Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schall Entstehungs Ort SEO

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • RobPl
    Registrierter Benutzer
    • 28.05.2020
    • 25

    Schall Entstehungs Ort SEO

    Hallo,
    die SEO der HT hat einen großen Einfluß auf die Phase der HT und damit auf die Überlagerung im Übernahmebereich.
    Wie wird die SEO beim Visaton Treiber berechnet / gemessen? Es ist mir aufgefallen das zB beim G25FFL-4 und G25FFL-8 einen 14mm grossen Unterschied gibt wo ich eigentlich gleiche Daten erwartete.
  • walwal
    Registrierter Benutzer
    • 08.01.2003
    • 26018

    #2
    https://forum.visaton.de/forum/messt...511#post583511
    „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

    Alan Parsons

    Kommentar

    • RobPl
      Registrierter Benutzer
      • 28.05.2020
      • 25

      #3
      Danke. Da hab ich etwas zu lesen.

      Kommentar

      • MEGB1262
        Registrierter Benutzer
        • 30.10.2021
        • 131

        #4
        Ich habe den Beitrag gelesen.
        Ich verstehe aber nicht warum der Delay bei den aktiven Weichen sehr wohl einen so großen Einfluss auf die Schalladdition bei der Übergangfrequenz hat, damit verschiebe ich das Chassis eigentlich nur virtuell nach hinten.

        Kommentar

        • RobPl
          Registrierter Benutzer
          • 28.05.2020
          • 25

          #5
          wen im Übergangsbereich die Phasen nicht gleich (veschoben) sind, dan stimmt das Stereobild nicht. Personlich achte ich mehr auf einen so breit mögliche Phasengleichheit im Übergang dan einen lineairen Frequenzgang.
          Der Frequenzgang einer B&W ist auch nicht wirklich lineair.

          Kommentar

          • blindrabbit
            Registrierter Benutzer
            • 02.12.2019
            • 300

            #6
            Zitat von RobPl Beitrag anzeigen
            wenn im Übergangsbereich die Phasen nicht gleich (verschoben) sind, dann stimmt das Stereobild nicht.
            Kannst Du erläutern warum das so ist? Das passt zur Erfahrung, die ich mit Phasenversatz im Übergangsbereich gemacht habe, erklären kann ich mir das aber nicht. Am Ohr kommt schließlich die Schalladdition mit resultierender Phase an. Da könnte man doch meinen, dass das fürs Stereobild egal ist, solange linker und rechter LS das gleich machen, oder?

            Kommentar

            • walwal
              Registrierter Benutzer
              • 08.01.2003
              • 26018

              #7
              Vermutlich, weil die Abstrahlachse vertikal gekippt ist. (Nicht bei D'Appo). Man hört ja überwiegend reflektierten Schall.
              „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

              Alan Parsons

              Kommentar

              • MEGB1262
                Registrierter Benutzer
                • 30.10.2021
                • 131

                #8
                Passt auch zum Eindruck, dass Breitbänder und Koax Chassis im Raum schon mal angenehmer klingen, die machen das auch nicht weil es kein Versatz zwischen MT und HT gibt. Früher hat man auch bei großen Standboxen mit tiefer Trennfrequenz zwischen TT und MT den MT über den HT gesetzt weil die Achse dann nach oben kippt und je nach Raumhöhe die Deckenreflexion nicht so unangenehm wie die Bodenreflexion ist.

                Kommentar

                • RobPl
                  Registrierter Benutzer
                  • 28.05.2020
                  • 25

                  #9
                  Der Ton eines Instrument ist ja die Grundton mit andere Tonen höhere Frequenzen darauf moduliert. Wenn da ein (teil) der höhere Frequenzen eine andere Phase hat im vergleich zum Grundton, dan stimmt das Entresultat nicht. Wenn da einen Phaseverschiebung statt findet im Übergangsbereich dan wändert das Bild in dem Bereich und meistens ist das das Bereich wo das Ohr sehr sensibel ist.

                  Kommentar

                  • blindrabbit
                    Registrierter Benutzer
                    • 02.12.2019
                    • 300

                    #10
                    Ich schätze der Zusammenhang ist einfach zu komplex, dass ich ihn so auf die Schnelle so ganz verstehen könnte.

                    Das mit der gekippten Abstrahlachse würde ich mir so erklären, dass sich Anteil und Richtung von reflektiertem Schall frequenzabhängig verändern, wenn die Richtung der Abstrahlachse selbst frequenzabhängig ist. Aber ist der Anteil der Reflektionen im Raum nicht immer frequenzabhängig? (Raumbeschaffenheit, Bündelungsverlauf, Lautsprecheraufstellung etc...)

                    Und eine Phasendrehung gibt es doch bei jedem Mehrweger im Übergangsbereich zwischen zwei Chassis. Trotzdem können auch Mehrweger eine gute Stereoabbildung. Das Ohr braucht die Phasenlage meines Wissens nicht zwingend für die Zuordnung der Phantomschallquellen. Was sicher nicht heißt, dass phasenrichtige Wiedergabe das Bild nicht verbessert. Aber das bekommt man ja eher selten bis nie.
                    Allerding ging es ja eigentlich um die Phasenbeziehung zweier Chassis, das ist ja dann nochmal was anderes.

                    Kommentar

                    • walwal
                      Registrierter Benutzer
                      • 08.01.2003
                      • 26018

                      #11
                      Die Abstrahlung kippt üblicherweise im Bereich der Übergangsfrequenz. Alto 3 etwa 20 Grad nach oben, Vib 2000 20 Grad nach unten. Nur als Beispiele. Ob das wirklich die Ursache ist, weiß ich nicht. Kritischer für das Stereo-Bild ist eher die horizontale Abstrahlung, weil unser Gehör so ausgelegt ist.

                      Bei D'Appo ist die Hauptabstrahlachse immer exakt horizontal, was der Erfinder als Vorteil herausstellte. (Dass auch Nachteile existieren, bestreite ich nicht).
                      „Audiophile verwenden ihre Geräte nicht, um Ihre Musik zu hören. Audiophile verwenden Ihre Musik, um ihre Geräte zu hören.“

                      Alan Parsons

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X