Visaton Diskussionsforum

Visaton Diskussionsforum (http://www.visaton.de/vb/index.php)
-   Allgemeines Diskussionsforum (http://www.visaton.de/vb/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Solo15 mit Petit Orgue Sub (http://www.visaton.de/vb/showthread.php?t=30051)

FZZ 29.08.2018 13:33

Solo 15 / 3
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
na ja, wenn die Solo 15 eh nicht FR laufen soll sondern einen Sub dazu gestellt bekommt, dann müsste doch ein 3 l CB reichen, so Boxsim

nlcarbon 29.08.2018 13:49

Ja ist die frage ob der Maximalpegel dann ausreicht, denn der fällt dann unter 200hz schon ab. Bei 100hz z.B. schafft der B100 dann noch max 85db. Ist die Frage wo man dann trennt zur Petit Orgue...

NausNamR 29.08.2018 13:49

Bei mir soll sie ja Fullrange laufen, die kommen an einen guten alten vorhandenen Stereoverstärker
und bekommen unten rum Unterstützung! So hab ich es gestern gehört und so hat es mir gefallen.
Ich kann ja eh‘ nur nachbauen, eine Veränderung könnte ich gar nicht vornehmen.
Die SOLO15 soll ggf. auch alleine spielen können, die Orgue‘s will ich ja möglicherweise auch später mal zu was anderem stellen!
Bei meinen bisherigen Lautsprechern bin ich ja auch immer gut damit gefahren, vorhandenes zu kombinieren!

VISATON 29.08.2018 14:13

Norbert, das funktioniert auch so prima! Keine Sorge!

Die Weiche der Petite Orgue ist nicht notwendig, wenn man sie als reinen Ripol-Subwoofer nutzen möchte.


Kurz zum Ripol:
Wie schon geschrieben, handelt es sich um einen Dipol in einer speziellen Faltung. Axel Ridtahler, hier im Forum als "Axel" unterwegs, hat ein Patent auf dieses Prinzip (deshalb RiPol).
Wir haben bei der Entwicklung mit ihm einen Vertrag in Form von Lizenzgebühren ausgemacht, um das Patent nutzen zu können. Da wir ja bei einer offen gelegten Weichenschaltung nicht genau wissen, wer die Petite oder Grand Orgue nachbaut, war das verschleiern der Grundschaltung die einzige Möglichkeit.

Mr.E 29.08.2018 14:57

Das heißt, wenn man noch zwei TIW400 rumliegen hat, dann braucht man nur ein paar Holzteile und ein Subwoofermodul, um sich mal einen Ripol anzuhören? Kein zusätzliche Schaltung? (Hab mich ja eh immer gefragt, wozu die bei einem Subwoofer nötig ist.)

VISATON 29.08.2018 16:26

richtig

Fosti 29.08.2018 16:38

Der Ripol hat immer ein böse Kammerresonanz, die unbedingt mit einem Filter (aktiv oder mit einem passiven Saugkreis) weggefiltert werden muss. Aber sonst funzt das schon super. Diesen Saugkreis "sieht" man in den Orgue'schen Bauplänen als weißen Kasten (ist Teil des Patents). Geht aber wie gesagt auch aktiv, nur nicht mit einem "einfachen" Subwoofermodul.

„Q“ 29.08.2018 16:50

Ok DSP sehe ich da eh als Vorraussetzung an.
Dann stellt sich mir die Frage wie man das dann richtig einmisst? Die Kurve muß ich ja in den DSP importieren (Bsp. Hypex). Reicht dann die Hörplatzmessung aus? Oder gibt es Fallstricke die zu beachten sind?

Fosti 29.08.2018 17:10

Mikrofon vor eine Kammer (20-30cm) ungefiltert messen. Kammerresonanz mit einem PEQ runterziehen. Dann obere Trennfrequenz setzen z.B. also 80 Hz als Sub oder beim Betrieb mit dem B100 dann pro Seite ~180Hz (bei einem Ripol mit 25cm Chassis geht das meist noch). Den restlichen Tiefton dann am Hörplatz entzerren.

zxlimited 29.08.2018 17:46

Zitat:

Zitat von Fosti (Beitrag 437477)
... Geht aber wie gesagt auch aktiv, nur nicht mit einem "einfachen" Subwoofermodul.

