Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was kauft man eigentlich heute für nen CD Player ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • System Panic
    Registrierter Benutzer
    • 17.01.2003
    • 330

    Was kauft man eigentlich heute für nen CD Player ?

    Hallo,
    Mein geliebter NAD 5100 fängt an zu zicken.. trotz des schrägen Designs lohnt es glaub ich nicht dieses veraltete Gerät mit 16 bit Wandler zu reparieren, wenn man das Laufwerk überhaupt noch kriegen sollte. Nur, was kauft man als Ersatz ? Flach soll er sein, ein leises Laufwerk haben, gebraucht darf es sein und nicht zu teuer. Vom Klang her gefiel mir der NAD eigentlich sehr gut, er klingt ja irgndwie "analog"... Harman Kardon 970 habe ich mir angehört, klang irgendwie " warm ", nicht übel, aber man hört viel von defekten Laufwerken. Cambridge gefiel mir nicht, irgendwie nervig und mit biligem PC Laufwerk. NAD 521 bzw. 525 wäre ne Möglichkeit, aber auch da sollen die Laufwerke nicht so gut sein. Onkyo 7355 wird von Hoerwege gelobt, konnte ich aber noch nicht begutachten. Habt ihr noch nen Tip für mich ? So für 200 bis 400 Euro ? Vielleicht auch nen SACD Player ?
  • Frankynstone
    Registrierter Benutzer
    • 23.03.2004
    • 3916

    #2
    Moin,

    Angelralle und ich sind uns wohl ziemlich einig, dass die kleinen flachen Player von Technics, die man gut gebraucht kaufen kann, hervorragend sind. Allerdings spielen die natürlich keine SACD (aber es gibt SACDs mit einer zusätzlichen Schicht, die als normale CD abspielbar sind, dazu steht schon was im Forum). Und ich fürchte, dass sie mit CD-RW nicht um können, wie die meisten üblichen CD-Player, die nicht auf Computerlaufwerken basieren.

    Ich habe so einen Technics da, bei dem allerdings die 10er-Tastatur kaputt ist. Falls du Interesse hast, repariere ich die Tasten bei nächster Gelegenheit und sende dir den Player auch zu, damit du ihn testen kannst. Das Laufwerk wird noch ewig funktionieren, da der Player nur wenige Stunden gelaufen ist. Wenn er dir gefällt, werden wir uns bestimmt einig.

    Ein HiFi-Freund von mir, der auch beim Vergleichstest (D/A-Wandler von Reinhessen-Jones, Onkyo DX-7511 besiegte den DX-7711 und den Wandler) mitgelauscht hat, fand den kleinen Technics prima, aber das braune und leicht runde Design sagte ihm nicht zu.

    Warte mal ein paar weitere Meinungen ab! Bei Bedarf gibt es dann mehr Infos über meinen Technics.
    PN-Box ist voll, bei Bedarf E-Mail: Frankynstone(ätt)gmx(punkt)de

    Kommentar

    • spendormania
      Registrierter Benutzer
      • 25.07.2004
      • 439

      #3
      Der Onkyo DX 7355 ist ein hervorragendes Gerät fürs Geld: mit tollem, extrem lesefähigen Laufwerk, zwei Digitalausgängen, voller MP3-Tauglichkeit und schon ab ca. 160,-€ zu haben. Der Klang ist allerdings nicht warm, da der Grundtonbereich eher schlank daher kommt. Nur, damit Dich keiner warnt .

