Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kugelwellenhörner, wer weiß was?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • khorn
    Registrierter Benutzer
    • 08.12.2004
    • 29

    Kugelwellenhörner, wer weiß was?

    hallo
    jemand ne ahnung wer kugelwellenhörner baut so ab ca. 400hz?
    bei ebay werden immer welche von jabo?! angeboten aber der verkäufer kann oder will keine infos über die dinger senden
    wer weiß wer die berechnet hat...
    kennt jemand noch n laden / hersteller der die verkauft
    vielen dank schonmal
    gruß
    khorn
  • Farad
    Registrierter Benutzer
    • 09.09.2001
    • 5775

    #2
    was hast du denn vor?

    Wenn du noch lange warten kannst, kann auch ich dir evtl bald ein 300Hz Tractrixhorn mit 70mm Hals anbieten. Richtig günstig sogar.

    Verkauft werden die Teile in ordentlicher Qualität aber aus spritzguß hier:

    http://www.stereo-lab.de/tractrix.html

    aber: Kunststoff resoniert und die Teile sind nicht gerade billig. Noch dazu, dass mir 1" für 300Hz nicht wirklich geeignet scheinen. Der Hals sollte größer sein, damit man damit auch ordentliche Lautstärken fahren kann. Vielleicht können die dicksten TAD-Treiber das, aber wirklich einsetzen würde ich das nicht ab der Frequenz.

    gruß, farad

    Kommentar

    • Tom am See
      Registrierter Benutzer
      • 27.09.2004
      • 106

      #3
      Original geschrieben von Farad
      Noch dazu, dass mir 1" für 300Hz nicht wirklich geeignet scheinen. Der Hals sollte größer sein, damit man damit auch ordentliche Lautstärken fahren kann.
      Was für Treiber kommen eigentlich überhaupt hinter solche Hörner? Brauchts da nicht noch 'ne Rückkammer oder nimmt man da dann eine Kalotte? Oder kommen da dann HornTreiber aus dem PA Sektor dran?

      Was will man den mit diesen Hörnern bezwecken? Gut, der Schall wird gerichtet abgestrahlt. Welcher 1" Treiber (für mich 'n HT) geht denn bis 300Hz runter? Ich frag' wegen der Resonanzfreqeunz, die in der Regel doch deutlich höher liegt. Oder verwechsel ich da jetzt Äpfel mit Birnen??

      Gibt's 'nen brauchbaren link wo sowas näher beschrieben ist?

      Oder beziehen sich die 300 Hz auf ein Horn, das am Hals 70mm (-> 2,5" Treiber?) hat und dann für den Mittelton benutzt wird?

      Grüße

      Thomas

      Kommentar

      • khorn
        Registrierter Benutzer
        • 08.12.2004
        • 29

        #4
        hallo farad
        du hast post

        Kommentar

        • Saylor
          Registrierter Benutzer
          • 22.07.2002
          • 679

          #5
          @Farad

          für den B200 hast du nicht zufällig auch was vor??

          Alex

          Kommentar

          • Farad
            Registrierter Benutzer
            • 09.09.2001
            • 5775

            #6
            @Tom

            für 300Hz würde ich keinen 2" Treiber mehr einsetzen. Ganz davon abgesehen, dass der BMS4590 (oder nur der Mitteltontreiber davon) funktioniert, ich habs ausprobiert. Resonanzfrequenz hin oder her.

            Es ging hier aber tatsächlich um Hörner die am Hals 70mm haben und somit ein klassischer Mitteltöner eingesetzt werden kann. Der Antrieb muß stark sein, die Kompression sollte gering bleiben. Die Membranfläche sollte also nicht zu groß sein. Habt ihr die Messungen des Ti100 nicht gesehen? *g*

            Ein weiteres Hochtonhorn ist dann natürlich Pflicht.

            Erklärt wird das ganze hier im Forum unter anderem von mir immer wieder. Du kannst ja mal nach "Tractrix" oder "Kugelwellenhorn" suchen. Ich habe erst kürzlich einige(!) Zeilen darüber getippt.

            @Saylor
            du kannst mich mal anmailen, ich habe für Mr.Pit ein paar Sachen gerechnet und bin auch überzeugt, dass man sie so fertigen könnte, wie ich es empfohlen habe. slash@vuine.de

            gruß, farad

            Kommentar

            • khorn
              Registrierter Benutzer
              • 08.12.2004
              • 29

              #7
              was mir auch noch vorstellen könnte wäre ein 17ner mitteltöner ala audax pr17... in einem horn
              gibts da was?

              Kommentar

              • eoh
                eoh
                Registrierter Benutzer
                • 16.01.2004
                • 444

                #8
                hi,
                ich hab mir diese hörner aus ebay schon mal in natura angeguckt/angehört und kenne auch den händler/hersteller. sehr empfehlenswert!

                Kommentar

                • khorn
                  Registrierter Benutzer
                  • 08.12.2004
                  • 29

                  #9
                  hallo eevilobihoernchen
                  du hast post

                  Kommentar

                  • lenz
                    Registrierter Benutzer
                    • 22.11.2002
                    • 233

                    #10
                    Original geschrieben von Farad

                    Verkauft werden die Teile in ordentlicher Qualität aber aus spritzguß

                    aber: Kunststoff resoniert und die Teile sind nicht gerade billig.

