Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Equalizer bedienen nach Raumeinmessung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • BigBox
    Registrierter Benutzer
    • 25.12.2006
    • 641

    Equalizer bedienen nach Raumeinmessung

    Hallo liebe Forenkollegen,

    für mein LaBelle Heimkino nutze ich
    die Vor-Endverstärker Kombi von Yamaha (CX 5100 Vorstufe
    und Mx 5000 Endstufe). Für die Subs einen modifizierten
    T.Amp Verstärker.

    Gestern habe ich die Raumeinmessung
    mit der Yamaha-Software gemacht (YPAO R.S.C).
    An sich bin ich von dem Ergebnis sehr angetan.
    Die Einstellung „natürlich“ klingt sehr homogen.

    Mein Problem:
    Ich mag im Bassbereich tatsächlich gerne eine Anhebung
    Der lineare Sound ist mir da zu schwach auf der Brust.

    Nur wie würde man sinnvollerweise den Equalizer bedienen?
    Welche Frequenzen muss man anpassen, damit z.B. Bässe bei Musik
    angehoben werden. Und welcher Q-Faktor sollte hier genutzt werden?

    Hat hier jemand entsprechende Erfahrungen?

    Viele Grüße
    Bastian Semmler
  • BigBox
    Registrierter Benutzer
    • 25.12.2006
    • 641

    #2
    Achso:
    Mir geht es um die Anhebung des Bassbereiches der LaBelle

    Die Luftverschieber arbeiten absolut perfekt.

    Kommentar

    • walwal
      Registrierter Benutzer
      • 08.01.2003
      • 25918

      #3
      Ohne eine Messung schwer zu sagen. Die Yamaha Einmessung soll im Bass nicht so gut sein. Also hilft nur Versuch und Irrtum. Stimmt denn die Phase TT-Sub?

      Wenn ja, kannst du breitbandig anheben im Bereich 50 -100, Q 1 z.B. Aber die Belle könnten dann überfordert sein.

      Ein Antimode S 2 würde das perfekt machen.

      Kommentar

      • BigBox
        Registrierter Benutzer
        • 25.12.2006
        • 641

        #4
        Die "neuen" Systeme von Yamaha messen zumindest bis 20 hz und können im Bassbereich 4 Messpunkte bearbeiten inkl. Reflektionen. Das ist nicht doll, aber besser als nichts.

        Das Antimode würde ich gerne einsetzen. Wäre theoretisch auch möglich.

        Zwei Nachteile:
        - Aktuell habe ich zwischen Vor- und Endverstärker eine symmetrische XRL-Verbindung. Das würde sich durch Cinch dann ändern.
        - Ich bräuchte für alle Kanäle (außer den Deckeneffekten) ein Antimode (also 5 Stück). Das ist dann doch recht kostspielig.

        Daher versuche ich es erstmal mit der breitbändigen Anhebung.
        Würde ich dann die Erhöhung bei 75 hz setzen um den Bereich "50-100hz" abzudecken?

        Kommentar

        • nlcarbon
          Registrierter Benutzer
          • 15.02.2012
          • 1525

          #5
          Wie hast du den eingemessen? Auf einen oder mehere Sitzplätze? Belles auf Large oder Small? Spielerreien wie DRC und Extra Bass auf "off"?

          Kommentar

          • BigBox
            Registrierter Benutzer
            • 25.12.2006
            • 641

            #6
            @nlcarbon: Ich habe die Belles alle auf Large (2 Standbelle, 1 Center, 4 Querbelle).
            Die 4 Deckenspeaker auf "small".

            Alle Spielereien habe ich auf "off".

            Gemessen habe ich nach der "Anweisung" von Heimkinoraum. Also eine Mehrpunktmessung, aber immer in 60 cm Abständen (um den Referenzplatz herum).
            Und natürlich die Winkelmessung.

            Kommentar

            • nlcarbon
              Registrierter Benutzer
              • 15.02.2012
              • 1525

              #7
              Ok die Einmessung sollte dann passen. Ich wähle die Messpunkte um den Referenzpunkt immer noch etwas kleiner, ca. 30cm, hab aber auch geringere Abstände zu den Lautsprechern als du.

              Stell doch mal alle Belles auf "small" und 40HZ Trennfrequenz. Dann spiel einen Sinuston 40HZ ab und stell den Abstand der Subwoofer auf die Entfernung wo sich die 40HZ am lautesten anhören. Erfahrungsgemäß ist da noch Potenzial nach der Auto Einmessung vorhanden.

              Ob Fullrange oder Small ist ja ein bisschen eine Glaubensfrage Ich hab alles(untere Ebene) auf 40HZ.

              Am besten wäre es natürlich wenn du dir Messzeugs zulegst.

              Kommentar

              • walwal
                Registrierter Benutzer
                • 08.01.2003
                • 25918

                #8
                Auf large ist das Bassmanagement des AVR abgeschaltet, also immer auf small.

