorstellung "RETRO" TL10

    Retro TL10

    Hallo, ....

    Nach unserem Treffen in Erbach haben mich einige angesprochen ob ich nicht einen kleinen Beitrag zu "Retro" TL10 schreiben könnte.

    Hier ein Bild vom Treffen von der TL10 und dem Entwickler:



    Und hier nochmals ohne Timo:


    Kurze Vorgeschichte wie es zu der Entwicklung gekommen ist: Ich wollte eine Box entwickeln welche ab ca. 80 Hz betrieben zusammen mit einem 15ner oder 18ner Sub im Partykeller spielt. Diese Box sollte 110 dB bei um die 80 Hz bringen. Somit stand fest dass ich Minimum einen 10ner PA-Bass-Mitteltöner brauchte. Nach langer Suche fand ich den TL10/B50 hier im Marktplatz, den kannte ich noch aus meinen Anfangszeiten des Boxenbaus, ist ein hervorragender TMT der bis an die 2 kHz hinauf sehr sauber spielt, also kurzerhand habe ich zugegriffen.

    Die Suche nach einem Hochtöner gestaltete sich sehr schwierig und hat über ein Jahr gedauert. Ich hatte die Kombination TL10/B50 und die DSM 25 und Trennung 2kHz vor gut 20 Jahren einmal gehört, ich wollte diese Kombination nach so vielen Jahren nachbauen. Die Daten des TL10 habe ich zunächst händisch ins Boxsim eingegeben, somit entstand eine Grundauslegung der Weiche DSM25 und TL10. Die DSM hörte ich vor gut einem Jahr mal wieder in einer ähnlichen Konzeption, bei einer Trennung um 2.5 kHz, super, .... die Kombination muss ich bauen, dachte ich. Ich hatte dann Visaton kontaktiert ob sie bereit wären den TL10 bei sich durchzumessen, um mir die Boxsimdaten zur Verfügung zu stellen. (Der TL8/C50 war auch dabei)

    Nachdem ich die Daten vom TL10 nun von Visaton hatte ging die zweite Simulationphase weiter. Ich merkte dass ich etwas tiefer trennen sollte. Die DSM, das wusste ich, macht das nicht lange mit. Bei einem Besuch bei Friedemann im Januar fragte ich ihn ob evtl die KE25 eine solche tiefe Trennung mitmacht. Zeitgleich habe ich zwei KE25 sehr günstig aus einem Resteverkauf bekommen. Friedemann sagte sinngemäß, dass die KE einen lauten Spieltpartner gebrauchen könnte und dass der Klirr hier nicht allzusehr ansteigt. Kaum zuhause angekommen, simulierte ich den TL10 mit der KE25 in einer kleinen Regalbox:


    Zur Gehäuseauslegung: Der TL10/B50 hat einen enorm niedrigen QTS von unter 0.2 und einen hohen VAS von 130 Liter bei einer sehr tiefen Reso um die 30 Hz. Nicht gerade gute Eigenschaften um eine tiefe Abstimmung zu bekommen. Aber, ich wollte ja gerade keinen Tiefbass aus der Box holen sondern möglichst knackig abstimmen. Nach den ersten Simus erhielt ich eine Gehäusegröße von um die 6 bis 8 Liter bei Abstimmungen um die 100 bis 120 Hz. Also nicht gerade Basstauglich. Ich erinnerte mich, dass ich Vor Jahren hier im Forum einen sehr langen Fred laß "Treiber mit niedrigen QTS" ich suchte diesen Fred und druckte ihn mir in Schriftgröße "6" aus und laß ihn in einer schlaflosen Nacht bis zum Ende. Ehrlich gesagt hatte ich diese schwere Literatur nur zur Hälfte begriffen sodass ich diesen THread ein zweites mal detailierter durchlaß.

