Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Plateamp ohne DSP

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Stereoaktiv
    Registrierter Benutzer
    • 04.04.2022
    • 46

    Plateamp ohne DSP

    Hallo,
    bin neu hier.

    Ich möchte mir für meinen Lyngdorf 3400 zwei aktive Subs bauen.

    Dazu wären Plateamps ohne DSP super.

    Ich finde aber leider keine hochwertigen Plateamps ohne DSP.

    DSP würde ich ja über den Lyngdorf machen. Wenn ich dann einen Plateamp mit DSP
    verwenden würde, würde das Signal ja mehrfach gewandelt werden. Das will ich aber nicht.

    Also im Idealfall hat der Plateamp kein DSP. Class D kann sein. Kann auch Ringkern mit Class D sein.

    Wichtig wäre noch eine regelbare Phase und ein Bypass.

    Wie gesagt. Ich suche schon länger über Google, finde aber nur mit DSP.

    Wäre für eine Empehlung dankbar.

    Gruß
    Stereoaktiv
  • Fosti
    Registrierter Benutzer
    • 18.01.2005
    • 3125

    #2
    Moin,

    da gibt es doch einige ohne DSP:

    Monacor: SAM-2, SAM-200D, SAM-300D, SAM-400D
    Mivoc: AM-80, AM-120
    Daytonaudio: SA100, SPA250, SPA500, SPA1000

    Und auf demGebrauchtmarkt evtl. noch: https://www.minidsp.com/images/docum...R-ICE125WD.pdf
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: R.55745431355a0f6e05c5d9bd98b2487f?rik=Nql%2ftFKp4dYW3A&riu=http%3a%2f%2fwww.minidsp.com%2fimages%2fstories%2fvirtuemart%2fproduct%2fpwr-ice125wd.png&ehk=DwqEjdknOjMWronkp4pBAV4ieBKow5AfnHDaG%2fVsQqI%3d&risl=&pid=ImgRaw&r=0.png Ansichten: 0 Größe: 170,8 KB ID: 700292
    Grüße
    Ich stimme ansonsten dafür, deinen Nick in "Cato" zu ändern; derjenige, der im Senat immer mit "...im übrigen bin ich der Meinung, dass MEG gehört werden muss!" geschlossen hat . (copyright by mechanic)

    Kommentar

    • Stereoaktiv
      Registrierter Benutzer
      • 04.04.2022
      • 46

      #3
      Moin Fosti,

      danke für die Empfehlungen.
      Haben die alle einen Bypass?
      Ich konnte im Netz nix finden.

      Will den Sub über meinen Lyngdorf 3400 aktiv betreiben und bis 800 Hz laufen lassen.
      Hab ich vergessen mitzuteilen.

      Danke vorab

      Gruß

      Kommentar

      • Fosti
        Registrierter Benutzer
        • 18.01.2005
        • 3125

        #4
        Weiß ich nicht, da musst Du schon selber die Geräte abklappern und evtl. selber einen Kippschalter zum Bypassen installieren.

        Der Power ICE 125 WD ist in jedem Fall Fullrange.

        Ansonsten sich hier nach 2 Modulen mit integriertem Power Supply umschauen und eine Aluplatte oder ein Gehäuse dazu kaufen:
        https://www.soundimports.eu/de/audio...&min=0&max=800
        Ich stimme ansonsten dafür, deinen Nick in "Cato" zu ändern; derjenige, der im Senat immer mit "...im übrigen bin ich der Meinung, dass MEG gehört werden muss!" geschlossen hat . (copyright by mechanic)

        Kommentar

        • yoogie
          Registrierter Benutzer
          • 16.03.2009
          • 5565

          #5
          Submodule laufen üblicherweise nicht bis 800 Hz, bis 150 Hz schon.
          Viele Grüße aus dem Bergischen Land
          Jörg

          Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker

          Kommentar

          • Stereoaktiv
            Registrierter Benutzer
            • 04.04.2022
            • 46

            #6
            Zitat von yoogie Beitrag anzeigen
            Submodule laufen üblicherweise nicht bis 800 Hz, bis 150 Hz schon.
            Ich weiss das es normal bis 150 Hz geht.

            Ich möchte den Sub aber bis 800 Hz laufen lassen.