                    [/B]

                    Wie kommst du darauf? Oder nur falschen Kunststoff genommen?
                    Und worauf bezieht sich das " nicht gerade billig" ?
                    Wenn ich mir die Preise in dem Link reinziehe
                    Gruß
                    Lenz

                    Kommentar

                    • Farad
                      Registrierter Benutzer
                      • 09.09.2001
                      • 5775

                      #11
                      lenz, die materialstärke aller mir bisher begegneten Fertighörner war nicht ausreichend. Mit einfachem dagegenklopfen scheppern die Teile wie die ELA-Tröten.

                      Meine Betonhornversuche haben ein enorm resonanzarmes Verhalten gezeigt. Die Längsresonanzen sind wie bei jedem Horn zwar vorhanden, aber nicht allzu stark ausgeprägt, von scheppern kann keine Rede sein. Der Hornmund resoniert bei den Kunststoffdingern und sieht im Modenmodell aus wie ein nasser Kaffeefilter.

                      Herzustellen ist es natürlich billig. Ist die Sprizgußmaschine einmal da ist die Serienfertigung kein Problem. Mit Beton ist mit meinen Mitteln so feines Arbeiten nicht möglich. Man muß jedes aufwendig sprachteln und verschleifen.

                      die Hörner von Stereolab sind wohl soweit ok. Der Preis ist für High-End-Maßstäbe nicht übertrieben. Dafür dass mal wirklich was an der Bündelung verändert wird und nicht die Elektronen anders durch Kabel schwirren ist es sogar vergleichweise billig.

                      Überlegt man was ein Paar Lautsprecher von Avantgarde-Acoustic kosten und was schon einfache CD-Hörner aus dem PA-Bereich kosten macht man quasi ein Schnäppchen.

                      Beton ist trotzdem billiger. Und besser. Nur leider aufwendig und schwer.

                      farad

                      Kommentar

                      • geist4711
                        Registrierter Benutzer
                        • 05.02.2005
                        • 762

                        #12
                        ich dachte bei derartigen hörnern mal an giesharz mit ca 2-3cm wandstärke - is aber auch nicht gerade billig.
                        mfg
                        robert
                        Meine Nachbarn mögen mich nicht mehr.....

                        Kommentar

                        • lenz
                          Registrierter Benutzer
                          • 22.11.2002
                          • 233

                          #13
                          >giesharz mit ca 2-3cm wandstärke - is aber auch nicht gerade billig.

                          Eigentlich schon.Du kannst als Füller Talkum und Quarzsand in verschiedener Körnung verwenden.Dann brauchst du nur noch einen Bruchteil an Harz und das Ganze wird auch noch stabiler; allerdings auch schwerer.
                          Gruß
                          Lenz

                          Kommentar

                          • Flo-Horns
                            Registrierter Benutzer
                            • 30.03.2005
                            • 16

                            #14
                            Kugelwellenhörner

                            Hallo khorn,

                            meine ersten tractrix-Hörner habe ich aus Gips, Beton oder Kunstharz gegossen. Es waren kleine Hörner für eine Fu von 2600 Hz. Sie erfreuen ihre jetzigen Besitzer bis heute, wenn sie nicht umgefallen sind.

                            Danach habe ich sie auch für tiefere Frequenzen aus Holz für 1"- und 2"-Treiber gebaut, wobei die meisten Treiber garnicht so weit runter gehen.

                            Deshalb kam ich auf die Idee - oder schaute mir das bei Oris und Edgar Horn an- hochwertige Breitbänder von 10- 13 cm als Treiber einzusetzen. Größere wollte ich nicht benutzen, da das Horn sonst zu groß geworden wäre, außerdem wollte ich mit diesen ja auch keinen Tiefbass übertragen.

                            Dazu habe ich bei meiner Flo14 einen Klassiker, nämlich die Classic200 von Lowhter mit dem Visaton BG20, eingesetzt, wobei ich dieses Horn aber irgendwann gegen ein reines Basshorn tauschen werde, und aktiv ankoppeln möchte.

                            Die Flo14 mit ihren Tractrix-Hörnern hat bis jetzt jeden meiner "Hörer" erstaunt und entzückt und für mich war sie auch das Ende der Suche. Das Konzept werde ich beibehalten, aber an der Optik und an den elektr. Details noch arbeiten.

                            Rainer

                            Kommentar

                            • BananaJoe
                              Registrierter Benutzer
                              • 01.01.2004
                              • 420

                              #15
                              Original geschrieben von lenz
                              Wie kommst du darauf? Oder nur falschen Kunststoff genommen?
                              Und worauf bezieht sich das " nicht gerade billig" ?
                              Wenn ich mir die Preise in dem Link reinziehe
                              Naja, Spritzgusswerkzeuge sind nicht gerade billig und die Stückzahl dürfte auch nicht allzu groß sein..
                              Evtl. hätte man nen Faserverbundwerkstoff oder was mit aukustisch sinnvollen Füllstoffen nehmen können, aber k.A.

                              Servus

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X