      Gruß
      Ludger

      Kommentar

      • Fosti
        Registrierter Benutzer
        • 18.01.2005
        • 3118

        #4
        Ich bin damit sehr zufrieden:

        Marantz CD5001
        <200 €
        Test als zip-file
        Gibt's auch als mp3/wma-fähig CD6002 oder als SACD-Player SA7001
        Ich stimme ansonsten dafür, deinen Nick in "Cato" zu ändern; derjenige, der im Senat immer mit "...im übrigen bin ich der Meinung, dass MEG gehört werden muss!" geschlossen hat . (copyright by mechanic)

        Kommentar

        • Jann
          Registrierter Benutzer
          • 08.04.2006
          • 2265

          #5
          Warum keinen schicken Sony-CD-Player aus der ES-Serie??? Einen 555 findet man sicher schon für 250€, einen 333 für deutlich unter 200€!!! Die Innenaufbauten sind so dermaßen gründlich aufgebaut und in champagner sind sie auch aussen tres chic!!!

          Jann

          Kommentar

          • Nuggets
            Registrierter Benutzer
            • 12.04.2001
            • 572

            #6
            Ich selbst habe den Sony CDP 920 QS mit dem "fixed pickup mechanism", wobei die CD hin- und herfährt, nicht der Laser. Das soll die Rotationsträgheit mit ins Spiel bringen, um gut auslesen zu können. Das Laufwerk wirkt sehr wertig und liest auch CD-RWs. Der Player ist zehn Jahre alt und läuft noch super.
            In der Stereoplay war mal der Jitter getestet und lag bei einem phänomenalen Wert von ein paar hundert picosekunden. (kann ich bei Bedarf mal raussuchen).
            Würde jetzt vielleicht, wenns nur ein CDP sein soll, den CDP-XA 50ES kaufen.
            Klanglich ist aber mein eigener D/A-Wandler einen Tick besser.
            Als reines Laufwerk kann ich ihn uneingeschränkt empfehlen.

            Nuggets
            Visaton Vox 253 an Rotel RC und RB 990 (DAC: DIY PCM1794)
            Visaton DL18/2 & Sub T-40 an Teac A-H01 und Hypex DS4.0
            Stax SR Lambda Pro an SRM-T1 und ED-1

            Kommentar

            • joof
              Registrierter Benutzer
              • 14.03.2007
              • 119

              #7
              Ich habe eine Denon 1940 und bin sehr zufrieden.
              http://www.denon.de/site/frames_main...detail&Pid=333

              Kommentar

              • Frank S
                Registrierter Benutzer
                • 26.04.2002
                • 4741

                #8
                Pioneer PD-S501. Klanglich tadellos, dazu rüttelfest auch bei abartigen Pegeln.

                Kommentar

                • System Panic
                  Registrierter Benutzer
                  • 17.01.2003
                  • 330

                  #9
                  Danke für die vielen Tips. Frank, den Pioneer kenne ich sogar noch - der wirkte solide. Leider ist der nicht flach, genausowenig wie die dicken Onkyo und Sony Player. Ich möchte den Player nämlich hinter einer Klappe im Schrank verschwinden lassen.. da designmässig kein Gerät an den ollen NAD rankommmt und es auch zum 1600er Preceiver nicht passen würde. Belüftung ist kein Problem, das ganze ist hinten offfen und kann auch vorne etwas atmen. So sah das ja bei mir aus:



                  Frankynstone: Das mit dem Technics klingt interessant- Ich kenne einen Verstärker aus der Zeit ( SU-V40 oder so ) mit Plastikgehäuse und sehr zweifelhafter mechanischer Ausführung, der mich schlichtweg total überrascht hat, weil der bei nicht allzu hohen Pegelanforderungen sehr erwachsen klingt und meinen 800 Euro Onkyo Receiver einfach mal so verblasen hat. Clockwork pinselt ja einen Technics CD Player mit C37 ein und verkauft ihn als Highendschreck, also dürfte die Basis stimmen.. Schick mir doch mal Details, evtl. ein Bild wenn möglich.. am besten per PM.