            Mein Lyngdorf fungiert als DSP Weiche. Deshalb brauch ich ja die Möglichkeit des Bypass.

            Gruß
            Zuletzt geändert von Stereoaktiv; 05.04.2022, 12:57.

            Kommentar

            • Stereoaktiv
              Registrierter Benutzer
              • 04.04.2022
              • 46

              #7
              Zitat von Fosti Beitrag anzeigen
              Weiß ich nicht, da musst Du schon selber die Geräte abklappern und evtl. selber einen Kippschalter zum Bypassen installieren.

              Der Power ICE 125 WD ist in jedem Fall Fullrange.

              Ansonsten sich hier nach 2 Modulen mit integriertem Power Supply umschauen und eine Aluplatte oder ein Gehäuse dazu kaufen:
              https://www.soundimports.eu/de/audio...&min=0&max=800
              Hallo,

              Kippschalter zum Bypass. Wie mach ich das?

              Das mit den Modulen und dem Gehäuse find ich interessant. Danke.

              Gruß

              Kommentar

              • walwal
                Registrierter Benutzer
                • 08.01.2003
                • 26538

                #8
                Warum denn 800? Da spielt der Sub nicht mehr sauber
                „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                Alan Parsons

                Kommentar

                • Stereoaktiv
                  Registrierter Benutzer
                  • 04.04.2022
                  • 46

                  #9
                  Zitat von walwal Beitrag anzeigen
                  Warum denn 800? Da spielt der Sub nicht mehr sauber
                  Was meinst Du mit nicht mehr sauber?
                  Das Verstärkermodul kann bis über 20kHz.
                  Der TIW 200 XS kann auch hoch getrennt werden.

                  Den Rest macht der Lyngdorf.

                  Also was meinst Du mit nicht mehr sauber?

                  Von Lyngdorf gibt es Subwoofer, die eben einen Bybassschalter haben. Wenn der aktiviert ist spielt der Sub bis 800 HZ.

                  Gruß

                  Kommentar

                  • walwal
                    Registrierter Benutzer
                    • 08.01.2003
                    • 26538

                    #10
                    In dem Bereich ist ein Tief- Mittel (Mitteltöner) besser. Klirr/IM/Abstrahlung
                    Zuletzt geändert von walwal; 05.04.2022, 16:42.
                    „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                    Alan Parsons

                    Kommentar

                    • VIS-DIY-AUDIO
                      Registrierter Benutzer
                      • 23.02.2022
                      • 139

                      #11
                      Hallo Forum Mitglieder,
                      ich bin hier etwas verwirrt. Man wird ja auf jeden Fall bei der hohen Trennfrequenz von 800 Hz zwei "Subwoofer" brauchen, das ist wohl auch bei Benutzer Stereoaktiv gesetzt. Die ganze Mimik bestehend aus A/D Wandler, Input Level, PEQ, IIR Filter, optional FIR Filter, Delay, Output Level und D/A Wandler müsste dann noch im Lyngdorf Vorverstärker mit drin sein. Ich habe das Datenblatt überflogen und konnte nicht erkennen ob das der Fall ist. Wenn das so wäre dann kann ich auch auf den Phasenregler von einem Subwoofer Modul verzichten, bei der hohen Trennfrequenz muss dann wohl richtig gemessen werden um die richtige Phasenbeziehung zwischen TT und MT zu treffen, den Phasenregler vom Sub Modul darf ich so wie so nicht nehmen. Ich kann mir vorstellen, die Software im Lyngdorf kann alles mögliche selbst korrigieren. Unter diesen Voraussetzungen kann ich dann am besten eine Stereo Endstufe nehmen, die meinetwegen auch klanglich nicht überragend sein muss aber richtig "Dampf" macht. Ist dann so was wie eine Teilaktivierung, machen viele die teure Röhren Endstufen verwenden und jetzt mal wieder eine Party machen wollen. Macht aber beim Lyngdorf 3400 gar kein Sinn, die Endstufe im Gerät hat Dampf ohne Ende. Wäre vielleicht zur Erleuchtung gut zu wissen, an welche Haupt-Lautsprecher das Lyngdorf Gerät angeschlossen ist. Der Bernd Timmermanns mit seiner Hobby HiFi hat für Leute mit so teuren Vor - Endstufen oder Vollverstärker passive Subwoofer im Angebot, aber natürlich nicht mit so hohen Trennfrequenzen.

