Zurück   Visaton Diskussionsforum > Elektronik

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.08.2005, 15:05   #16
merendo
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.2004
Ort: Irgendwo unterhalb von 20 Hz...
Beiträge: 201
Also ich hab mir neulich ein Buch (riesen Wälzer) nur über den HiFi-Verstärker Selbstbau gekauft. Hat mich gut 30 Euro gekostet, aber den Rezessionen von Amazon zufolge ists das wirklich wert. Die waren alle ganz begeistert von dem Buch. Problem: Es ist auf Englisch.

Hier mal ein Link: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASI...738271-0851706

In dem Buch wird z.B. ein 250-Watt RMS Verstärker für 60 Dollar im Selbstbau vorgestellt.
__________________
Achtung: Bitte rühren Sie niemals ihren erkalteten Kaffee mit einem Lötkolben um!
merendo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 15:09   #17
HCW
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2005
Ort: darmstadt
Beiträge: 1.857
Wenn ich jetzt nicht völlig verkalkt bin, sind die KTs in TO220, hab wie gesagt nen Beutel, 200 Stück oder so (aber erst wieder am WE).
KD 503 ist in dem ganz fetten SOT-Gehäuse, in Fernseher- Leistungsteilen (Ablenkung, Zeilenendstufe) imho häufig zu finden, früher auch gern in Modellbauanwendungen genommen.
Warum nicht ein richtiges schönes Komplementär-Endstüfchen mit Sanken- Ringemittertansistörchen (2SA/2SC..) basteln? Klingt saugut und gibts auch fertig entweder von Kenwood antiquarisch für 100 oder von RG für paartausend;-))))

Gruß, Christian
HCW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 15:29   #18
raphael
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2001
Ort: Bremen
Beiträge: 3.490
Das erwähnte Buch habe ich auch, ist durch aus lesenwert, auch wenn der Autor keinen Hehl aus seiner vorliebe für Class-B macht.
Wie wäre es mit einem Aleph-Mini? Findest Du bei diyaudio.com

Raphael
raphael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 15:40   #19
Frankynstone
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Altdorf b Nürnberg
Beiträge: 3.905
Frankynstone eine Nachricht über ICQ schicken
Hiiilfeeee! Ich finde in meinen Datenbüchern folgende Transistoren einfach nicht:

KT805AM (nicht KT805A), KT829B, Siemens TXC10H60.

Kann mir jemand die fT, Polarität, Darlington oder nicht, sowie Dauerbelastbarkeiten angeben (Ic, Uce, Ptot). Das wäre sehr liebensgewürzig.

Schaltung für 2N3055 kommt gleich.
__________________
PN-Box ist voll, bei Bedarf E-Mail: Frankynstone(ätt)gmx(punkt)de
Frankynstone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 16:44   #20
Frankynstone
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Altdorf b Nürnberg
Beiträge: 3.905
Frankynstone eine Nachricht über ICQ schicken
So, da hammer den Salat. Die Schaltung ist ein Jahr älter, als ich, hab sie aber leicht modifiziert. Ich hab das Ding deshalb irgendwann angefangen ordentlich zu zeichnen, bin aber drüber abgestürzt. Deshalb hab ich mal schnell händisch die Bauelemente numeriert, Werte dran geschrieben und wieder eingescannt:

Der Verstärker funktionierte in meinem Versuchsaufbau sofort einwandfrei. Schon im Testbetrieb müssen T10 und T11 unbedingt auf große Kühlkörper geschraubt werden. Vor den Netztrafo schaltet man eine Glühlampe von 40 Watt (wenn die schon im Ruhezustand leuchtet, ist was faul).

Richtige Einstellung:
R3 so, dass Ausgangsspannung in Ruhe ist 0V
R13 zunächst mit Schleifer an R14, dann Ruhestrom auf 50 bis 100mA
R8 auf passende Verstärkung
T5, T10 und T11 auf gemeinsamen Kühlkörper, T8 und T8 mit kleinen Kühlfahnen

Es kann auf die Schutzschaltung verzichtet werden. Man entferne folgende Bauelemente: D1 bis D4, T6, T7, R16, R17, R20, R21.

Alle verwendeten Transistoren können durch andere, die (mindestens) die Belastbarkeiten der original verwendeten Typen aufweisen.

So, dann können wir ja anfangen, die Funktionsweise der Stufe auseinander zu nehmen

Technische Daten

Lastwiderstand > 3 Ohm
Ausgangsleistung 100 W an 4 Ohm, 125 W an 3 Ohm
Frequenzbereich 20 ... 20000 Hz
Klirrfaktor < 2 %
Fremdspannungsabstand > 50 dB @ 100 mW, > 80 dB @ 100 W
Eingangswiderstand 7,8 k
Ausgangswiderstand < 0,5 Ohm
Vollaussteuerung 775 mV (wenn man das so einstellt)
Stromaufnahme 2,5 A bei Vollaussteuerung in 4 Ohm

Verwendet man bessere Transistoren, verbessern sich Fremdspannungsabstand und Klirrfaktor. Man kann dann auch die Frequenzkompensation gnädiger wählen
__________________
PN-Box ist voll, bei Bedarf E-Mail: Frankynstone(ätt)gmx(punkt)de
Frankynstone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 19:09   #21
666SuBZerO666
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: Witten
Beiträge: 251
666SuBZerO666 eine Nachricht über ICQ schicken
Uff ihr erschlagt mich ja fast mit einer Fülle von Infos ...

