Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.12.2009, 09:35   #65
walwal
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.2003
Ort: 63150
Beiträge: 23.513
Ich glaube nicht an die direkte Anregung des Gehäuses durch das Chassis. Die Menbran ist völlig elastisch gelagert im Korb, wo soll denn da Schall übertragen werden. Der Schalldruck im Inneren einer Box kann (so habe ich das gelesen) locker 140 dB erreichen. Die Druckschwankungen regen das Gehäuse an, das mit seinen zahlreichen, höherfrequenten Resonanzen schwingt.

Das sind immerhin 16 kg, die auf die Seitenwand einer Couplet drücken, da bewegt sich sicher was!

Das Chassis sollte auch fest sitzen, denn wenn man es flexibel lagert, kann die Masse der Membran den Korb zu entgegengesetzten Schwingungen anregen.

Das widerspricht auch dehr Lehrmeinung, dass eine Box fest stehen sollte, weil die Schwingungen (Kippeln) der Box Energie vernichtet. Dieses Kippeln macht meine Concorde trotz 45 kg, weil sie auf Teppichboden steht.
Spikes kommen nicht dran, weil ich sie verschieben muss zum optimalen Hören.

Ein Versuch könnte Klarheit schaffen. Die Gehäuse sind bei Visaton, vieleicht lagern die mal den Al 130 auf Gummi und drücken ihn von vorne an. Ich glaube zwar nicht an diese Theorie, lerne aber gerne dazu.

Uwe, man braucht keine doppelte Wandstärke, 4 mm Bitumen plus 4 mm Sperrholz(oder HDF) wirken schon gut im Bass. Nur der Mittelton ist mit Fliese vorteilhaft.

Nachtrag: Ein einfacher Test wäre folgender: Das Chassis in das Testgehäuses mit einer großen Öffnung auf der Schallwand einbauen, dann erneut die Vibration messen. Wenn sie geringer ist, liegt es am Luftschall.

Geändert von walwal (26.12.2009 um 08:51 Uhr)
walwal ist offline   Mit Zitat antworten