Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Visaton Indicator (7 grüne LEDs)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • ubix
    Registrierter Benutzer
    • 26.03.2008
    • 2784

    #16
    Der von mir verlinkte Digitale VU Meter sollte nur eine Alternative sein, oder ist als Anregung zu sehen. Zum direkten Einbau in einen Lautsprecher so natürlich gar nicht geeignet. Durch die erweiterte Anzeigemöglichkeiten benötigt es eine Stromversorgung.

    Für den Anschluß an Verstärkerausgänge kann man es natürlich einfacher gestalten, oder sogar mit einer Analogen VU Anzeige mittels Zeigerinstrument ganz einfach machen. 2 Germanium-Dioden, 2 Widerstände, ein kleines Trimmpoti, das wars. Funktioniert so natürlich nur am Verstärkerausgang.
    Sowas hatte ich früher manchmal verbaut.
    Solche Zeigerinstrumente haben ja was Retrohaftes . Werden aber auch heute noch eingesetzt.

    Aber ich denke, das Jochen natürlich das Original von Visaton wieder einbauen will. Andere passen ja auch mechanisch gar nicht.
    Oder man müsste dann herumsägen etc. ?
    Mit Freundlichem Gruß,

    Ubix
    __________________________________________________ ____

    Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.

    Kommentar

    • Jochen_
      Registrierter Benutzer
      • 25.04.2021
      • 8

      #17
      Hallo Zusammen,

      erst mal Danke, dass ihr euch dem Thema so angenommen habt. Ja, ich möchte natürlich die Original Visaton Anzeige wieder einbauen. Den Visaton Technik Bereich hatte ich bereits angeschrieben und erfahren, dass es weder Teile noch Unterlagen zu der Anzeige gibt. Das ist natürlich sehr schade, den mit einem Schaltplan und Teileübersicht (wie in dem Link von JHolm) wäre es einfach gewesen. Einige Teile wie (Elkos 35V 47 Microfarad; Transistor 2 x BC 237 B; IC U247 B) sind kein Problem, aber mit den Widerständen fängt es schon bei der Leistung an, welche Dioden bzw. Zehnerdiode etc.. Wie gesagt, werde mal mein Glück bei einem erfahrenen Elektronikgeschäft versuchen.

      Viele Grüße, Jochen

      Kommentar

      • Bernd
        Registrierter Benutzer
        • 08.01.2021
        • 266

        #18
        Hallo!

        Bei den Kohleschichtwidwerständen gehe ich bei den "kleinen" (die Bauform) von 1/4 Watt aus. Das erkennt der freundliche Mensch in deinem Elektronikladen aber sofort. Mit dem Foto ist das nicht so einfach, die Baugröße der Widerstände zu erkennen. Die Belastbarkeit ist mit der Baugröße gegeben. Wenn Du es schaffst, den Schaltplan zu rekonstruieren, müßte man alles hinbekommen. Der grosse 100 Ohm Widerstand könnte 1/2 Watt sein. Die 4 großen Dioden sind wahrscheinlich alle gleich. Da tippe ich auf Standardteile(1N4001). Die Zenerdioden sind das einzige Problem. Da das IC ja nur 5 LEDs ansteuert, werden die beiden übrigen dann wohl mit den Transistoren und je einer Z-Diode gemacht. Kann man nicht mit einer Lupe und gutem Licht die Typen ablesen?

        Mir gefällt ja nach wie vor der gegrillte Widerstand nicht.

        Weiterhin viel Erfolg, das wird wieder!

        Gruss Bernd

        Kommentar

        • Cossart
          Registrierter Benutzer
          • 09.08.2009
          • 194

          #19
          Zitat von Bernd Beitrag anzeigen
          Die Zenerdioden sind das einzige Problem. Da das IC ja nur 5 LEDs ansteuert, werden die beiden übrigen dann wohl mit den Transistoren und je einer Z-Diode gemacht. Kann man nicht mit einer Lupe und gutem Licht die Typen ablesen?
          Oder einseitig auslöten und messen. Es gibt ja auch noch die funktionierende Version in der anderen Box.
          Viele Grüße
          Robert

          Kommentar

          • Bernd
            Registrierter Benutzer
            • 08.01.2021
            • 266

            #20
            Hallo!