Nun leider hab ich wie gesagt nicht recht viel Ahnung von der Materiere
und kann deshalb nicht wirklich entscheiden was nun gut für mich ist 1 =)

Die 2n3055 Schaltung sieht schon recht interessant aus ...danke @franky
Wie siehts denn mit der Erweiterbarkeit bzw tuning derer aus ?

WÜrd da gerne soetwas haben wo ich sage ich mal länger Spass dran habe !

GRuß

Christian
__________________
Visit our Site eXcla!m
You´re the Community
666SuBZerO666 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 19:15   #22
harry_m
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2002
Ort: Kempten
Beiträge: 6.421
@Frankynstone:

hey der Klassiker....
__________________
Zwei Tragödien gibt es im Leben: nicht zu bekommen, was das Herz wünscht, und die andere - es doch zu bekommen. (Oscar Wilde)
Harry's kleine Leidenschaften
harry_m ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 19:59   #23
Frankynstone
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Altdorf b Nürnberg
Beiträge: 3.905
Frankynstone eine Nachricht über ICQ schicken
Na klar, ist das ein Klassiker.
Zitat:
Wie siehts denn mit der Erweiterbarkeit bzw tuning derer aus ?
Gut, es gibt diese Schaltung in dutzenden Abwandlungen, zum Beispiel auf eine geringere Betriebsspannung oder andere Frequenzbereiche (Subwooffer-Satelliten-Systeme) abgestimmt.

Wenn es nur um Tuning geht, dann T1 bis T3 mit rauscharmen Transistoren (BC415, BC560) hoher Stromverstärkungsgruppe bestücken. Das schlägt zwei Fliegen: weniger Rauschen durch den geringeren Basisbahnwiderstand der modernen Transistoren, weniger Klirr durch die höhere Verstärkung ebendieser. Dann kann man R2 deutlich vergrößern, so reicht für C1 ein 470nF Folienkondensator, womit das Reststromproblem und die Klangverfälschung durch den Elko gegessen wäre. Parallel zu R3 gehört ein Elko, da R3 zwangsläufig ein Kohleschichtwiderstand ist und der will entrauscht werden.

Auch für T4 gäbe es inzwischen geeignetere, vielleicht BC338-40 oder so, hab die Daten nicht im Kopf.

Durch Weglassung der Schutzschaltung wird der Klirrfaktor bei hoher Aussteuerung verringert und zudem der Bauteileaufwand reduziert.

Wenn man für die Treibertransistoren T8 SD347 und T9 SD348 verwendet (60MHz). Welche Leistungstransistoren wohl am besten Passen? Na jedenfalls das Bandbreitenproblem lösen.
__________________
PN-Box ist voll, bei Bedarf E-Mail: Frankynstone(ätt)gmx(punkt)de
Frankynstone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 20:11   #24
666SuBZerO666
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: Witten
Beiträge: 251
666SuBZerO666 eine Nachricht über ICQ schicken
Hallihallo

@ franky was würde denn die entsprechende Schaltung ca kosten wenn ich mir passende Platinen ätzen lasse ( ich mag lochraster nicht :P ) ?

Gruß

Christian
__________________
Visit our Site eXcla!m
You´re the Community
666SuBZerO666 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 21:10   #25
Frank S
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.2002
Beiträge: 4.741
Die Alf-Schaltungen sind nicht zu empfehlen. Wertvolle FETs für esoterische Class A verschwendet.

Von Lochraster ist ebenfalls abzuraten, da bereits kleine Layoutfehler zu großen Problemen führen können (Schwingneigung, Brummen,...). Man muß hier Erfahrung haben und wissen, was man sich an welcher Stelle leisten kann.

Vom 3055 gibt es heute auch schnellere Typen. Man muß streng darauf achten, keinen MÜLL angedreht zu bekommen. Ein Marken- 3055er hat auch heute noch seinen Preis. Bei Reichelt kostet er z.B. 1,10 von ST. Die Billigfälschungen halten ihre Werten nicht. Besondesr für den Einsteiger ist das extrem frustrierend, weil er den Fehler zuerst an seinem Aufbau sucht und natürlich nichts findet. Von den folgeschäden defekter Endtransistoren ganz abgesehen (abgebrannte Lautsprecher, weitere defekte Schaltungsteile usw.).

