Zurück   Visaton Diskussionsforum > Messtechnik und Simulation

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.03.2014, 09:44   #31
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Ja, die Neumänner sind vorbildlich.

Und wenn wir schon (etwas) OT sind:

Ich habe mal die horizontalen Winkelmessungen meiner Concorde WG verglichen. Dort habe ich ein Bündelung von 10-15 dB, also recht gering im Vergleich zu den meisten Kandidaten in diesem Thread. Normiert auf 0 Grad steigt die Bündelung bis 60 Grad praktisch linear (durch WG-HT und angepasste Schallwand). Leider passt der HT nicht gut zum WG und hat einen Einbruch im obersten Bereich, ist aber dei 20 kHz wieder "voll da". Messtechnisch nicht so doll, trotzdem gefiel es mir besser als der gleichmäßiger bündelnde HT. Gehört aber nicht hier hin.

Vertikal ist die Abstrahlung ungleichmäßig, was sich bei D'Appo nicht vermeiden lässt. Mich (und viele andere) stört das aber nicht. Ich vermute, dass die horizale Abstrahlung wichtiger ist, vor allem für die optimale Abbildung/Räumlichkeit. Positiv ist hierbei, dass der Oberbass schon gebündelt wird.

Ist alles ein Kompromiss.

Geändert von walwal (10.03.2014 um 09:58 Uhr)
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 10:08   #32
Peter K
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2000
Ort: Um Stuttgart
Beiträge: 927
Hallo Nils,

sind da die falschen Diagramme reingerutscht ?
Wenn ich da nix übersehe ist die Genelec doch kein Dreiweger, oder ?

Und: So schön die Diagramme da auch aussehen, ich tue mich ein wenig schwer die unmittelbar mit den anderen bisher gezeigten Diagrammen vergleichen zu können...

Gruß
Peter Krips
Peter K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 10:10   #33
FoLLgoTT
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.2002
Ort: Hannover
Beiträge: 697
Zitat:
Zitat von Peter K Beitrag anzeigen
Wenn ich da nix übersehe ist die Genelec doch kein Dreiweger, oder ?
Doch, die Genelec besitzt einen Koaxialtreiber. Und ist in der Realität übrigens erstaunlich groß, auch wenn sie auf dem Foto so klein aussieht.
__________________
Gruß
Nils

Meine Entwicklungen & Untersuchungen
FoLLgoTT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 10:12   #34
Peter K
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2000
Ort: Um Stuttgart
Beiträge: 927
Hallo,
Zitat:
Zitat von markus7 Beitrag anzeigen
Ja? Wodurch zeichnet sich eine "günstigste Bassabstimmung" fuer "den Betrieb in akustisch kleinen Räumen" aus?
benötigst DU da wirklich einer Erklärung ?

Gruß
Peter Krips
Peter K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 10:15   #35
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Bass ist nicht das Thema
Bass ist zufällig
Bass kann man regeln
Bass ist Geschmacksache

So, 4 Thesen an die Forumstür genagelt.
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 10:18   #36
FoLLgoTT
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.2002
Ort: Hannover
Beiträge: 697
Zitat:
Zitat von walwal Beitrag anzeigen
Bass ist zufällig
Nö, wir befinden uns ja nicht im statistischen Schallfeld.

Aber zumindest halte ich Diskussionen über den Bassfrequenzgang eines Lautsprechers auch für irrelevant. In dem Bereich bilden Lautsprecher und Raum eine nicht zu trennende Einheit.
__________________
Gruß
Nils

Meine Entwicklungen & Untersuchungen
FoLLgoTT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 10:35   #37
markus7
Gesperrt
 
Registriert seit: 12.2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 1.828
Zitat:
Zitat von Peter K Beitrag anzeigen
Hallo,


benötigst DU da wirklich einer Erklärung ?

Gruß
Peter Krips
Ja, denn der Vergleich verschiedener Raumakustiken laesst mich nur eine Gemeinsamkeit erkennen: jeder Raum verhaelt sich anders.
Was ist in diesem Zusammenhang also "guenstig"?
markus7 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 11:23   #38
markus7
Gesperrt
 
Registriert seit: 12.2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 1.828
Zitat:
Zitat von FoLLgoTT Beitrag anzeigen
Nö, wir befinden uns ja nicht im statistischen Schallfeld.