            Z-Dioden zu messen ist ja nicht ganz so einfach. In Sperrrichtung ist es die Z-Spannung und in Gegenrichtung 0.7 V, wenn ich mich an meine Zeit als Bastler erinnere.
            Man sollte doch die Bezeichnung noch lesen können, zumindest bei den intakten. Ich mag immer noch nicht den gegrillten Widerstand!

            Gruss Bernd

            Kommentar

            • Cossart
              Registrierter Benutzer
              • 09.08.2009
              • 194

              #21
              Zitat von Bernd Beitrag anzeigen
              Z-Dioden zu messen ist ja nicht ganz so einfach. In Sperrrichtung ist es die Z-Spannung und in Gegenrichtung 0.7 V, wenn ich mich an meine Zeit als Bastler erinnere.
              Eben, läßt sich doch mit einem Netzteil, einem Vorwiderstand und einem Multimeter ziemlich simpel rausmessen, zumal es ja auch noch die funktionierende Version in der zweiten Box gibt.
              Viele Grüße
              Robert

              Kommentar

              • ubix
                Registrierter Benutzer
                • 26.03.2008
                • 2784

                #22
                Irgendwie erinnern mich die kleinen rötlichen Dioden an diejenigen, die ich früher immer eingesetzt hatte. AA118 oder AA119 Germaniumdioden, wegen niedrigerer Durchlaßspannung als Siliziumdioden. https://www.rf-microwave.com/en/siem...r-diode/aa118/

                Andere Versionen sehen allerdings auch so aus. https://www.conrad.de/de/p/germanium...ma-162205.html
                Mit Freundlichem Gruß,

                Ubix
                __________________________________________________ ____

                Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.

                Kommentar

                • ubix
                  Registrierter Benutzer
                  • 26.03.2008
                  • 2784

                  #23
                  Habe eben bei Ebay was gefunden, Eine einzige Diode AA118 für 2,49 € ! Das geht ja gar nicht.
                  Mit Freundlichem Gruß,

                  Ubix
                  __________________________________________________ ____

                  Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.

                  Kommentar

                  • Bernd
                    Registrierter Benutzer
                    • 08.01.2021
                    • 266

                    #24
                    Hallo!

                    Macht den armen Jochen doch nicht kirre mit irgendwelchen Germaniumdioden aus dem Museum!
                    Ich habe mal aus meinem Bastelaltbestand ein paar Zenerdioden angehängt. Ich finde, genauso sehen die auf der Platine aus.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_0828.jpg
Ansichten: 192
Größe: 62,1 KB
ID: 690558

                    Man muss eben nur die Typenbezeichnung ablesen. Für nicht mehr ganz so junge Bastler ist das sehr klein. Ich kann es auch nicht mehr ohne Hilfsmittel und Aufwand entziffern. Früher hatte ich keine Kontaktlinsen, sondern eine Brille mit -6,5 Dioptrien. Ohne Brille war das dann wie eine Uhrmacherlupe.

                    Oder die aufwendige Variante mit dem Messen. Mit "nicht so einfach" meinte ich, ein Multimeter dranhalten reicht eben nicht.

                    Gruss Bernd

                    Kommentar

                    • ubix
                      Registrierter Benutzer
                      • 26.03.2008
                      • 2784

                      #25
                      Zitat von Bernd Beitrag anzeigen
                      Hallo!

                      Macht den armen Jochen doch nicht kirre mit irgendwelchen Germaniumdioden aus dem Museum!
                      Ich habe mal aus meinem Bastelaltbestand ein paar Zenerdioden angehängt. Ich finde, genauso sehen die auf der Platine aus.


