Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Projekt Standbox Topas G20 BR Passivweiche

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Timo
    Registrierter Benutzer
    • 22.06.2004
    • 8199

    #61
    vermutlich ist meine Messtechnik ab 10 kHz nicht gut genug, aber ich messe die Senke bei 10 kHz auch nicht in diesem Umfang, vermutlich deshalb weil ich beim Messen nie genau die Achse messe, sondern vielleicht leicht daneben, denn schon unter 5 Grad ist schon ein dB weniger Senke, dies messe ich auch mit dem PAA3, und meinem Iphone Mobiletool, mit Dayton Messmic. Arta und REW habe ich noch nicht angeschmissen. Mache ich aber mit REW in den nächsten Tagen um die Details herauszufinden.

    Noch was habe ich mit dem Dayton Audio iMM-6 gemessen, dies ist so klein, dass ich es direkt in den BR-Kanal versenken kann, ich messe direkt im Kanal eine Reso von ungefähr 500 Hz aber nicht mit vollem Pegel wie unterhalb 100 Hz. Wenn ich nun das Mic herausziehe verschwindet dieser Peak extrem schnell je weiter ich von der Box wegtrete, schon einen halben Meter hinter der Box kann man nichts mehr im Messschrieb sehen. Von vorne gemessen sehe ich diesen Peak auch nicht mehr, ... Aus diesem Grund bin ich froh dass ich das BR-Rohr hinten angeordnet habe.

    Kommentar

    • Ph-il
      Registrierter Benutzer
      • 19.10.2020
      • 58

      #62
      sehr schön !
      machst du einen Hörvergleich Analog - Digitalverstärker ?





      OT: Habe mal geschaut, ich glaube die Fosi-Verstärker sind besser aufgebaut als die Wuhzi. Werde bei Gelegenheit verschiedene kaufen und mal schauen ob ich das was ich höre auch messen kann.

      Kommentar

      • Timo
        Registrierter Benutzer
        • 22.06.2004
        • 8199

        #63
        Zitat von Ph-il Beitrag anzeigen
        sehr schön !
        machst du einen Hörvergleich Analog - Digitalverstärker ? ...
        ich habe noch ein paar Verstärkerlein in der Hinterhand, ...

        Der Fosi hat bei den Boomboxen versagt, weil zu schnell der Akku leer war, sprich er hat jede Menge Leistung verbraten. Hier in dem Falle scheint er richtig gut zu sein, mit angegebenen 2x50 Watt, mit 24 Volt und 5 Ampere Netzteil, glaube ich, kommen am Ende etwas mehr als 2x15 Watt tatsächlich auch an, dies reicht um die TI100 in dieser Topasvariante vollständig auszufahren.

        ich weiß dass dieser NAD in jedem Falle funktionieren wird, der liegt ungenutzt im Keller!


        aber ich suche schon seit längerem eine deutlich keinere und dann digitalen Alternative, da bin ich bei den Fosi hängen geblieben.


        link ... ich habe diesen Link schon ein paar mal hier angehängt, es sieht für mich so aus als würde Fosi Audio nicht selbst entwickeln sondern nur vertreiben, ...

        Kommentar

        • Timo
          Registrierter Benutzer
          • 22.06.2004
          • 8199

          #64
          Zitat von jhohm Beitrag anzeigen
          Moin Timo,

          eine interessante Box hast Du da gebaut; mir persönlich gefallen die proportionen nicht, aber das ist ja mein Problem ...
          was genau gefällt dir nicht? Wie würdest du das Standgehäuse verändern, aktuell hat es Breite 14 cm auf Tiefe 20 cm auf Höhe 88 cm, die Treiber sitzen dementsprechend auf 77 cm und mit kleinem Abstand von 8 mm Sicherheitsabstand wegen MPX dann der G20SC.

          Ernst gemeinte Frage, was würdest du ändern, dass es dir optisch gefällt?

          Da habe ich mir akustisch sehr lange Gedanken gemacht wegen der Treiberhöhe wie auch die Gesamthöhe, wie auch die Breite, die ich zig mals in der Simulation verändert habe. Bis ich soweit zufrieden war, dass es mir akustisch gefallen hat, optisch hadere ich selbst noch an der Höhe. Ich wollte halt ungefähr mitte TV mit der Treiberhöhe rauskommen.

          was man hier sehr schön sieht:



          Auch später für den schlussendlichen Hörort sitze ich auf einer Couch etwas auf TI100 Ohrhöhe.

          Kommentar

          • jhohm
            Registrierter Benutzer
            • 24.09.2003
            • 4547

            #65
            Hallo Timo,

            ich persönlich mag eher Lautsprecher, die auf Ständern stehen, also "Regal" oder "Kompakt" Lautsprecher.