Aber zumindest halte ich Diskussionen über den Bassfrequenzgang eines Lautsprechers auch für irrelevant. In dem Bereich bilden Lautsprecher und Raum eine nicht zu trennende Einheit.
Ja, Schallquelle und Raum bilden hier eine Einheit, aber weshalb folgt darauss, der Bassfrequenzgang waere irrelevant? Gerade bei BR ist doch entscheidend was da ab wann in den Raum gepumpt wird.
markus7 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 13:02   #39
FoLLgoTT
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.2002
Ort: Hannover
Beiträge: 697
Zitat:
Zitat von markus7 Beitrag anzeigen
Ja, Schallquelle und Raum bilden hier eine Einheit, aber weshalb folgt darauss, der Bassfrequenzgang waere irrelevant? Gerade bei BR ist doch entscheidend was da ab wann in den Raum gepumpt wird.
Das passt irgendwie nicht zu deinem Beitrag vorher.

Zitat:
Ja, denn der Vergleich verschiedener Raumakustiken laesst mich nur eine Gemeinsamkeit erkennen: jeder Raum verhaelt sich anders.
Was ist in diesem Zusammenhang also "guenstig"?
Also, relevant ist der Amplitudengang im Bass natürlich genau dann, wenn man Aufstellungsort, Sitzplatz und Übertragungsverhalten des Raumes kennt. Solange dies nicht festgelegt ist, ist eine Diskussion in meinen Augen irrelevant. Das ist eine Gleichung mit 4 Variablen, von denen nur eine bekannt ist (nämlich der Lautsprecher). Warum sollte man darüber großartig diskutieren?

Ein Problem ist das Ganze nur für den Laien, der keine Ahnung von Raumakustik hat. Der ist in der heutigen Situation natürlich komplett aufgeschmissen. Studiomonitore bieten immerhin eine begrenzte Raumanpasung (unter anderem eine variable Baffle-Step-Entzerrung). Peinlich, dass kaum ein Hifi-Lautsprecher sowas anbietet. Aber gleichzeitig verteufelt man Equalizer...

Wichtiger als den Amplitudengang im Bassbereich erachte ich dagegen den Maximalpegel. Denn dieser bestimmt auch maßgeblich, für welche Raumgrößen, Hörabstände und Musikarten der Lautsprecher überhaupt geeignet ist. Aber sowas wird leider praktisch nie angegeben.
__________________
Gruß
Nils

Meine Entwicklungen & Untersuchungen
FoLLgoTT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 13:18   #40
markus7
Gesperrt
 
Registriert seit: 12.2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 1.828
Zitat:
Zitat von FoLLgoTT Beitrag anzeigen
Das passt irgendwie nicht zu deinem Beitrag vorher.
Doch doch, passt. Wo siehst Du einen Widerspruch?

Zitat:
Zitat von FoLLgoTT Beitrag anzeigen
Also, relevant ist der Amplitudengang im Bass natürlich genau dann, wenn man Aufstellungsort, Sitzplatz und Übertragungsverhalten des Raumes kennt. Solange dies nicht festgelegt ist, ist eine Diskussion in meinen Augen irrelevant.
Trifft das nicht auf den kompletten Uebertragungsbereich zu? Aber irgendwo muss man ja anfangen. Eine Charakterisierung moeglichst vieler Systemeigenschaften ist sicherlich dienlich, aber qualitative Aussagen wie die von Peter beduerfen einer genaueren Erklärung.
markus7 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 13:33   #41
FoLLgoTT
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.2002
Ort: Hannover
Beiträge: 697
Zitat:
Zitat von markus7 Beitrag anzeigen
Doch doch, passt. Wo siehst Du einen Widerspruch?
Vielleicht haben wir uns nur missverstanden.

Ich sage, eine Diskussion über den Freifeldfrequenzgang im Bass ist irrelevant, wenn man keinen spezifischen Raum dazu hat. Ich halte es dagegen für sehr relevant, den Freifeldamplitudengang für einen bekannten Raum festzulegen oder auszusuchen.

Der Generalisierung "ein kleiner Raum braucht kaum Tiefgang" stimme ich auch nicht zu. Es gibt im AVSForum einige Messungen von verschiedenen Raumgrößen und die Grenzflächenverstärkungen sind bei allen nur minimal unterschiedlich.