Besser als der 2N3055 ist der 2N3773, der ebenfalls erschreckend oft als Fälschung angeboten wird. Von Toshiuba habe ich einige 2N3773 hier liegen, obwohl Tosh diesen Typ nie gebaut hat. Keine Ahnung, wo Reichelt dieses Teil aufgetrieben hat.

Für Audio sind diese Transistoren okay, aber kein High-End. Geringe Slew-Rate, krumme Kennlinie und geringe Stromverstärkung. Besser sind schon die extrem robusten MJ15024 bzw. 2 Häufig in PAs anzutreffen. In Betrieb praktisch unzerstörbar.

Klanglich hervorragend ist die 2SC5200 Kombination. Nachfolger des 3281 mit deutlich besseren Eigenschaften. Stand der Technik für angemessene Kosten.

Klassische Schaltungen -teils mit Layout- sind hier zu finden:

http://web.tiscali.it/audiofanatic3/..._finaliSS.html

Der von mir anfangs erwähnte Elektor Verstärker ist dort unter dem Namen BDX66B zu finden. Eine wirklich gute Selbstbauendstufe. Preiswerte, robuste Teile mit hoher Verfügbarkeit; guter Klang, gut verständliche Schaltung ohne Designfehler. Habe ich vor vielen Jahren selbst bearbeitet und das Teil läuft heute beim Bekannten vom Bekannten noch immer.
Frank S ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 21:34   #26
666SuBZerO666
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: Witten
Beiträge: 251
666SuBZerO666 eine Nachricht über ICQ schicken
Uff Leute , ich hab doch absolut kaum ein Plan davon !

Ihr müsst mir da schon mehr oder weniger was empf. was nicht all zu schwer zu bauen ist [ vorgeätze Platinen , Bauteile einfach zu besorgen ] ] und halt Preislich in meinem Rahmen liegt ....

Anhand der Schaltpläne kann ich leider (noch nicht ) erkennen ob ne Schaltung gut ist oder nicht ...
Dafür sind meine Elektrokenntnisse noch nicht hinreichend.

Aber klanglich sollte es schon was vernünftiges sein , ist nämlich für den Heimgebrauch am Pc gedacht ---

Gruß

Christian ....
__________________
Visit our Site eXcla!m
You´re the Community
666SuBZerO666 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 22:15   #27
karahara
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.2003
Ort: Neustadt
Beiträge: 319
karahara eine Nachricht über ICQ schicken
Hm, für den Einstieg würde ich keine Transistorschaltung empfehlen, klar macht sowas Spaß beim Aufbau, aber das komplett zu verstehen is auch nicht so ohne.

Da tendiere ich doch eher zu einem IC, hier kann man sich ja als Ziel setzen, so kleine wie möglich zu bauen.
karahara ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 23:21   #28
lenz
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.2002
Ort: Niederrhein
Beiträge: 233
>2N3055 ist stark, man kann wirklich 100W-Verstärker damit bauen.

Never !!! Einfach mal ins Datenblatt schaun.
Außerdem kommt der 3055 gleich hinter ner schlechten Röhre.

Ach ja, und was passende Gehäuse betrifft :
Warum nicht bei 1-2-3 einen gefälligen, defekten Verstärker angeln, versuchen diesen wieder lauffähig zu bringen und wenn dies nicht klappt, auszuräumen und seine Selbstverwirklichung einzubauen. Meist sogar noch das Netzteil in Ordnung und man kann es nutzen.

Btw.
der Christian hat uns noch garnicht veraten, ob er event. in der Lage ist eine Platine zu ätzen; dann gäbe es nämlich etliche Schaltungen auf sehr hohem Niveau.
Bei Bedarf, einfach fragen.

Edit: habs grad gelesen ; er kann nicht. Dann wohl doch nur ein
Bausatz. Oder mit Ätzen anfangen zu üben.
lenz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 23:28   #29
HCW
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2005
Ort: darmstadt
Beiträge: 1.857
Also doch. Projektvorschlag: Der andere Christian (ich bin ja auch einer:-)) besorgt sich einen billigen Mittelklasseamp mit durchgeknallten Endstufen, ich kopier das Layout für den TDA (hab grad funktionierende Module am Wickel) und Frankynstone macht ein paar Platinen. Fertig ist das Verstärkerbastelprojekt. 90% Erfolgsgarantie, nur ein Multimeter erforderlich.

Gruß, Christian
HCW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2005, 23:32   #30
666SuBZerO666
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: Witten
Beiträge: 251
666SuBZerO666 eine Nachricht über ICQ schicken
Mhh soviele Namensvetter *g*
Na wer behält den Überblick *g*


Also ...
Ich kann nüx ätzen ^^
Hab aber nen Multimeter wenn auch kein High End Teil , Weller Lötstation usw usw ...
Aber ich würd doch schon gerne was selbst baun ...


Nen "gehäuse" hätt ich noch von nehm 15 Jahre alten SAba der sich leider in rauch aufgelöst hat ( das Dingen war erste SAhne :/ )
__________________
Visit our Site eXcla!m
You´re the Community
666SuBZerO666 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.