                Kommentar

                • BigBox
                  Registrierter Benutzer
                  • 25.12.2006
                  • 641

                  #9
                  Ah, sehr guter Hinweis.

                  Dann würde ich nochmal neu einmessen (mit 30 cm Abstand) und auf 40 hz stellen.

                  Es ist schade, dass quasi keine Einstellung bei Yamaha genau erläutert wird.

                  Auch die Themen "Extra-Bass" oder "DRC" werden nicht erklärt. Da musste ich mich erstmal durch verschiedene Foren wühlen.

                  Kommentar

                  • BigBox
                    Registrierter Benutzer
                    • 25.12.2006
                    • 641

                    #10
                    @Walwal: Stichwort Anhebung...75 hz wählen und mit Q-Faktor 1 dann entsprechend anheben?

                    Kommentar

                    • walwal
                      Registrierter Benutzer
                      • 08.01.2003
                      • 25918

                      #11
                      Zum Beispiel.

                      Kommentar

                      • walwal
                        Registrierter Benutzer
                        • 08.01.2003
                        • 25918

                        #12
                        ".... Nach der Einmessung:

                        Alle Lautsprecher auf „klein“/„small“ - (auch große Stand-LS7)), damit man für diese die Übergangsfrequenz überhaupt einstellen kann.

                        Sollte die LFE-Einstellung trotz Einstellung der Main-LS auf „small“ noch aktiv sein: LFE-Kanal auf „LFE“ (nicht auf „LFE+Main“ / „Extra Bass“ / „Sub: Plus“, das würde die tiefen Frequenzen der Hauptkanäle doppelt ausgeben). LFE-Tiefpassfilter-Frequenz (auch: „LPF für LFE“) auf 120 Hz. Immer! Diese Einstellung hat nichts mit der Übergangsfrequenz zu den Hauptlautsprechern zu tun - siehe auch Bassmanagement.

                        Möchte man den Bass von den (großen) Lautsprechern und dem Sub zugleich ausgeben lassen, muss bei Denon und Marantz die Einstellung „LFE+Main“ gewählt werden, bei Yamaha „Extra Bass“ und bei Pioneer „Sub: Plus“. (Andere Hersteller siehe BDA.)

                        Wenn die gemessenen und eingestellten Angaben für die „Entfernung“ (was in Wahrheit nur eine Messung der Signallaufzeit ist) nicht zu der tatsächlichen Entfernung der jeweiligen Box passen: Das ist meist völlig korrekt! Durch eine längere Gruppenlaufzeit kann es sein, dass eine Box akustisch viel weiter weg erscheint als sie wirklich ist. Daher diese Einstellung nur mit Bedacht manuell anpassen und sich vergewissern, dasss man wirklich etwas verbessert und nicht verschlechtert!

                        Jetzt muss nur noch der Alltagsbetrieb getestet werden: Basslastige Filmszenen. Ideal um Subs zum Schwitzen zu bringen!...."


                        https://av-wiki.de/subwoofer#einstellung

                        Kommentar

                        • BigBox
                          Registrierter Benutzer
                          • 25.12.2006
                          • 641

                          #13
                          Danke!

                          Ein weiteres „Problem“ hat sich gerade ergeben
                          Wenn ich nach dem einmessen das jeweilige Band verändern will,
                          verschiebt sich auch die entsprechende Messkurve
                          Es gibt anscheinend bei Yamaha kein „zusätzliches Band“,
                          um die alte Messkurve unverändert zu lassen und nur die gewünschten Bereiche
                          anzuheben.
                          Nutzt hier jemand ggf auch Yamaha-Geräte und kennt diese Problematik?

                          Kommentar

                          • walwal
                            Registrierter Benutzer
                            • 08.01.2003
                            • 25918

                            #14
                            Mein Yamaha ist der zweitpreiswerteste und zeigt nichts an. Ich mache die Einmessung in small und vergleiche dann mit Umschalten (PEQ-Manuelle Einstellung eines Bereiches) ob es besser wird. So kann ich auch vergleichen, wo korrigiert wurde, also PEQ - Keine Korrektur. Aber nur per Gehör, Grafik habe ich nicht. Der AVR musste fast nichts korrigieren. Aber der Einsatz des Antimode hat noch mal eine deutliche Verbesserung bewirkt.

                            Kommentar

                            • BigBox
                              Registrierter Benutzer
                              • 25.12.2006
                              • 641

                              #15
                              Ich habe mich nicht richtig ausgedrückt.

                              Was ich meine:
                              - Nach der Einmessung kann ich 7 Messpunkte nachbearbeiten. Das Problem:
                              Wenn z.B. das Messsystem bei 90 hz um ein paar DB abgesenkt hat,kann
                              ich an dieser Stelle nicht den Wert auf 75 hz stellen.
                              Dann wäre die Kurve komplett anders und die Einmessung für die Katz.

                              Es muss meiner Meinung nach eine Möglichkeit geben, die Kurve nachzubearbeiten,ohne die gemessenen Werte zu verändern.
                              Aber das Handbuch sagt nix.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X