Zurück   Visaton Diskussionsforum > Gehäusebau

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 07.08.2015, 16:45   #1
winni2
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2013
Ort: Deutschland
Beiträge: 64
Gehäuse ohne Schnick-Schnack, wie ist der einfachste Aufbau?

Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit dabei mir einen identischen Center zu meinem beiden Standlautsprechern zu bauen. Da alle Lautsprecher hinter einer Leinwand stehen werden spielt die Optik ausnahmsweise mal keine Rolle (bis auf die Fase an der Schallwand). Sichtbare Stoßkanten z.B. sind völlig egal. Daher frage ich mich, wie ist der einfachste Aufbau eines Gehäuses und welches lässt sich später am einfachsten verleimen? Der Mitteltöner hat ein separates 3,5 Liter Abteil über die gesamte Breite. Ich habe mal zwei Varianten als Bild angehängt.

Gruß
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Center_Standlautsprecher1.jpg
Hits:	309
Größe:	78,9 KB
ID:	26772   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Center_Standlautsprecher2.jpg
Hits:	279
Größe:	58,6 KB
ID:	26773  
winni2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2015, 17:47   #2
Samy
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2015
Ort: Deutschland
Beiträge: 54
Auf dem Bild von vorne betrachtet finde ich die linke Variante einfacher wenn man ohne Lamellos arbeitet. Die rechte einfacher für mit Lamellos.
Samy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2015, 18:40   #3
We-Ha
Moderator
 
Registriert seit: 09.2001
Ort: NW 44579 Bastelkeller
Beiträge: 12.003
Wenn die Optik absolut egal ist:
Stumpf auf Stoß, mit Leim zusammenschrauben ! (bedeutet, leimen und Schrauben!)
__________________
Tipps & Tricks für alle Wastels in Wolfgangs Bastelkeller , denn wie der Schreiner kann es keiner
Ich habe Probleme für alle Lösungen !!! .-- ....
We-Ha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2015, 19:03   #4
yoogie
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2009
Ort: Solingen
Beiträge: 5.021
Das sehe ich genau andersrum.
Durchgehende Seitenteile haben den Vorteil, daß mit Blick von der Seite keine Stoßnaht am Deckel Sichtbar ist.
Der wichtigere Grund ist aber, das Deckel, Boden und Trennbretter alle gleich geschnitten werden. Je genauer, je besser. Also dem Mann an der Säge die Zeichnung zeigen und drum bitten.
Notfalls mit Spende in die Kaffekasse "drohen"
Normal hilft das.
Stoßkanten mache ich schon länger mit Überstand und dann mit Bündigfräser beifräsen. Das gleicht nämlich Materialstärken Unterschiede aus und die Volumen stimmen.
Muß man natürlich Lust und Werkzeug für haben.
__________________
Viele Grüße aus dem Bergischen Land
Jörg

Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker
yoogie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2015, 19:05   #5
yoogie
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2009
Ort: Solingen
Beiträge: 5.021
Oh, hat zu lang gedauert, meinte den Beitrag davor.
WE-Ha , Du schreibst Schrauben? Kaum zu glauben.
__________________
Viele Grüße aus dem Bergischen Land
Jörg

Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker
yoogie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2015, 20:16   #6
We-Ha
Moderator
 
Registriert seit: 09.2001
Ort: NW 44579 Bastelkeller
Beiträge: 12.003
Kannst natürlich auch ein Nagelgerät nehmen, wenn die Nägel lang genug sind !
__________________
Tipps & Tricks für alle Wastels in Wolfgangs Bastelkeller , denn wie der Schreiner kann es keiner
Ich habe Probleme für alle Lösungen !!! .-- ....
We-Ha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2015, 09:40   #7
winni2
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2013
Ort: Deutschland
Beiträge: 64
Hatte noch vergessen zu erwähnen, dass ich leider keine Flachdübelfräse habe und auch keinen kenne der einen hat. Ich werde wieder normale Holzdübel nehmen, das hat beim Subwoofergehäuse auch super funktioniert.

Die rechte Variante (Frontansicht) erscheint mir, je häufiger ich sie mir anschaue, als sinnvoller. Ein Grund ist die von yoogie erwähnte Tatsache, dass beim Zuschnitt viele Brette das selbe Breitenmaß haben. Ich hoffe der Mitarbeiter beim Zuschnitt ist so clever und verstellt nicht ständig den Anschlag für jedes Brett neu, sondern schneidet erst mal alle Brette mit gleichen Maßen.
Der zweite Grund ist der Aufbau. Die durchgehende Seitenwand auf den Tisch legen und darauf erst mal Boden, Rückwand, Deckel, Zwischenstreben einleimen. Dann die andere Seitenwand oben drauf und zum Schluß die Schallwand vorne vor.
winni2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2015, 09:43   #8
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 24.327
Dübeln widerspricht dem Ziel "einfach", es ist auch nicht nötig. Leim reicht völlig.
walwal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2015, 09:53   #9
yoogie
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2009
Ort: Solingen
Beiträge: 5.021
Wie ich schon schrieb, dem Mann an der Säge ruhig die Zeichnung zeigen.
Schwierig wird es nur, wenn er andere Reststücke nimmt, die maßlich passen und dann zwischendurch mitgesägt werden. Da stimmt mal schnell ein Winkel oder paralellmaß nicht ganz genau.
Es gibt Leute, die beherrschen ihre Plattensäge und können sich Zuschnittspläne überlegen, aber es gibt auch genug Aushilfen.
Ich habe einen Lieblingszusäger im Baumarkt, bei dem klappt das hervorragend.
Der grinst immer schon, wenn der mich mit einem Zettel sieht.
Lamello ist ganz toll, aber teuer.
Bündigfräser sollte sich jeder holen, das erleichtert den Gehäusebau ungemein. Oberfräse braucht man ja eh.