    Sinngemäß: man bekommt durch eine Schwächung des Magneten einen höheren QTS und eine tiefere Abstimmung bei größerem Gehäuse. Das erreicht man über einen Vorwiderstand vor dem QTS niedrigem Treiber. Ich wollte somit QTS um die 0.3 oder leicht höher erreichen. sodass ich mit 20 bis 25 Liter um die 65 Hz in der Regalbox erreichte. (Der eine oder andere wird jetzt den Raum durch das Fenster verlassen und in die Tiefe stürzen, so etwas macht man doch nicht, es werden heute sogar NULL OHM SPULEN angeboten!!!!) Zurück zu dieser Abstimmung, man erreicht ein BassMittelTöner der extrem viel Leistung vertragen kann. Denn der Treiber selbst bekommt über eine solche Abstimmung sehr wenig Leistung und somit Wärme ab und kommt sehr viel später in die thermische Kompression. Ein extrem knackiger Bass wurde schon bei der Auslegung hineinkonzipiert.

    Das Gehäuse war wieder in gut zwei Stunden gefertigt, ich wollte ja eh nur einen Test machen ob die beiden beschriebenen Dinge auch funktionieren, hoher Vorwiderstand und tiefe Trennung der KE25, ich war erstaunt, dass beide Versuche erfolgreich endeten.

    Doch nun habe ich ein "Riesen Problem": Ich habe einen SAT entwickelt, welcher so stark ist, dass ich keinen Sub dafür finde!!!

    Gruß Timo
  • Stockvieh
    Registrierter Benutzer
    • 23.01.2006
    • 246

    #2
    Sehr schön!

    Macht sicher Spass dieser LS!

    Als Sub könntest du etwas aus dem Profi PA Bereich verwenden, zB BMS oder Beyma, was natürlich teuer ist.
    Ob man einen TIW so abstimmen könnte das er kackig, schnell und laut genug ist weiss ich nicht, kann ich mir aber nicht vorstellen.

    Kommentar

    • Quaschdl
      Registrierter Benutzer
      • 17.08.2004
      • 454

      #3
      Ja, aber....

      ...wennn du schreibst "Denn der Treiber selbst bekommt über eine solche Abstimmung sehr wenig Leistung und somit Wärme ab und kommt sehr viel später in die thermische Kompression", dann ist das doch nur die halbe Wahrheit.

      Die Schwächung des Antriebs über Vorwiderstände zieht ja auch gleichzeitig eine verringerung des Wirkungsgrades nach sich.
      Ist zwar vielleicht so, dass jetzt Praxisbezogen bessere Parameter vorhanden sind, aber den Eindruck zu erwecken, das Chassis wäre jetzt Belastbarer ist ja falsch. Wenn die Spule einem bei 250 Watt abraucht, ist das auch mit Vorwiderstand so, nur dass der zusätzlich jetzt eben vielleicht auch 250 Watt abkriegen und abkönnen muss. (Zahlen sind rein fiktiv und dienen nur einer besseren Anschaulichkeit)
      To generalise is to be an idiot.

      Kommentar

      • Timo
        Registrierter Benutzer
        • 22.06.2004
        • 8263

        #4
        @Quaschdl:
        Wirkungsgrad hat der Treiber bis zum Abwinken, das war auch das Problem, zu diesem Treiber einen ordentlicher Hochton zu finden, die beiden beschriebenen Problemchen ergänzen sich. Der Wirkungsgrad sank durch den Vorwiderstand auf erträgliche 86 bis 87 dB, somit fand man auch einen ordentlichen Hochton der lediglich nun die tiefe Trennung abkönnen muss.

        Bevor jetzt wieder bis zum Lächerlichen hin theoretisiert wird lade ich jeden Zweifler zum Hörtest ein. In Ulm wurden meine Retros in "Krawallos" umgetauft.

        Gruß Timo

        Kommentar

        • Timo
          Registrierter Benutzer
          • 22.06.2004
          • 8263

          #5
          @Stockvieh: ich habe in der Tat an folgende Chassis als Subtreiber gedacht. Beyma 18G..., Oberton 18XB700, Eminence Kappa... usw.

          Ein 300ter Hifitreiber passt in der Tat nicht zur Retro. Der TIW300 macht bei 30 Hz-35 Hz Abstimmung bei um die 100 dB Schichtende. Die Retros können aber noch gut 10 bis 15 dB mehr.

