Zurück   Visaton Diskussionsforum > Allgemeines Diskussionsforum

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.05.2006, 21:25   #1
tl1969
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2006
Beiträge: 8
"Ahnungsloser" braucht Hilfe: Pegelabsenkung Tieftöner

Hallo Forum,
ich habe Probleme mit der "Bassgewalt" meiner Ls in meinem Hörraum. Der Bass ist teilweise so heftig, dass er den Mittel- und Hochtonbereich überdeckt bzw. anfängt zu Dröhnen und zu Wummern. Durch Verschieben der Ls und durch zusätzliche Bedämpfung des Gehäuses ist es schon ein wenig bessser geworden, jedoch noch immer nicht optimal.
Nun meine Frage: kann ich mit Hilfe von Widerständen die Tieftöner ein wenig absenken? Obwohl davon ja eigentlich abgeraten wird (siehe Eigenresonanz etc.). Ein Anheben des HT bzw. MT ist wohl nicht so einfach möglich, da die Weiche verlustarm und somit ohne Widerstände aufgebaut ist. Ich hoffe hier gibt es einige Spezialisten die mir helfen können, ich jedenfalls kann's nicht. Im voraus schon mal danke!

Gruß Torsten
tl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 21:33   #2
maha
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2001
Ort: Ö, 1140 Wien
Beiträge: 1.664
Du Glücklicher.....

Ich würde mal die Charakteristik des BassStellers am Verstärker erforschen. Eventuell hilft "minus 5 db"

maha
maha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 22:21   #3
tl1969
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2006
Beiträge: 8
Hallo maha,
eigentlich ne gute Idee, wenn denn da einer wäre!

Gruß Torsten
tl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 22:27   #4
HCW
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2005
Ort: darmstadt
Beiträge: 1.857
Vielleicht verrät uns Thorsten einfach mal, um was für eine Box es sich genau handelt, zumindest welches Prinzip und welchen Aufbau.
Widerstände sind beim TT grundsätzlich abzulehnen, aber auch sowieso sehr wahrscheinlich keine Lösung. Für jede Gehäuseart gibt es andere "tuningmaßnahmen", um Dröhnerei beizukommen, nur muss zuerst geklärt werden, wo das Problem überhaupt liegt.
Kein Bassteller? Was ist es denn für ein Verstärker?

Gruß, Christian
HCW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2006, 22:43   #5
tl1969
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2006
Beiträge: 8
Hallo Christian,
es handelt sich um die Cabasse Sumatra MT 420 (Bassreflex, gleiche TT wie die Iroise). Sie werden von einem Operaaudio Reference 5.5 (18w Triode, 300b) angesteuert.

Gruß Torsten
tl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 07:57   #6
pico
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.2004
Ort: Köln
Beiträge: 894
Hi Torsten,

Cabasse wurde ja oft nachgesagt sie hätten "Koa Bass" - keinen Bass . . .

Meine Vorgehensweise wäre:
1. BR zustopfen
2. Mit der Aufstellung rumspielen (hast Du schon)
3. Ggf. Impedanzlinearisierung im Bassbereich

Der Betrieb mit einer Röhrenendstufe ist für Punkt 3 zusätzlich kritisch, da ein Impedanzmaximum bei hohem Innenwiderstand des Verstärkers zu einer Schalldruckerhöhung führt.
__________________
Gruß Pico

<<< Studieren UND Probieren >>>
pico ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 17:35   #7
tl1969
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2006
Beiträge: 8
Hallo pico,
"Koa Bass" kann ich nicht bestätigen, liegt wahrscheinlich an meinen Räumlichkeiten ca. 32. m² sind wohl zu eng bemessen! Was jetzt? Das BR hatte ich schon zugestopft, mit wenig Erfolg.
Von einer Pegelabsenkung durch Widerstände vor den TT ist auf jeden Fall abzuraten? Sehe momentan fast keine andere Lösung!