            Und die die dann ungefähr in 1 : 1,25 : 1,25 B x T x H
            also z.B. 31 x 25 x 20 cm (H x T x B) dadrunter einen chicken Ständer

            https://duckduckgo.com/?q=lautsprech...ages&ia=images

            Wie gesagt, mein Geschmack...

            Bei Standboxen würde ich es mögen, wenn sie deutlich tiefer als breit sind; ich hatte mal ein Buschorn MKII, so in etwas - auch wenn dann etlicher raum ungenutzt bleibt...

            Wenn ich bequem auf dem Sofa sitze, dann ist mein Ohr ca 95cm über dem Boden, das ist dann ungefähr der Mittelpunkt der Box...



            wie gesagt, das ist mein Geschmack, es soll in keiner Weise Deinen Geschmack schmälern oder abwerten
            Angehängte Dateien
            ...Gruß Jörn

            Kommentar

            • Timo
              Registrierter Benutzer
              • 22.06.2004
              • 8199

              #66
              Ich mag ja auch die regalos lieber. Nur möchte ich da wo sie stehen keinen zusätzlichen sub stellen. Im Wohnzimmer stelle ich wieder die aria mod plus doppelsub hin. Da suche ich noch eine geeignete Elektronik.

              Die Topas mod soll lediglich Radio mittels radioapp übertragen. Steht zwar im großen Wohnzimmer aber in einer anderen Ecke am zweiten Sitzplatz. Dort ist eher mein leseplatz und katzenplatz.

              Ich wollte nur wissen an was es liegt warum sie dir nicht gefallen.

              Alles klar und ok!

              Kommentar

              • Timo
                Registrierter Benutzer
                • 22.06.2004
                • 8199

                #67
                ich benötige eure Hilfe, Auslegung Impedanzkorrektur im Hochton

                Aktuell ist der Fosi Audio Verstärker, weil er eine Fernbedienung besitzt, Favorit für den späteren Einsatz dieser modifizierten Topas.



                Aber aktuell, seit einer halben Stunde, spielt wieder der mittelgroße NAD.

                Ich habe mal gelesen dass Class D Verstärker Probleme haben bei ansteigender Impedanz im Hochton. Die Schärfe im Hochton scheint noch einen anderen Grund zu haben. Ich hatte heute eine ganze Menge an Widerständen ausprobiert, die Schärfe wegzubekommen. Irgendwie hat sich kaum etwas geändert. Je mehr ich Widerstand reinpacke desto schärfer wird der oberste Hochton bei rund 15 khz. Mit REW messe ich auch ein deutliches Ansteigen im Superhochton.
                Ich würde eine Impedanzkorrektur ausprobieren, dazu benötige ich eure Hilfe. Ich möchte 8 Ohm bei 10-20kHz rausbekommen, kann mir jemand helfen? Simulation habe ich angehängt. Danke euch!

                Gruß Timo
                Angehängte Dateien

                Kommentar

                • Timo
                  Registrierter Benutzer
                  • 22.06.2004
                  • 8199

                  #68
                  kann man so etwas machen?



                  Angehängte Dateien

                  Kommentar

                  • Hiege
                    Registrierter Benutzer
                    • 14.03.2008
                    • 911

                    #69
                    Also ich wüsste nicht warum das einen Verstärker stören sollte.
                    Bei meinem Verstärker im Schlafzimmer habe ich auch eine China ClassD Platine verbaut, und auch eine Probleme mit dem Klang gehabt, ab einer gewissen Lautstärke war einfach die Präzision und durchhörbarkeit weg. Das ist besonders krass aufgefallen wenn ich die Lautsprecher an einer alten Class AB Endstufe angeschlossen habe, es war einfach besser, naja auf jeden Fall habe ich die Stromversorgung überarbeitet, seit dem ist deutlich mehr Lautstärke möglich bevor der Klang nicht mehr gefällt.

                    Bei deinen Boomboxen hattest du ja öfters Akkus verwendet, welche eine sehr gute Stromversorgung für einen Verstärker darstellen. Also falls es wirklich am Verstärker liegt müsste es bei einer anderen Endstufe besser sein, oder erst ab gewissen Pegeln auftreten.

                    Kommentar

                    • jhohm
                      Registrierter Benutzer
                      • 24.09.2003
                      • 4547

                      #70
                      Hallo Timo,

                      sorry, erst eben gesehen..

                      Das geht, ich habe eine Aufwändigere Lösung, die aber besser ist...

