Alt 04.03.2017, 07:35   #1
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Schräge Fasen - Artikel bei Heissmann

http://heissmann-acoustics.de/schraege-fasen/

Besser kann man es kaum machen.
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2017, 08:33   #2
ropf
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 837
Ja - schön dargestellt - aber heisst "normiert auf 0°" nicht - dass auf Achse alles gleichmässig hellrot sein soll?

Wenn der Frequenzgang auf Achse aufbuckelt (die dunkelroten Stellen) - dann setzt sich das doch unter Winkeln fort - auch wenn akustisch gar keine Aufweitung da ist. Oder lese ich die Diagramme falsch?
ropf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2017, 09:49   #3
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Du hast recht. Da stimmt was nicht.
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2017, 19:24   #4
ArthurDent
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.2005
Ort: Pommelsbrunn
Beiträge: 100
Hallo Beisammen

Nönö ... das stimmt schon.

Hier der Versuch einer Erklärung:
Auf Achse gibt es den Einbruch durch Kantendiffraktion. Dieser zeigt sich im normierten Sono in Form der Aufweitung.
Unter Winkeln reduziert sich dieser Effekt => Der LS strahlt in Relation zum Achsfrequenzgang breiter ab.
Dieser Effekt beginnt bereits ab beliebig kleinen Winkeln >0°.
=> Wir befinden uns im Bereich 0-3dB sobald der LS auch nur minimal eingewinkelt wird=> Dunkelrot (0-3dB).
Unter 0° gibt es eine, theoretisch unendlich dünne, hellrote Linie.

Bei einer höheren Messauflösung (1° Schritte), sähe das Ganze ggf. geringfügig anders aus, nicht aber gravierend.

Viele Grüße
ArthurDent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2017, 21:03   #5
aurelian
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.2013
Ort: Zürich
Beiträge: 1.875
Wenn sich das Ausbuckeln fortsetzen würde in allen Winkel, hätten wir eine wundersame Energievermehrung. Stattdessen muss es in anderen Winkeln um das weniger werden, was es woanders mehr wird. Es wird ja dieselbe Energie nur umverteilt als Funktion des Meßwinkels.
aurelian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.03.2017, 10:34   #6
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 5.325
@aurelian: Wundersam ist diese Energievermehrung nicht. Die Phasenlage der Sekundärschallwellen von den Kanten kann sich mit dem Direktschall unterschiedlich konstruktiv / destruktiv überlagern.
Grenzwertbetrachtung: f gegen 0: Alle Sekundärschallquellen gegenphasig ==> 3 dB Verlust an Wirkungsgrad in den Raum (6 dB Schalldruckpegelverlust auf Achse).
f gegen unendlich: Phase der Sekundärschallquellen zufällig, in Summe nichts. ==> Chassis strahlt in Halbraum ohne Wikrungsgradverlust.
Dazwischen kann es auch mal zu konstruktiver Überlagerung und Wirkungsgradgewinn kommen.
__________________
Boxsim ... wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.03.2017, 15:42   #7
Peter K
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.2000
Ort: Um Stuttgart
Beiträge: 927
Hallo,
Zitat:
Zitat von aurelian Beitrag anzeigen
Wenn sich das Ausbuckeln fortsetzen würde in allen Winkel, hätten wir eine wundersame Energievermehrung. Stattdessen muss es in anderen Winkeln um das weniger werden, was es woanders mehr wird. Es wird ja dieselbe Energie nur umverteilt als Funktion des Meßwinkels.
so sehe ich das auch, auch aus praktischer Erfahrung:
Ich messe mittlerweile immer 360 Grad in 15 Grad Schritten (mindestens horizontal).
Da kann man den Buckel auf der 0 Grad-Achse oberhalb des Bafflesteps gut sehen.
Nun kann das von mir verwendete Prog (Audiocad) auch den Durchnittspegel über alle Messwinkel bilden, was angenährt dem Energiefrequenzgang entspricht.
In der Durchschnittspegeldarstellung ist dann von dem Buckel nichts mehr zu sehen.
Eins habe ich dabei gelernt:
Die Kanteneffekte sind auf der 0 Grad Achse bei symetrischer Treiberanordnung maximal. Stimmt man nun auf Achsenpegel ab und glättet den Buckel, fängt man sich einen Einbruch im Energiefrequenzgang ein.
Daher stimme ich in solchen Fällen meist auf den 30 Grad-Frequenzgang ab, da ist der Buckel nämlich meist nicht mehr vorhanden, somit versaut man sich bei einer solchen Winkelabstimmung auch nicht den Energiefrequenzgang.

Gruß
Peter Krips
Peter K ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.03.2017, 16:35   #8
UweG
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: 642** Darmstadt
Beiträge: 5.325
Hörst Du dann auch in 30°?
__________________
Boxsim ... wenn Lautsprechersimulation gelingen soll.
UweG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.03.2017, 16:47   #9
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Ich halte nix von LS, die am Hörplatz "vorbei" strahlen, man erzeugt mehr Raumeinfluss durch Reflektionen und weniger Direktschall.

Breite Fase/Rundung und/oder Waveguide ist das Mittel der Wahl.
walwal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.