Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.11.2007, 11:08   #11
hdf666
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.2004
Ort: GT
Beiträge: 41
Hallo Timo

Zitat:
die beste box der messe, zeitrichtig hin oder her, eindeutig mit abstand die bestklingenste, danke pico und theo für das erlebnis
Dem kann ich mich nur vorbehaltlos anschliessen. Die Vorführung der Rocket war wirklich sehr beeindruckend. Da haben die Beiden wirklich eine Box geschaffen, die den Namen "Arbeitsreferenz" verdient.

Um Timos Bericht noch etwas von meinen Eindrücken hinzuzufügen:

Ich war mit einem Bekannten da und habe den Aufenthalt eher kurz gehalten. Wir haben das Glück mit ca. 80 Minuten Anfahrt recht nah dran zu wohnen. Die Menge der Eindrücke erschlägt schon wirklich. Allgemein fand ich den Umgang miteinander sehr gut: Kein Gedrängel und gegenseitige Rücksichtnahme.

Fotos kann ich leider keine bieten: Mit meiner Kompakten war da kein Blumentopf zu gewinnen. Hätte ich geahnt wie locker das dort zugeht, hätte ich wohl auch meine Spiegelreflex mitgenommen.

Bei Klang und Ton habe ich mir die Vorführung der drei Mini Monitore angehört. Schon interessant: Laut Heftbericht waren die Klangunterschiede der drei Varianten minimal. Für mich persönlich waren die Unterschiede aber doch sehr deutlich warnehmbar. Es bestätigt sich also immer wieder: Man muss Lautsprecher hören bevor man kauft. Ich würde mich selbst nicht für jemanden mit gutem Gehör halten. Ich hatte damals bei dem MP3 Test von der CT kläglich versagt. Trotzdem habe ich deutliche Unterschiede gehört und auch einen persönlichen Favoriten aus den dreien gefunden. Randnotiz: Wenn man gesehen hat was die armen Thiel Membranen bei der Peer Gynt Suite von Platte an Hub machten sollten sich Plattenhörer wirklich um ein Subsonic Filter bemühen

Bei Blue Planet war ich schwer von dem kleinen Class D Kästchen beeindruckt: Omnes Audio AMP 2.1 MK II Das Ding ist eine Vierkanalendstufe mit Aktivweiche und externem Netzteil (Sah nach Notebook Netzteil aus). Die Aktivweiche ist mit Steckbaren Widerständen ausgerüstet um die Trennfrequenz anpassen zu können. Vorgeführt wurde an einem Breitbänder mit Subwoofer. Der Breitbänder hat mich nicht so begeistert (bin halt Solo 100 verwöhnt), das kleine Schächtelchen um so mehr.

Dann war ich noch bei den Tischlern von Theisges und Mohlitz. Die vorgeführten Lautsprecher(-Monster) haben mich in der Optik von vorne arg an die alten Sachen von LASIC erinnert (kennt das noch jemand?). Grauer Strukturlack und ein dicker Radius an den Längsseiten. Schade das man dort vorwiegend mit hoher Lautstärke beeindrucken wollte. Das System war vollaktiv mit einer Behringer DCX. Auch wenn die Komponenten mit dem Ohr immer so belächelt werden: Klanglich fand ich das absolut in Ordnung. Die Leute sind da digital in die DCX und haben dann die Ausgänge der DCX Analog im Pegel geregelt. Auf meine Frage wo denn genau dieser Mehrkanallautstärkesteller mit Fernbedienung herzubekommen sei wurde leider nur von einem Prototypen aus Schweden gesprochen.

Zum Schluss noch eine kleine Warnung: Wenn man in Zukunft kein Geld ausgeben möchte, sollte man sich den Besuch dort sparen. Es werden doch schnell Begehrlichkeiten geweckt die ganz schön ins Geld gehen können...

Gruss

Jens
hdf666 ist offline   Mit Zitat antworten