Das stimmt so nicht ganz. Bei der Orgue liegt diese böse Resonanz bei gut 300 Hz, bis ca. 100 oder 150 Hz ist der Frequenzgang (u.a. wegen der hohen Gesamtgüte) topfeben. Erst darüber steigt es dann deutlich an. Wenn Du mit einem normalen Submodul bei einer normalen Trennfrequenz (50-80 Hz) trennst, kriegst Du von der Resonanz überhaupt nix mehr mit. Bei einem Ripol mit TIW400 ist das ganze entsprechend tiefer (ca 200 Hz), geht aber bei halbwegs tiefer Trennung genauso völlig problemlos ohne Sperrkreis - mach ich seit vielen Jahren zur vollsten Zufriedenheit.
Die Resonanz glatt bügeln muss man bei so etwas wie einer Orgue, da die genau in dem Bereich erst trennt, da ist das unverzichtbar.

EDIT: der Schwingkreis ist auch nicht Teil des Patents, genausowenig wie der Rest der Weiche. Das war nur die einzige Möglichkeit, einen unlizensierten Nachbau der Orgues zu unterbinden. Das Patent schützt nur die spezielle Anordnung der Tieftöner. Aber damit Visaton für jede verkaufte Orgue die Lizenzgebühren abführen kann (und niemand sich einfach alle Teile einzeln kaufen kann), wurde dieser etwas unglückliche Weg mit der Weiche gewählt...

Mr.E 29.08.2018 19:24

Okay, dann also einfach nur ein Submodul. Ich habe im Moment null Marktüberblick, gibt es besonders empfehlenswerte Modelle? Danach stellt sich nur noch die Frage, wo man vernünftige Zuschnitte bekommt (vielleicht wenn man in den Baumarkt geht und selber sägt).

ubix 29.08.2018 19:44

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von FZZ (Beitrag 437459)
na ja, wenn die Solo 15 eh nicht FR laufen soll sondern einen Sub dazu gestellt bekommt, dann müsste doch ein 3 l CB reichen, so Boxsim

Ich habe die Weiche etwas wirkungsgradstärker simuliert.
Ich glaube , das 5 liter Boxenvolumen besser wären.

„Q“ 29.08.2018 20:34

Zitat:

Zitat von Fosti (Beitrag 437480)
Mikrofon vor eine Kammer (20-30cm) ungefiltert messen. Kammerresonanz mit einem PEQ runterziehen. Dann obere Trennfrequenz setzen z.B. also 80 Hz als Sub oder beim Betrieb mit dem B100 dann pro Seite ~180Hz (bei einem Ripol mit 25cm Chassis geht das meist noch). Den restlichen Tiefton dann am Hörplatz entzerren.

Ok danke hört sich gut und einfach an :) denke welche Kammer ist dann egal ok :)

Zitat:

Zitat von Mr.E (Beitrag 437486)
Okay, dann also einfach nur ein Submodul. Ich habe im Moment null Marktüberblick, gibt es besonders empfehlenswerte Modelle? Danach stellt sich nur noch die Frage, wo man vernünftige Zuschnitte bekommt (vielleicht wenn man in den Baumarkt geht und selber sägt).

Man könnte gleich ein z.B. Hypex FA122 nehmen. Dann hättest Du gleich den zweiten Weg für den B100 und brauchst noch nicht mal passive Bauteile für den B100.
Ansonsten z.B. Das FA 251 das hat nur einen Kanal.
Bei den Einbaumodulen muß man dann nur schauen wohin damit. Im Ripol ist da ja eigentlich kein Platz. Oder Sockel, anders größer bauen irgendwie.

Fosti 29.08.2018 21:36

Zitat:

Zitat von zxlimited (Beitrag 437483)
Das stimmt so nicht ganz. Bei der Orgue liegt diese böse Resonanz bei gut 300 Hz...

Hallo Martin,

ok, aber wenn ich jedem B100 einen Ripol gönne, würde ich bis 200Hz Trennfrequenz raufgehen wollen, um den B100 möglichst großzügig zu entlasten. Und dann muss man an die Kammerreso in jedem Fall ran.

Viele Grüße,
Christoph

zxlimited 29.08.2018 22:29

Hi Christoph,
kann man natürlich machen, und dann in der Tat mit EQ. Aber Norbert will es offenbar ganz simpel ohne HP für die Solo, und dann wird der Regler für die Trennfrequenz so ziemlich links stehen, da juckt die Kammerreso überhaupt nimmer.
Norbert, ich würde dann höchstens mal noch experimentieren, ob Du mit verschlossenem BR Kanal an der Solo einen besseren Übergang hinbekommst.
Pegel ist ja eh egal soweit ich das verstanden habe :)
Grüßle, Martin


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:41 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.