                      Viele Grüße!

                      P.S.: das habe ich noch gefunden zum Thema Lyngdorf und Mehrkanal Endstufen / BiAmping
                      Lyngdorf-Audio-How-to-do-Bi-Amping-with-the-TDAI-2170-and-SDA-2400-amplifiers.pdf (steinwaylyngdorf.com)
                      Habe noch das hier gelesen:
                      Lyngdorf TDAI-3400 im Test: der highendige Vollverstärker mit Room-EQ (lowbeats.de)
                      Ist ein Gerät der 5000 Euro Klasse - allein das Messmikrofon für Room Perfect sieht schon sehr, sehr professionell aus.
                      Zuletzt geändert von VIS-DIY-AUDIO; 07.04.2022, 17:24.

                      Kommentar

                      • walwal
                        Registrierter Benutzer
                        • 08.01.2003
                        • 26538

                        #12
                        Du brauchst - wie gesagt - eine 4-Kanal-Endstufe und 2 Stereo- DSP. Tiefpass und Hochpass bei 800 Hz, dazu muss gemessen werden, damit die akustische Phase und die Filtersteilheit stimmt. Mit Visaton-Chassis reicht auch Boxsim. Das hat mit Subwoofer nichts zu tun, sondern ist eine 2(3?)Wege-Box.

                        Ob/wie das mit dem Lyngdorf geht, kann ich nicht sagen. Ich lese da nur etwas von einem Tiefpass. Der Sinn einer Trennung bei 800 Hz ist mir unklar. Aber das hatten wir schon. Was soll denn ab 800 Hz spielen?
                        „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                        Alan Parsons

                        Kommentar

                        • Stereoaktiv
                          Registrierter Benutzer
                          • 04.04.2022
                          • 46

                          #13
                          Zitat von VIS-DIY-AUDIO Beitrag anzeigen
                          Hallo Forum Mitglieder,
                          ich bin hier etwas verwirrt. Man wird ja auf jeden Fall bei der hohen Trennfrequenz von 800 Hz zwei "Subwoofer" brauchen, das ist wohl auch bei Benutzer Stereoaktiv gesetzt. Die ganze Mimik bestehend aus A/D Wandler, Input Level, PEQ, IIR Filter, optional FIR Filter, Delay, Output Level und D/A Wandler müsste dann noch im Lyngdorf Vorverstärker mit drin sein. Ich habe das Datenblatt überflogen und konnte nicht erkennen ob das der Fall ist. Wenn das so wäre dann kann ich auch auf den Phasenregler von einem Subwoofer Modul verzichten, bei der hohen Trennfrequenz muss dann wohl richtig gemessen werden um die richtige Phasenbeziehung zwischen TT und MT zu treffen, den Phasenregler vom Sub Modul darf ich so wie so nicht nehmen. Ich kann mir vorstellen, die Software im Lyngdorf kann alles mögliche selbst korrigieren. Unter diesen Voraussetzungen kann ich dann am besten eine Stereo Endstufe nehmen, die meinetwegen auch klanglich nicht überragend sein muss aber richtig "Dampf" macht. Ist dann so was wie eine Teilaktivierung, machen viele die teure Röhren Endstufen verwenden und jetzt mal wieder eine Party machen wollen. Macht aber beim Lyngdorf 3400 gar kein Sinn, die Endstufe im Gerät hat Dampf ohne Ende. Wäre vielleicht zur Erleuchtung gut zu wissen, an welche Haupt-Lautsprecher das Lyngdorf Gerät angeschlossen ist. Der Bernd Timmermanns mit seiner Hobby HiFi hat für Leute mit so teuren Vor - Endstufen oder Vollverstärker passive Subwoofer im Angebot, aber natürlich nicht mit so hohen Trennfrequenzen.

                          Viele Grüße!