                      Gruss Bernd
                      Meine Germaniumdioden sahen aber auch so aus, deswegen erwähnte ich sie, sie auch den Link zu Siemens.
                      Ich muss mal sehen, ob ich davon noch welche habe.

                      Aber wenn Jochen einen Elektroniker kennt, der wird sie ihm wohl durchmessen können. Irgendwelche Fernsehreparaturwerkstätten sollten das auch können.
                      Mit Freundlichem Gruß,

                      Ubix
                      __________________________________________________ ____

                      Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.

                      Kommentar

                      • yoogie
                        Registrierter Benutzer
                        • 16.03.2009
                        • 5412

                        #26
                        Als ich diesen Beitrag gesehen habe, mußte ich direkt an die „Nostalgie Ecke“ denken, in #51 war doch wohl das unmittelbar nachfolgende Modell gezeigt.
                        https://forum.visaton.de/forum/allge...gie-ecke/page4
                        Jedenfalls ist da ein Schaltplan zu sehen und die Ansteuerung der ersten und siebten LED ersichtlich. Die Zenerdioden stehen mit Wert auch drin.
                        Vielleicht hilft es.
                        Viele Grüße aus dem Bergischen Land
                        Jörg

                        Ab jetzt auch wieder Yamaha, ohne Kickstarter und breitem Lenker

                        Kommentar

                        • Bernd
                          Registrierter Benutzer
                          • 08.01.2021
                          • 266

                          #27
                          Hallo!

                          Mit dem Schaltplan sollte es kein Problem sein, das Teil wieder ans laufen zu bringen. Jochens Teil ist aber nicht ganz identisch. Da sind 2 (Zener)Dioden mehr drauf. Mit den Schaltbild sollte man die aber einzeichnen können, wobei ich aber nach wie vor nicht glaube, dass die kaputt sind. Ich würde mich erstmal auf die Eingangsschaltung konzentrieren. Die Dioden sind ja die größeren schwarzen, wie vermutet 1N4001. Im Schaltbild ist der 22 Ohm Widerstand zu sehen. Das ist der gegrillte auf der Platine. Der hat wirklich 33 Ohm und ist in Ordnung? Hast Du die Möglichkeit an ein Labornetzteil zu kommen, mit dem man eine variable Spannung von 0-35 Volt erzeugen kann? Dann würde ich an den beiden 47 uF Elkos oben und unten je ein Drähtchen anlöten und die Spannung einmal rauf und runter drehen. Die erste Diode müsste bei ca. 3 Volt und die siebte bei ca. 33 Volt aufleuchten. Ohne den Schalter kann man die Schaltung ja nicht testen, weil dann die Eingangsspannung nicht weitergeht.

                          Gruss Bernd

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IN3310.jpg
Ansichten: 153
Größe: 21,5 KB
ID: 690644

                          Kommentar

                          • blindrabbit
                            Registrierter Benutzer
                            • 02.12.2019
                            • 277

                            #28
                            Zitat von Bernd Beitrag anzeigen
                            Hallo!

                            Da sind 2 (Zener)Dioden mehr drauf. Mit den Schaltbild sollte man die aber einzeichnen können,
                            ...wenn man Langeweile hat:

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: SmartSelect_20210527-020917_Samsung Notes.jpg Ansichten: 0 Größe: 52,7 KB ID: 690690
                            oder andersrum?
                            Zuletzt geändert von blindrabbit; 27.05.2021, 02:11.

                            Kommentar

                            • ubix
                              Registrierter Benutzer
                              • 26.03.2008
                              • 2784

                              #29
                              Ich würde den 22 Ohm ( 33 Ohm ? ) Widerstand erst einmal gegen einen neuen tauschen, um diese Fehlerquelle zu eliminieren.
                              Mit Freundlichem Gruß,

                              Ubix
                              __________________________________________________ ____

                              Spielt der Bass zu tief, kommt der Nachbar und droht mit Krieg.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X