                  Kommentar

                  • angelralle
                    Registrierter Benutzer
                    • 19.08.2003
                    • 1959

                    #10
                    Moin, da mein Name hier fiel, sach ich mal was zu den Technics Playern: Ich höre im Moment mit einem Technics SL- PG420A ,der ist... Moment...mit Füße 105mm hoch. Den habe ich 1990 neu gekauft und seit dem läuft der. Der liest auch CD-RW, CD-R sowieso, obwohl es diese damals wohl noch gar nicht gab (?).
                    Er hat ein Dreharm- Laufwerk, der Laser läuft also nicht auf einer Stange linear. Ich denke mal, deswegen ist er so unverwüstlich. Falls er mich doch mal verlassen sollte, habe ich noch einen SL- PG390 späterer Bauart, mit einem anderen Laufwerk, konserviert, die beiden wechseln sich immer mal ab. Der 390 ist auch viel flacher, 92mm und spielt ebenfalls alle CD- Formate.
                    Ein Mann braucht eine Insel.

                    Kommentar

                    • Frankynstone
                      Registrierter Benutzer
                      • 23.03.2004
                      • 3916

                      #11
                      Mein SL-PG470A dürfte sich in der technischen Umsetzung nicht vom 420A unterscheiden, nur etwas mehr Ausstattung. Die vielen zusätzlichen Tasten des 470A sind die einzige Fehlerquelle, die tragende Platine ist unter mechanischer Spannung verschraubt und in meinem Fall gerissen.
                      PN-Box ist voll, bei Bedarf E-Mail: Frankynstone(ätt)gmx(punkt)de

                      Kommentar

                      • Lawyer
                        Registrierter Benutzer
                        • 14.01.2007
                        • 352

                        #12
                        Wie hoch darf der Player denn maximal sein ?

                        Die Pioneer mit Plattenteller-Laufwerk sind klasse.
                        Wichtig ist da die hintere nummer. Je größer, desto besser.
                        Maximal gibts hinten eine 7.

                        Einen NAD C542 hatte ich mal, der gefiehl mir leider gar nicht.


                        Gruß Christian

                        Kommentar

                        • Gast-Avatar
                          tiki

                          #13
                          Jaja, im Osten gab es wohl nur eine Sorte , bei mir schwurbelt der PG420A ebenfalls seit Äonen vor sich hin. Unangenehm überrascht war ich allerdings von seiner Ruheleistungsaufnahme, sein Netzschalter ist nämlich keiner. Und mit manchen ollen CD-Rs klappert er mehrfach (Laserschlitten?), bevor er sich fängt.
                          Gruß, Timo

                          Kommentar

                          • System Panic
                            Registrierter Benutzer
                            • 17.01.2003
                            • 330

                            #14
                            So, habe mal nachgemessen: Das Fach hat 12 cm Innenhöhe. Lustig, ich habe zufällig einen Testbericht eines NAD 512 gefunden - der hat auch die Mash Wandler des Technics und der gilt als Highend. Habe auch mal testweise meinen eigentlich recht guten DVD Player aus dem Schlafzimmer ( Panasonic DVD-360 ) gegen den NAD getestet, da kommt der Panasonic ganz knapp nicht mit. Der Panasonic baut nicht so einen schönen Raum auf und ist etwas heller, aber minimal.
                            Wenn man bedenkt dass der NAD uralt ist und nur 16 bit Wandler hat, kommt man doch ins Grübeln..

                            Kommentar

                            • Frankynstone
                              Registrierter Benutzer
                              • 23.03.2004
                              • 3916

                              #15
                              16-Bit-Wandler heißt doch, dass der parallel arbeitet, daran sollte doch eigentlich nix auszusetzen sein, außer dem erhöhten Filteraufwand zur Rekonstruktion. Nun inzwischen hab ich mich über diese Bitstream-Wandler belesen, das müsste identisch mit 1-Bit-Wandler sein, was irgendwie heute die billige Standardlösung sei und wo die Abtastfrequenz nicht hinten raus kommt, also vergleichsweise geringer Filteraufwand. Im Prinzip ist das Prinzip egal, so lange der Hersteller es ordentlich umsetzt.
                              PN-Box ist voll, bei Bedarf E-Mail: Frankynstone(ätt)gmx(punkt)de

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X