Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.10.2018, 16:25   #13
zymorg
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.2017
Ort: Hessen
Beiträge: 354
Ich habe ein bisschen weitergemacht. Der Plan ist:
1) open loop gain messen
2) loop gain ermitteln
3) Gesamt THD basierend auf separat gemessener Endstufe und Input/VAS THD und loop gain rechnerisch zu ermittel
4) Vergleich zwischen gemessener und rechnerisch ermittelter THD

Zur Messung der Open Loop Gain habe ich einen Instrumentenverstärker aus TL072 gebaut (diese kleine Platine im Bild). Außderdem habe ich den kompletten Verstärker durch Jumper so umgerüstet, dass ich die Endstufe auch hier direkt isoliert messen kann.

Nun habe ich noch ein kleines Problem:
Der Ausgangsopamp U3 schwingt auf ein paar MHz. Es hängt sehr stark von R10 ab: (Offener Eingang)
0Ohm: 2,8MHz/780mV RMS
100Ohm: 2,8MHz/674mV
1k: 3,8MHz/85mV
4k7: 5,5MHz/24mV
10k: 5,8MHz/12mV

Dann ein paar Optimierungen (kürzere Leitungswege) R6+R1: 6,6MHz/9mV
und danach R2+R5: keine Änderung

Ein bisschen Optimierung zwischen und um U3/R10 (parasitäre Kapazität reduziert durch entfernen benachbarter Leiterbahnen): keine Änderung

Mit dem Oszi parallel zur Messung über die SMA Buchse auf U3 out bei immer noch R10=10k: Ua(RMS)=80mV

Mit dem Oszi parallel auf U3 in: 180mV

Jetzt bin ich etwas ratlos wie woher diese Schwingneigung kommt und wie ich die weg bekomme. Ganz offensichtlich ist die Kabelkapazität zum Oszi ja schon ein riesen Problem. Aber mich wundert warum der TL072 so empfindlich ist. Oder ist meine Schaltung einfach mist? Hat jemand einen Rat?





zymorg ist offline   Mit Zitat antworten