                      Angehängte Dateien
                      ...Gruß Jörn

                      Kommentar

                      • jhohm
                        Registrierter Benutzer
                        • 24.09.2003
                        • 4547

                        #71
                        Zitat von Hiege Beitrag anzeigen
                        Also ich wüsste nicht warum das einen Verstärker stören sollte.
                        Bei meinem Verstärker im Schlafzimmer habe ich auch eine China ClassD Platine verbaut, und auch eine Probleme mit dem Klang gehabt, ab einer gewissen Lautstärke war einfach die Präzision und durchhörbarkeit weg. Das ist besonders krass aufgefallen wenn ich die Lautsprecher an einer alten Class AB Endstufe angeschlossen habe, es war einfach besser, naja auf jeden Fall habe ich die Stromversorgung überarbeitet, seit dem ist deutlich mehr Lautstärke möglich bevor der Klang nicht mehr gefällt.

                        Bei deinen Boomboxen hattest du ja öfters Akkus verwendet, welche eine sehr gute Stromversorgung für einen Verstärker darstellen. Also falls es wirklich am Verstärker liegt müsste es bei einer anderen Endstufe besser sein, oder erst ab gewissen Pegeln auftreten.

                        Es gibt da genügend Messungen drüber,in der HobbyHifi, im Netz auch.
                        Es hängt mit dem Ausgangsfilter zusammen, welches bei Preiswerten Amps oft mangelhaft ausgelegt ist.

                        Darf man ruhig glauben!

                        Falls Du mir doch nicht glauben willst, was zum Lesen...

                        http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-26993.html
                        ...Gruß Jörn

                        Kommentar

                        • Hiege
                          Registrierter Benutzer
                          • 14.03.2008
                          • 911

                          #72
                          Zitat von jhohm Beitrag anzeigen
                          Es gibt da genügend Messungen drüber,in der HobbyHifi, im Netz auch.
                          Es hängt mit dem Ausgangsfilter zusammen, welches bei Preiswerten Amps oft mangelhaft ausgelegt ist.

                          Darf man ruhig glauben!

                          Falls Du mir doch nicht glauben willst, was zum Lesen...

                          http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-26993.html
                          Meine Aussage: "Also ich wüsste nicht warum das einen Verstärker stören sollte."

                          Bezog sich auf die Frage von Timo: "kann man so etwas machen?"

                          Und ob das Problem nun wirklich der Verstärker ist, zeigt halt ein vergleich mit einer Class AB Endstufe, ich behaupte jetzt einfach mal es gibt keine Garantie das ClassD Verstärker diesen Fehler haben, und halte deswegen so einen Test für sinnvoll.

                          Kommentar

                          • Timo
                            Registrierter Benutzer
                            • 22.06.2004
                            • 8199

                            #73
                            Ich wiederhole morgen zunächst die Messung mit dem NAD. Wenn dies deutlich besser ist, wird eine impedanzlinearisierung beim Fosi probiert. An der Stromversorgung liegt es nicht, dies habe ich heute schon ausgeschlossen. Der Fosi verträgt Max 24 Volt und 5 ampere. Dies bekommt er. Ich habe auch eine starke powerbank drangehängt. Auch 24 Volt.

                            Morgen habe ich nur nicht viel Zeit.

                            Aber es geht hier voran. Die Topas mod klingt schon jetzt nahezu perfekt.

                            Gruß Timo

                            Kommentar

                            • Timo
                              Registrierter Benutzer
                              • 22.06.2004
                              • 8199

                              #74
                              Die Topas hat das obere Hochtonproblem nur beim Einsatz mit dem Fosi, also muss ich erstmal rausfinden ob es an der Impedanz liegt. Wenn es an der Impedanz am Hochton liegt, bekommt man dies sicher auch in den Griff, ansonsten, wenn ich es nicht hinbekomme, wird das Teil irgendwann mal entsorgt.

                              Wenn man "normallaut" hört, wird man dies gar nicht merken, und schon gar nicht wenn man ab 13-14 kHz nichts mehr hört. Problematisch wird es nur wenn der Hochton super gut auflöst und man etwas lauter abhört, dann wird es zunehmend schärfer im Superhochton. Dann tut MIR das in den Ohren klingeln. Ich gehe davon aus dass der Kirr auch dementsprechend deutlich ansteigt.

                              Kommentar

                              • jhohm
                                Registrierter Benutzer
                                • 24.09.2003
                                • 4547

                                #75
                                Hallo Timo,

                                genau so habe ich es gedacht bzw befürchtet...

                                Den Link, den ich in der Antwort an hiege gepostet habe, bestätigt das, auch Messungen von B. Timmermanns.

                                Da trennt sich dann doch die Spreu vom Weizen.

                                Ich denke, mit einer guten Impedanzlinearisierung wird es auch besser werden.
                                ...Gruß Jörn

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X