Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gebogene Schallwand/Zeitrichtige Anordnung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • XtremeHunter
    Registrierter Benutzer
    • 26.11.2009
    • 639

    Gebogene Schallwand/Zeitrichtige Anordnung

    Ich mache mir grade ein paar Gedanken zur "Zeitrichtigen" Anordnung von Chassis und bin noch auf der Suche nach Infos zu dem Thema.

    Auf die Idee bin ich durch die Pentaton BB und diesen Hersteller gekommen.

    Die Chassis sollen vom Abstand her, soweit wie möglich (Warum ist die KE25SC nur so groß ?), nach Horbach/Keele angeordnet werden.(http://www.linkwitzlab.com/Horbach-K...t%202%20V4.pdf)

    Wie wäre die Biegung der Schallwand durchzuführen (in welchem Winkel)? Auf was müsste man achten? (Sitzabstand, Phasenlage)
    Gibt es besondere Vor-/Nachteile? (außer der Starken Bündelung und der Tatsache, dass der Schall von allen Chassis fast gleichzeitig beim Hörer ankommt.

    Vielleicht hat ja jemand ein paar PDFs bzw Buchempfehlungen da. Ich habe bis jetzt nur Infos zur entgegengesetzten Krümmung gefunden.

    Der Lautsprecher soll, wenn er denn so entsteht, sehr schmal werden (Maximal 22cm). Was gibt es da bei den Übernahmefrequenzen und den Phasen zu beachten?
    Wie würden sich 5mm breite Spalte (sprich Einzelgehäuse) zwischen allen Chassis, bzw nur zwischen Tieftönern und Mitteltönern auswirken (3 bzw. 5 Einzelgehäuse)
    Die Frequenzweiche ist egal, da wenn dann alle Chassis vollaktiv betrieben werden.

    Im Anhang ein paar erste Überlegungen.
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von XtremeHunter; 20.02.2011, 19:16.
    "Wennst den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern.
    Wennst ihn nur hörst hast übersteuern."
    Walter Röhrl
  • hreith
    Registrierter Benutzer
    • 31.07.2004
    • 608

    #2
    "Die Frequenzweiche ist egal, da wenn dann alle Chassis vollaktiv betrieben werden."
    ==>
    und warum denkst du dann an so einen Aufwand beim Gehäuse?
    Realistisch betrachtet bringen die paar Grad Neigung auch nur wenige mm bis cm, zu wenig um ausreichend zu sein.
    Setze doch einfach ein passendes Delay vor den Hoch- und Mitteltöner - fertig.

    Kommentar

    • walwal
      Registrierter Benutzer
      • 08.01.2003
      • 26604

      #3
      Siehe Concorde teilaktiv.
      „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

      Alan Parsons

      Kommentar

      • XtremeHunter
        Registrierter Benutzer
        • 26.11.2009
        • 639

        #4
        Zitat von hreith Beitrag anzeigen
        "Die Frequenzweiche ist egal, da wenn dann alle Chassis vollaktiv betrieben werden."
        ==>
        und warum denkst du dann an so einen Aufwand beim Gehäuse?
        Realistisch betrachtet bringen die paar Grad Neigung auch nur wenige mm bis cm, zu wenig um ausreichend zu sein.
        Setze doch einfach ein passendes Delay vor den Hoch- und Mitteltöner - fertig.
        Weil ich gerne Versuchen möchte, so viele Probleme wie möglich, schon am Gehäuse zu eliminieren. Ein Problem, dass gar nicht erst auftritt, muss man auch elektronisch nicht beseitigen
        Sonst könnte ich ja einfach was zusammenschustern und hoffen, dass ich alles mit der Elektronik in den Griff bekomme, oder?

        Denkst du wirklich, dass die Neigung nur so wenig Einfluss hat? Eine direkte Ausrichtung dürfte doch
        1.) die Reflektionen im Raum verringern
        2.) Zeitliche Probleme eliminieren
        3.) Vorteile Im Phasenverhalten bringen (wenn ich das richtig verstanden habe)


        Das mit dem Delay ist auch geplant, wenn es nicht anders geht. Nur wie gesagt, wenn ich das Problem vorher beheben, kann, warum nicht?
        Zuletzt geändert von XtremeHunter; 20.02.2011, 18:11.
        "Wennst den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern.
        Wennst ihn nur hörst hast übersteuern."
        Walter Röhrl

        Kommentar

        • sansuii
          Registrierter Benutzer
          • 14.11.2008
          • 18

          #5
          Zitat von XtremeHunter Beitrag anzeigen
          Weil ich gerne Versuchen möchte, so viele Probleme wie möglich, schon am Gehäuse zu eliminieren.
          Da wirst du aber so viel lesen können wie du willst, es wird nichts bringen!

          Der "Versatz" also das "Hardwaredelay" ist von den Chassis und der Trennfrequenz abhängig und somit kannst du den richtigen Versatz NUR durch eine MESSUNG in Probegehäuse mit verschieben der Probegehäuse ermitteln.

          Abgesehen davon gibt es so etwas unvorteilhaftes wie z.B. Überschwinger, wenn du ganz viel Pech hast, musst du sogar mit einem Versatz oder Delay (egal ob mechanisch oder elektrisch) ein Chassis verpolen. Oder du lebst mit Auslösungen siehe Beispiel:



          Der Überschwinger vom HT (rot) zieht sich in dieser Messung so "günstig" vom TMT (blau) ab, dat die Summe (schwarz) fast perfekt da steht...

          Gruß,
          Don't feed trolls! Man darf Beiträge beantworten, man muss es aber nicht.

          Kommentar

          • XtremeHunter
            Registrierter Benutzer
            • 26.11.2009
            • 639

            #6
            Zitat von sansuii Beitrag anzeigen
            Da wirst du aber so viel lesen können wie du willst, es wird nichts bringen!

            Der "Versatz" also das "Hardwaredelay" ist von den Chassis und der Trennfrequenz abhängig und somit kannst du den richtigen Versatz NUR durch eine MESSUNG in Probegehäuse mit verschieben der Probegehäuse ermitteln.

            Abgesehen davon gibt es so etwas unvorteilhaftes wie z.B. Überschwinger, wenn du ganz viel Pech hast, musst du sogar mit einem Versatz oder Delay (egal ob mechanisch oder elektrisch) ein Chassis verpolen. Oder du lebst mit Auslösungen siehe Beispiel:



            Der Überschwinger vom HT (rot) zieht sich in dieser Messung so "günstig" vom TMT (blau) ab, dat die Summe (schwarz) fast perfekt da steht...

            Gruß,
            Ok das mit dem Messen klingt logisch, muss ich ja eh machen, da es ja vollaktiv sein soll.

            Beziehst du das mit dem Überschwinger jetzt nur auf die geplante Gehäuseform oder allgemein?
            "Wennst den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern.
            Wennst ihn nur hörst hast übersteuern."
            Walter Röhrl

            Kommentar

            • sansuii
              Registrierter Benutzer
              • 14.11.2008
              • 18

              #7
              Zitat von XtremeHunter Beitrag anzeigen
              (...) Beziehst du das mit dem Überschwinger jetzt nur auf die geplante Gehäuseform oder allgemein?
              Tja, ob die Chassis die du ausgewählt hast deutlich überschwingen hängt von den Chassis selbst und natürlich auch von der ankopplung an die anzuregende Luft, also Schallführung/Gehäuse ab.

              Da wirst du auch nicht um eine Messung herum kommen...
              Don't feed trolls! Man darf Beiträge beantworten, man muss es aber nicht.

              Kommentar

              Lädt...
              X