Zitat:
Trifft das nicht auf den kompletten Uebertragungsbereich zu?
Generell schon. Aber längst nicht so drastisch wie im Bassbereich. Mein SBA ist das beste Beispiel. Im Freifeld erreicht es erbärmliche 43 Hz. Im Raum dann 3,3 Hz. Das ist ein Unterschied von fast 4 Oktaven! Ähnlich dramatische Effekte kann ich im Mittel- und Hochton nicht messen.
__________________
Gruß
Nils

Meine Entwicklungen & Untersuchungen
FoLLgoTT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 14:11   #42
Peter K
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2000
Ort: Um Stuttgart
Beiträge: 927
Hallo,
eigentlich gehört die Bassdebatte hier nicht rein...
Dennoch ganz kurz:
Wellenlängenbedingt wird das Abstrahlverhalten im Bass über 2 Pi bis 0,5 Pi (mehr oder weniger "fließend") immer mehr eingeengt, was grundsätzlich zu einer Pegelerhöhung führt.
Selbst ein Lautsprecher mit nicht entzerrtem Bafflestep und somit konstanter Energieabgabe legt "untenrum" im Raum somit noch deutlich zu.

Hat man aber nun einen mit fallender Frequenz zunehmenden Energieverlauf beim Lautsprecher, wie bei freifeldentzerrten Lautsprechern mit voll kompensierten Bafflestep üblich, wird das im Raum genauso angehoben und führt zu einer (für meinen Geschmack) völlig überzogenen Basswiedergabe.

Beispiel: in meinem relativ kleinen Hörraum (knapp 20 qm) führt für eine wandnahe Aufstellung des Lautsprechers eine CB mit Qtc 0,5 bei fc zwischen 50 und 60 Hz und nicht kompensiertem Bafflestep bei 50 cm Schallwandbreite zu einem bis 35 Hz runter ausgeglichenem Bassfrequenzgang.am Hörplatz.
Eine bis z.B. 35 Hz auf linearen Freifeldfrequenzgang entzerrte BR geht in meinem Raum nicht wirklich, hatte ich leider, als ich es noch nicht besser wusste, gaaanz früher mal gehabt....
Es ist erschreckend, was überzogener Bass im Grundton- und Mitteltonbereich alles "totschlägt", kann und will ich wirklich nicht mehr haben.....
Oder, wie es ein anderer Forist mal sagte: "Ich will "Bumm" nur noch dann haben, wenn es auf dem Tonträger drauf ist und nicht unentwegt"


Gruß
Peter Krips
Peter K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 14:34   #43
markus7
Gesperrt
 
Registriert seit: 12.2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 1.828
^
Weil's gerade auf'm Desktop liegt, hier ein Lautsprecherchen, der im Freifeld bis 40Hz quasi-linear 'runtergeht:



Das ganze ist in 70cm Entfernung gemessen. Mit zunehmender Entfernung wird das auf keinen Fall besser. Wenn ich mir das so anschaue, dann leuchten mir Konzepte wie "Baffle Step compensation" oder "guenstiger Amplitudenverlauf" nicht ein.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	70cm.png
Hits:	1152
Größe:	35,0 KB
ID:	21528  
markus7 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2014, 16:51   #44
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Bitte haltet euch an das Thema.
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2014, 09:40   #45
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Hier ist etwas Lesestoff (englisch):

http://www.audioholics.com/loudspeak...uency-response

In diesem Artikel wird anscheinend auch das horizontale Abstrahlverhalten stärker gewichtet:

+/- 15 Degrees Horizontal
+/- 30 Degrees Horizontal
+/- 15 Degrees Vertical


Die Fa. Neumann schreibt:

Bei dem Lautsprecher ohne Bündelungssteuerung ist der Frequenzbereich von 1 - 7 kHz deutlich stark erweitert. Sein Klang wird daher in Räumen mit nicht so optimaler Akustik verfälscht werden. Zudem erzeugt die stark verengte Abstrahlung der Höhen einen schmalen Sweet Spot in diesem Frequenzbereich.

http://www.neumann-kh-line.com/neuma...ry_measurement

Alles spricht dafür, dass die Bündelung ein wichtiger Parameter ist. Wie man die Bündelung optimiert, ist auf verschiedene Arten möglich.
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.