Gruß Torsten
tl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 19:25   #8
SvenT
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.2004
Ort: Bei Nemberch (Nürnberg, für die Nicht-Franken)
Beiträge: 2.685
eigentlich müsste sich mit den beiden maßnahmen:

-bassreflexrohr verschließen
-entstandenes geschlossenes volumen des Tieftöners ordentlich bis stark bedämpfen

eine pegelabsenkung im bass erreichen lassen
__________________
Die Chance ohne Tippschein im Lotto zu gewinnen ist fast genauso hoch wie mit Tippschein.
SvenT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 19:49   #9
stollentroll
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.2006
Ort: münchen
Beiträge: 29
servus leude
hab wohl das selbe problem
classic 200
verstärker musical fidelity a3.5
also nur lautstärke
bin zwar im grunde ausgesprochen zufrieden
aber gewisse basstöne stechen halt unangenehm raus
sind die selben die meine couch fibrieren lassen
denke bei mir liegts an den raummoden
vieleicht bei dir ja auch
fang langsam an mich mit dem thema raum zu beschäftigen
und als lösung kommen bisher für mich plattenresonator oder helmholz resonator in frage

wobei ich zum plattenresonator tendiere da der wohl ein breiteres spektrum bedient
helmholz trifft wohl nur genau auf eine frequenz

korregiert mich bitte wenn ich was falsches sage

2 plattenresonatoren
je einen ins eck hinter die box in boden oder deckenhöhe könnten dem sound doch sehr zuträglich sein

schwer zu bauen sind die dinger ja nicht wenn man weis wie

bin grad am rumsuchen wie man die richtigen abmessungen dafür ermittelt

wer kann den da rat geben
vieleicht ist das möglich ohne messtechnik?

wer hat erfahrung mit plattenresos oder helmhölzern

grüsse
stollentroll ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 20:03   #10
stollentroll
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.2006
Ort: münchen
Beiträge: 29
ein beispiel
http://www.nubert-forum.de/nuforum/ftopic10358.html
stollentroll ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 20:11   #11
SvenT
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.2004
Ort: Bei Nemberch (Nürnberg, für die Nicht-Franken)
Beiträge: 2.685
wie sieht denn überhaupt der raum genau aus???
vielleicht könntest du mal kurz mit paint einen grundriss (mit möbeln und lautsprechern) zusammenklickern

stehen die LS an der wand oder gar in der ecke?
__________________
Die Chance ohne Tippschein im Lotto zu gewinnen ist fast genauso hoch wie mit Tippschein.
SvenT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 20:35   #12
GabbaGandalf
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2004
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.835
Hallo!
wenn es ein röhrenverstärker ist, hilft eventuell eine impedanzentzerrung des tieftonbereichs, vielleicht erstmal testweise mit preiswerten bauteilen aufbauen.
dazu müsstest du natürlich mindestens eine impedanzmessung machen (lassen).
__________________
wer rechtschreibefehler findet darf sie behalten!
GabbaGandalf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 21:18   #13
HCW
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2005
Ort: darmstadt
Beiträge: 1.857
Genau, das hatte ja Pico schon angemahnt, und da liegt der Hase auch im Pfeffer. Andererseits: bei einem Dämfungsfaktor von 1 (Ausgangsübertrager) kann er auch einen Widerstand vorschalten, wenn er unbedingt will, dann wirds halt 0,5, eh wurscht:-)))).

Gruß, Christian
HCW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 21:38   #14
tl1969
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2006
Beiträge: 8
Hallo Leute,
danke für die Tipps. Eine Impedanzentzerrung aufbauen? Das kann ich nicht! Ergo ist für mich dass "Einfachste" mit Widerständen zu arbeiten.
Christian: Vielleicht kannst du mir noch kurz erläutern wo das Problem mit den Widerständen liegt. Die TT sollen ja nur minimal so 1 - 1,5 DB gedrosselt werden. Wenn du dem zustimmst kannst du mir evtl. noch sagen wie ich die Werte errechnen kann. Im voraus danke.

Gruß Torsten
tl1969 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2006, 21:45   #15
HCW
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2005
Ort: darmstadt
Beiträge: 1.857
Nein, ich hatte da ja einen dicken Smiley platziert. Natürlich kannst Du nichts kaputtmachen, wenn du sagen wir einen 2,2 Ohm/10W vor den Tieftöner schaltest. Aber falls Du eine lokale Überhöhung im Frequenzgang durch den Impedanzgang des Lautsprechers hast, wird dies dadurch nicht gemindert werden. Ein einfacher Test wäre, deinen Lautsprecher zunächst einmal mit einem gewöhnlichen Transistorverstärker zu betreiben. Verschwindet der Effekt jetzt, liegt es tatsächlich am Impedanzgang, nicht etwa am "Klang" des Verstärkers. Transistorverstärker sind durch den hohen Dämpfungsfaktor (=sehr niedriger Ausgangs- Innenwiderstand) einfach unempfindlich gegen Impedanzschwankungen.

Gruß, Christian
HCW ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.