          Gruß Timo

          Kommentar

          • Jorge
            Registrierter Benutzer
            • 16.02.2003
            • 1507

            #6
            Das mit den Krawallos hast nimmst Du mir schon übel, hm
            Grüße Jorge

            Kommentar

            • Timo
              Registrierter Benutzer
              • 22.06.2004
              • 8263

              #7
              Ich habe es doch schon geschrieben, "Krawallos" oder "Krawallboxen" klingt für mich eher negativ, ich weiß du hast es nicht so gemeint, deswegen nimm ich es dir auch nicht übel.

              Ich denke gerade über eine Krawallbox ala W250S und TW6NG nach. Diese steht in meinem Kopf schon eine ganze Weile. Ich werde sie dir zu Ehren KRAWALLOS nennen.

              Gruß Timo

              Kommentar

              • Gast-Avatar
                andik

                #8
                Hallo,

                möchte nur kurz anmerken das in solcher Form gebaute Boxen immer wieder ihren eigenen positiven Charm versprühen, sehr schön!
                Bevor jetzt wieder bis zum Lächerlichen hin theoretisiert wird lade ich jeden Zweifler zum Hörtest ein.
                Das sollte mal als Anregung für so manchen Basstler genommen werden der sich durch allgemein viel theoretischer Verwirrung verunsichert fühlt wie er denn seine neuen Böxlis bauen sollte. Wie immer gilt: Versuch macht Kluch. Und wie in einem anderen Thread geschrieben wurde, wer sich nicht mal ne billige Holzplatte leisten kann der sollte sich dringendst ein neues Hobby suchen. Jedes Hobby kostet Geld, aber das sollten Ausgaben sein die man guten Gewissens macht ohne schlechten Gedankenkropf. Und wenn man gute Chassis hat muss man schon einen grossen Bock schiessen um diese zum Schlechtklingen zu bringen.

                Grüsse Andi

                Kommentar

                • Ralf_Esc
                  Registrierter Benutzer
                  • 17.12.2007
                  • 142

                  #9
                  Krawallos

                  Hallo Timo,

                  meine Gedanken kreisen derzeit um eine ähnliche Konstellation.
                  2 Stück W250S in je 60 l CB ergänzt um einen geeigneten Mittelhochtonbereich. Ich habe bereits 4 FRS8M als MT + TW6NG simuliert, bin aber noch nicht mit dem Ergebnis zufrieden.
                  Hier sind noch einige Optimierungen nötig.

                  Gruß Ralf

                  Kommentar

                  • Timo
                    Registrierter Benutzer
                    • 22.06.2004
                    • 8263

                    #10
                    Hallo Ralf,
                    der W250 S ist ebenfalls ein Chassis was um die 1.5 bis 2 kHz vertragen kann. Der TW6NG ist ein Chassis was die 2 kHz gerade so noch schafft. Das habe ich bei der Retro TL8 gezeigt. Somit wäre (eigentlich) der Mitteltöner umsonst.
                    ... aber, außerhalb der Achse, sieht die Sache sehr viel schlechter aus, da wird man dringend einen Mitteltöner vermissen. Wenn man aber eine Krawallbox plant ist mir eigentlich nicht sooo wichtig ob die Physik eingehalten wird, sondern dass das Teil ordentlich Krach machen kann.

                    Ich habe im Jahreswechsel bei Friedemann die Fiesta 25 gehört und war von dem trockenen Bass beeindruckt. Dort spielen ja zwei W250s in CB und wenn man schon eine Krawallbox plant sollten diese schon in CB spielen.

                    Der FRS8M war lange Zeit gedanklich in meinem Fokus, ich habe aber noch kein richtiges Projekt im Hinterkopf wo man ihn einsetzen kann. Als Fullrange tagt dieser nicht, zu wenig Bass, vielleicht in einer FAST. Oder evtl als guter Mitteltöner, so wie du es vorhast.

                    Ich habe sooo viel Chassis noch zuhause die alle zuallererst verbaut werden müssen, das reicht noch gut ein Jahr, dann gehe ich auch wieder zu den einfacheren und billigeren Boxen.

                    Eine Box wartet noch auf ihre Fertigstellung, W130SE mit TW6NG in einer ca. 4 bis 5 Liter PC-Box geschlossen. Chassis und Weiche schon lange fertig, seit Wochen allerdings keine Zeit zur Fertigstellung.

                    Gruß Timo

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X