                          P.S.: das habe ich noch gefunden zum Thema Lyngdorf und Mehrkanal Endstufen / BiAmping
                          Lyngdorf-Audio-How-to-do-Bi-Amping-with-the-TDAI-2170-and-SDA-2400-amplifiers.pdf (steinwaylyngdorf.com)
                          Habe noch das hier gelesen:
                          Lyngdorf TDAI-3400 im Test: der highendige Vollverstärker mit Room-EQ (lowbeats.de)
                          Ist ein Gerät der 5000 Euro Klasse - allein das Messmikrofon für Room Perfect sieht schon sehr, sehr professionell aus.
                          Hallo,
                          vielen Dank für die Antworten.
                          Ich will versuchen etwas Klarheit ins Dunkel zu bringen.
                          Lyngdorf bietet ja bei den Vollverstärkern an, den Subbereich aktiv zu ergänzen.
                          d.h. Hauptlautsprecher u. o. Satelliten über die Lautsprecherklemmen anschließen.
                          Und dann den aktiven Sub, oder besser (Lyngdorfkonzept Boundery) 2 aktive Subs über die Analogausgänge zu betreiben.
                          Man kann den Lyngdorf dann "sagen" Frequenz von 0 - 100 Hz oder 20 - 800 Hz bitte über den Analogoutput an die aktiven Subs ausgeben.
                          Den "Rest" über die Lautsprecherklemmen an die Hauptlautsprecher u. o. an die Satelliten.

                          Ich will versuchen mal zwei Screenshots vom Interface des Lyngdorf 3400 anzuhängen.
                          Da kann man die Trennfrequenzen, die Hörabstände usw. separat eingeben.

                          Natürlich hat der 3400 genug Dampf um Passivlautsprecher anzutreiben 2X400 RMS an 4Ohm und an 8Ohm immerhin noch 2X200 RMS. Aber Lyngdorf bietet halt die Möglichkeit an die ich beschrieben habe.
                          Die werden sich da ja was bei denken.

                          Das will ich eben nutzen.

                          Zu diesem Zweck brauch ich 2 Satelliten (Visaton Bijou, Aria o.ä.) und eben 2 aktive Subs. Bei den Subs dachte ich mir je einen Sub pro Seite mit je 2 St. TIW 200 XS in ein geschlossenes Gehäuse mit max. 20 - 25 Litern. Und ins Geäuse eine Dayton 250er Einbauverstärker einzubauen. Nur hat der Dayton halt DSP. Das hab ich aber schon im Lyngdorf. Und die Musik 2 mal durch DSP jagen will ich nicht. Also deshalt bin ich auf der Suche nach einer vernünftigen und leistungsstarken Lösung mit Phasenregler und am besten noch mit Bypass. Wie gesagt die Signalbearbeitung will ich ja über den Lyngdorf machen.

                          So. Ich hoffe ich habe mich etwas verständlicher ausgedrückt. Ich bin kein Profi. Aber wie gesagt hoffe ich dass man meine Idee bzw. meine Überlegungen jetzt besser versteht.

                          Nun bin ich natürlich gespannt auf kommende Vorschläge.

                          Gruß

                          Ps. Hochladen der Screenshots - weis nicht wie das geht - muss ich noch rausfinden - dann wird nachgeliefert

                          Kommentar

                          • walwal
                            Registrierter Benutzer
                            • 08.01.2003
                            • 26538

                            #14
                            Hat der Lyndorf für den "Rest" einen Hochpass? Wenn nein, wird das nix. Ich halte das ganze Konzept für wenig sinnvoll. Oder ich blicke nicht durch.

                            Sinnvoll wäre, den Sub bis 100 Hz zu betreiben, dann bräuchte man nicht unbedingt einen H0chpass für die Sat-LS, allerdings wird der Maximalpegel begrenzt, weil die Sat nicht von Bässen befreit sind.
                            Zuletzt geändert von walwal; 08.04.2022, 14:38.
                            „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                            Alan Parsons

                            Kommentar

                            • walwal
                              Registrierter Benutzer
                              • 08.01.2003
                              • 26538

                              #15
                              Jetz habe ich mal die Anleitung gelesen. Dort wird auch bei 80 Hz getrennt und die Sat haben einen Hochpass:

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: lyngdorf.jpg Ansichten: 0 Größe: 33,9 KB ID: 700418

                              So solltest du es auch machen. Den Sub auf maximale Trennfrequenz stellen und mit dem Phasenregler auf maximalen Pegel bei der Übergangsfrequenz (am Hörplatz) stellen. Den Monacor Sam 300 D würde ich empfehlen.

                              Der Lyngdorf ist leider alles andere als perfekt in der Basskorrektur.
                              „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                              Alan Parsons

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X