Das mit dem Nagelgerät von WE-Ha ist natürlich auch ein Scherz, hilfreicher sind eher die eingeschlagenen kleinen und Abgeschnittenen Drahtstifte zum fixieren.
Beschrieben vom Admin im Bauvorschlag Zyklop.
__________________
Viele Grüße aus dem Bergischen Land
Jörg

Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker
yoogie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2015, 10:17   #10
ropf
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 841
Zitat:
Zitat von walwal Beitrag anzeigen
Dübeln widerspricht dem Ziel "einfach", es ist auch nicht nötig. Leim reicht völlig.
Nicht, wenn man stolzer Besitzer eines Dübelking ist.
https://www.youtube.com/watch?v=fYdIpTG-H1U

ropf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2015, 11:28   #11
yoogie
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2009
Ort: Solingen
Beiträge: 5.021
Ohne den hättest jetzt aber Ärger bekommen!
Wenn ich die schlabbrige Kunststoffführung sehe, nö.

Außerdem ist dieser Dübelking SchnickSchnack und das war gerade nicht gewünscht

(aber macht nix, Forumsmitglied DD schreibt ja, ich mache SchnickSchnack Gehrungen, so zurück zum Thema )
__________________
Viele Grüße aus dem Bergischen Land
Jörg

Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker
yoogie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2015, 12:02   #12
We-Ha
Moderator
 
Registriert seit: 09.2001
Ort: NW 44579 Bastelkeller
Beiträge: 12.003
Zitat:
Zitat von yoogie Beitrag anzeigen
...
Das mit dem Nagelgerät von WE-Ha ist natürlich auch ein Scherz, hilfreicher sind eher die eingeschlagenen kleinen und Abgeschnittenen Drahtstifte zum fixieren.
Beschrieben vom Admin im Bauvorschlag Zyklop.
Oder wie hier
http://www.hoeffchen.de/Helferlein/InbauFix.html
beschrieben.
__________________
Tipps & Tricks für alle Wastels in Wolfgangs Bastelkeller , denn wie der Schreiner kann es keiner
Ich habe Probleme für alle Lösungen !!! .-- ....
We-Ha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2015, 15:36   #13
winni2
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2013
Ort: Deutschland
Beiträge: 64
Die Dübel wollte ich nur nehmen um es etwas einfacher beim Verleimen und fixieren zu haben. Mit einer vernünftigen Standbohrmaschine ging das ziemlich einfach.
Das Gehäuse soll schon vernünftig zusammengebaut werden, eben nur sichtbare Schnittkanten (oder evtl. sogar Verschraubungen) wären mir egal. Als Finish muss das Gehäuse nur schwarz sein.
winni2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2015, 02:45   #14
aurelian
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2013
Ort: Zürich
Beiträge: 1.910
Ich habe geschraubt (50x5mm, Torx mit verjüngtem Schaft) und geleimt. Wenn man die Verschraubungen exakt bohrt, erspart man sich viel Arbeit (geht natürlich auch ohne mit der Methode der abgezwickten Nägel). Die Schrauben sind alle hinten, dh die vier Seitenteile sind auf die hintere Platte aufgesetzt. Die Sichtbarkeit der Kanten ist bei mir gewünscht, da MPX.
aurelian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2015, 14:03   #15
Frankynstone
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Altdorf b Nürnberg
Beiträge: 3.909
Frankynstone eine Nachricht über ICQ schicken
Nochmal bezugnehmend auf obige 3d-Zeichnungen. Ok, wenn mit Boden und Deckel identische Trennbretter drinnen sein sollen, dann die Variante mit eingesetztem Deckel, durchgehender Rück- und Seitenwand. Ich habe schon mehrere Gehäuse mit durchgehender Seitenwand, eingesetzter Front- und Rückwand gemacht, wo Deckel und Boden von vorne nach hinten durchgehen. Ich hatte Möbelspanplatten mit Dekor an den Kanten und wollte die so gut es geht nutzen (gesägte Kanten sind alle hinten oder unten gelandet). Das dürre Regalbrettgelumpe taugt natürlich aus Stabilitätsgründen nur für kleinere Gehäuse.
__________________
PN-Box ist voll, bei Bedarf E-Mail: Frankynstone(ätt)gmx(punkt)de
Frankynstone ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:41 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.